Holzterrasse aus Bangkirai selbstgebaut


… eine kleine, bebilderte Anleitung

vom 26.03.2005 bis zum 28.05.2005

Wie hab‘ ich’s gemacht?
Verweise ins Blog …

Uns gefiel an unserem Haus eigentlich alles – bis auf die Tatsache, dass wir keine Terrasse hatten. Die Vorbesitzerin hat einfach immer die Gartenmöbel auf den Rasen gestellt. Nicht das, was wir uns so vorstellten. Eine richtige Terrasse musste her.

Wohin mit der Terrasse?

Zunächst dachten wir an die hinterste Ecke des Grundstücks. Am weitesten von allen Ausgängen entfernt und im Osten des Hauses. Weit genug, dass fast durchgängig Sonne dort ist. Allerdings … wer hat Lust, die ganzen Klamotten aus dem Haus zur Terrasse zu schleppen, wenn man vielleicht nur gerade Kaffee dort trinken will? Stimmt, keiner. Also näher ans Haus.

Dort war aber an der einzig passenden Stelle – nach Süd-Westen – eine Mulde, damit ein Kellerfenster schön Licht bekam. Die Vorbesitzerin hatte dort ein Quasi-Büro. Das brauchen wir nicht, ich sitze ständig oft am Computer und da bin ich dann nicht gerne in einem Kellerloch. Also dorthin! Bei der Gelegenheit konnten wir auch gleich noch einen Großteil der pflegebedürftigen Blumenbeete entsorgen. Machen eh nur Arbeit – und zumindest mein Hobby ist das nicht.


Stein oder Holz?

Die Wahl zwischen Steinplatten oder Holz fiel uns sehr einfach. Holz ist wärmer, schöner und ich kann es leichter verarbeiten. Haben wir natürlich genommen, nachdem uns von allen Seiten nur Unverständnis und Zweifel entgegengeworfen wurden.

Dann erst Recht! *g* Zunächst guckte ich überall nach Douglasie – wegen des vermeintlichen Kostenvorteils. Aber als ich mal bei Holzhändlern umhörte, schwenkte ich schnell auf Bangkirai um. Schien mir sicherer – und das andere wollte mir außer Baumärkten auch keiner verkaufen. Und die hätten das gleiche Geld genommen, wie der Holzhändler für Bangkirai.

In die Hände gespuckt!

Danach ging’s los. Immer am Wochenende und ab und zu nach der Arbeit. Viel zu beachten gibt’s gar nicht. Ordentliches Grundgerüst – am besten in Beton. Vom Auflegen der Holzbalken auf einfache Platten halte ich nix. Dick Schotter drunter. Ausrichten, zusägen, verschrauben fertig!

Etwas ausführlicher habe ich das im Blog beschrieben. Die Links findet ihr ja oben! Vielleicht findet der ein oder andere ja Anregungen bzw. Tipps! Ansonsten könnte ihr ruhig fragen – was ich weiß beantworte ich gerne!

2 Kommentare zu “Holzterrasse aus Bangkirai selbstgebaut
  1. Team Auflagenbox sagt:

    Wie ich sehe haben Sie ihre Bangkiraiterrasse bereits 2005 gebaut, ich selbst hab 2006 eine aus Lärche gebaut. Diese wird jetzt aber Baufällig und ich überlege gerade aus welchem Material die Neue werden soll. Wie sieht Ihre Terrasse nach über 10 Jahren aus? Ist sie schön wie am ersten Tag?
    Vielen Dank für Ihre Antwort

    • Andreas sagt:

      Die Terrasse sieht immer noch prima aus. Ist zwar vergraut, aber das ist völlig normal. Einmal im Jahr sauber machen und gut ist.

6 Pings/Trackbacks für "Holzterrasse aus Bangkirai selbstgebaut"
  1. […] Die Sonne stand da schon ziemlich hoch und wir konnte die leckeren Frühstücksbrötchen auf der Holzterrasse […]

  2. […] hoffe, es kommen noch ein paar solcher Tage in diesem Jahr, damit wir es uns noch öfter auf der Holzterrasse schmecken lassen können […]

  3. […] es lag ganz schön was rum. Auf der Holzterrasse sind inzwischen die kleinen Lampen vom Schnee bedeckt und scheinen nur noch von unten durch die […]

  4. […] Garten und dessen Möblierung zu kümmern. So wollte ich heute die Teakmöbel raus holen und die Terrasse vorher sauber machen. Nachdem ich aber lustlos ein paar Mal mit dem scharfen Besen über das Holz […]

  5. […] Der Bau unserer Holzterrasse – Andreas Edler […]

  6. […] hatte/n ich/wir ganz selten mal die Verlegenheit, irgendwo in der Pampa – oder auf der Holzterrasse – Hintergrundbeschallung benötigten. Grundsätzlich könnte man ja einfach das Handy auf den […]

Kommentar verfassen