Achillessehnenriss / Achillessehnenruptur



Hier geht’s zum Achillessehnenforum …


Auf dieser Seite habe ich den Heilungsverlauf meiner Achillessehnenruptur in 2003 beschrieben. Leider war das nicht das Ende der Geschichte. In 2016 ging’s weiter:

19.02.200320.02.200322.02.200328.02.200303.03.200305.03.200307.03.200311.03.200313.03.200314.03.200317.03.200319.03.20032.03.200325.03.200326.03.200301.04.200302.04.200307.04.200308.04.200313.04.200316.04.200320.04.200326.04.200330.04.200312.05.200330.05.200317.06.200320.06.200317.07.200320.05.200415.04.2006



Ich hasse Krankenhäuser!

Nein, natürlich nicht die Bauten an sich, sondern das Drumherum. Und das schon als Besucher. Ich entschuldige mich also gleich anfangs – auch wenn das ein schleimiger und anbiedernder Stil ist – bei all denen, die je im Krankenhaus lagen (oder liegen werden) und die ich zu selten und/oder zu kurz oder sogar gar nicht besucht habe. Es geschah nicht aus mangelnder Zuneigung oder Gleichgültigkeit, sondern aus purer Panik! Ich werde einfach kirre in diesen Heilanstalten.

Um Potenzen schlimmer ist es jedoch, wenn ich selbst dort liege! Glücklicherweise kann ich mich an meinen letzten aktiven Aufenthalt dort nicht erinnern, da er bereits 26 Jahre zurück liegt. Damals zog ich mir als kleiner Steppke eine Gehirnerschütterung zu, welche einen einwöchigen Krankenhausaufenthalt nach sich zog.

Und jetzt, warum schreibe ich das? Nun, weil ich in 2003 erneut in so einem hippokratischen Heiltempel einzog :-( Diesmal überschätze ich offensichtlich die Haltbarkeit meines Körpers und riß mir die linke meiner beiden bis dato einwandfrei arbeitenden Achillessehnen durch. Einem hellen Knall folgte mein Aufschrei und anschließend der Fall zu Boden.

Zeitstrahl:

19.02.200320.02.200322.02.200328.02.200303.03.200305.03.200307.03.200311.03.200313.03.200314.03.200317.03.200319.03.20032.03.200325.03.200326.03.200301.04.200302.04.200307.04.200308.04.200313.04.200316.04.200320.04.200326.04.200330.04.200312.05.200330.05.200317.06.200320.06.200317.07.200320.05.200415.04.2006

  • 19.02.2003 (1. Tag vor der OP)
    Abriß der linken Achillessehne während des Badmintontrainings. Zwei Stunden intensiv gespielt. Beim langsamen Rumspielen zum Warmhalten knallte es plötzlich bei einem ganz normalen Schritt nach vorne. Zunächste dachte ich noch, daß evtl. nur ein Gelenk verknackst sei, denn der Knöchel wurde nicht dick wie z.B. bei einem Bänderriß. Allerdings war auch an ein festes Auftreten nicht zu denken. Also ab in die Chirurgische Ambulanz. Dort war die Diagnose dann recht schnell gestellt. Ich konnte mir noch aussuchen, ob ich die nächste Nacht schon auf der Station oder zu Hause verbringen wollte. Ich wählte mein eigenes Bett und bekam eine provisorische Gipsschiene verpaßt.
  • 20.02.2003 (OP Termin)
    Achillessehnennaht modifiziert nach Bunnel
    Um 7.00 Uhr morgens stand ich im Krankenhaus auf der Matte. In der Ambulanz wurde ich nochmal fix untersucht und bekam dann mein Bett zugewiesen. Jedoch war noch kein Zimmer frei und so lag ich bis kurz vor 11.00 Uhr auf dem Flur in der Station I. Als um 11.00 Uhr endlich ein Zimmer frei wurde und ich einen schicken Fensterplatz in einem 3er Zimmer bekam, mußte ich mich auch schon umziehen und den OP-Kittel anlegen – es ging los.
    Ich wurde noch schnell vom Arzt über die Operationsrisiken aufgeklärt, dann sagte mir der Anästhesist was in der Narkose alles schief gehen könnte und … dann war ich plötzlich auch schon wieder im Aufwachraum. Inzwischen war es wohl so um 13.00 Uhr rum und ich war ganz schön dösig. Mein Bein lag in einem Spitzfußgips in einem Kunststoffblock hochgelegt. Vom Rest des Tages weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr so viel, weil ich ständig weggenickert bin :-)
  • 22.02.2003 (2. Tag nach OP)
    Die blöde Bettpfanne mußte ich glücklicherweise nicht benutzen und die Plastikflasche hielt auch nur zwei Mal her. Ansonsten ließ ich mich mit dem Rollstuhl auf Toilette bringen – ist wohl für alle Beteiligten angenehmer gewesen ;-) Und außerdem wurde mir heute auch der Drainageschlauch entfernt. Ich hatte noch nie etwas davon gehört und war eigentlich recht froh, daß der Sehnenabriß und die OP so schmerzlos vonstatten gingen. Nur der Arzt hätte mir vor dem Rausreißen des Drain-Schlauches schon sagen können, daß das nicht so toll ist :-( Scheiße, ich hatte ein paar Tränen in den Augen *g* Aber ab jetzt kann ich mit meinen Unterarmgehhilfen (das sind "Krücken"!) allein durch die Gegend laufen. Naja, soweit das geht, es schmerzt schon, wenn das Blut nach unten ins Bein schießt.
  • 28.02.2003 (8. Tag nach OP)

    Eigentlich dachte ich, daß mir morgen die Fäden gezogen werden würden und ich die Orthese bekomme. Aber der Chefarzt meinte, daß der Fuß noch zu geschwollen sei um die Fäden raus zu nehmen. Am Montag wird nochmal nachgesehen. Naja, wenigstens bekam ich einen neuen Verband um die Gipsschiene.
  • 03.03.2003 (11. Tag nach OP)
    Nochmal die Narbe angucken, verheilt soweit ganz gut, aber die Fäden bleiben noch drin. Der Arzt teilt mir mit, daß Mittwoch Heimreise angesagt ist. Yeehaaa!
  • 05.03.2003 (13. Tag nach OP)
    Endlich kommt die schwere Gipsschiene ab und ich bekomme gegen 10.00 Uhr eine leichtere Kunststoffschiene angepaßt. Damit kann ich mit den Krücken ja schon fast richtig schnell rennen. Ich muß das Bein jedoch immer hochheben und kann nicht damit auftreten. Egal, ab nach Hause! Als ich zurück auf die Station komme, ist mein Bett schon nicht mehr an seinem Platz. Schnell die Tasche geschnappt und abholen lassen!
  • 07.03.2003 (15. Tag nach OP)
    Orthese - Aircast Pneumatic Walker
    Ab jetzt wird ambulant weiter gemacht. Mein Doktor entfernt die Fäden und ich bin die Gipsschiene los. Stattdessen bekomme ich eine Kunststofforthese (Aircast – Pneumatic Walker) angelegt. Das ist ein Schuh bis fast ans Knie (Bild siehe oben). Über 4 Ventile kann man Luftpolster im Schuh aufpumpen um so eine optimale Paßform zu erreichen. Darin ist das Bein festgestellt und es sind Korkplättchen unter dem Hacken um den Fuß in Spitzstellung zu halten. Ca. alle zwei Wochen wird der Hacken etwas absenkt, bis der Fuß endlich wieder in 90° Stellung steht. Zur Zeit sind’s allerdings noch ungefähr 110°. Gehen muß ich damit noch heftig üben. Ist ungewohnt, aber mit den Krücken und dem Schuh bin ich schon etwas mobiler. Autofahren etc. geht ja sowieso nicht. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekomme ich bis voraussichtlich 04.04. – schrecklich. Aber ich kann tatsächlich nicht großartig rumrennen und irgendwas tragen. Gott-sei-Dank hat Alex diese Woche Urlaub und kann mich ein wenig rumkutschieren – Danke!
  • 11.03.2003 (19. Tag nach OP)

    Kontrolle beim Arzt. Die Narbe ist gut verheilt und braucht ab jetzt kein Pflaster mehr. Das Anlegen der Orthese klappt alleine schon recht gut. Zum An- und Ausziehen und zum "Lüften" ;-) des Fußes. Auch waschen geht problemlos. Zuerst hatte ich ein paar Berührungsängste, weil ich dachte, eine falsche Bewegung zu machen und die Sehne reißt wieder ab, aber mit der Zeit wird man mutiger ;-) Laut Arzt darf ich ruhig anfangen, daß linke Bein zu belasten – natürlich nur in der Orthese! Mir wird Hoffnung gemacht, daß ich in 5 Wochen vielleicht schon wieder laufen kann. Hoffen wir das Beste!
  • 13.03.2003 (21. Tag nach OP)

    Der Frühling kommt und ich sitz‘ hier rum :-( Aaaaber im Internet rumgestöbert und auf etlichen Seiten gelesen, daß als Vorbeugung des Muskelabbaus Fahrradfahren bzw. Ergometer empfohlen wird wenn man eine Orthese hat. Da ich nicht ganz unerfahren bin, was Radfahren angeht, denke ich mir, daß in dem Schuh eigentlich nichts passieren kann. Also Reifendruck erhöht und ab auf das Scott-Bike. Ein paar Runden auf dem Hof klappen überraschend gut! Links habe ich jedoch so gut wie keine Kraft. Einmal weil die Wade nur noch halb so dick ist wie die Rechte und der Oberschenkel auch schon sichtbar schmaler ist, zum Anderen, weil ich mich wahrscheinlich auch noch nicht traue ordentlich zu belasten.
    Alex hat auch Lust ein wenig frische Luft zu schnuppern und so sind wir bald unterwegs. Ich bin begeistert, wie bequem das Fahren mit der Orthese ist. Nur umkippen darf ich nicht ;-) 31 km/h auf gerader Strecke … Ich belaste aber fast ausschließlich das rechte Bein. Wenn ich links auch treten will, muß ich richtig bewußt daran denken. Da ist doch schon ziemlich viel Reflex beim Entlasten im Kopf …
  • 14.03.2003 (22. Tag nach OP)

    Man merkt schon, daß da im Bein was nicht in Ordnung ist … Je nachdem wie ich die Orthese anlege wird das Bein ziemlich schnell warm und "puckert". Dann ist an etwas festeres Auftreten nicht zu denken. Auch ist der Fuß noch recht stark geschwollen. Fühlt sich ein bißchen an, wie ein Schwamm. Das Bein selbst ist aber in Ordnung. Die Narbe heilt gut, nur Gefühl habe ich in der Gegend direkt um die Stiche noch nicht. Fühlt sich an, als wenn man über Holz streicht. Ich wasche das Bein regelmäßig und streiche die Narbe mit Olivenöl ein. Nächste Woche muß ich eigentlich nicht zum Arzt, ich will ihn aber fragen, ob ich den Absatz schon eine Stufe niedriger stellen kann. Wären dann ja immerhin schon 4 Wochen nach der OP …
  • 17.03.2003 (25. Tag nach OP)
    Der Fuß ist ziemlich aufgeschwemmt, wenn man den ganzen Tag darauf rumhumpelt. Daher habe ich gestern mal ein bißchen kürzer getreten und das Bein lange hoch gelegt. Siehe da, der Fuß schwillt schön ab! Nachts lege ich mir jetzt auch eine Auflage von einer Gartensitzbank unter das Bein … sind ungefähr 10 cm Höhe und ich bilde mir ein, daß der Fuß dadurch morgens dünner ist.

    Da ich ziemlich ungeduldig bin ;-) wollte ich heute morgen zum Doc gehen, um zu fragen, ob ich nicht schon eine der Korkeinlagen unter dem Hacken entfernen könnte. Aber was soll der schon sagen? *g* Also habe ich auf dem Sofa einfach mal ein Teil rausgenommen und den Fuß ganz vorsichtig wieder in die Orthese gestellt. Völlig schmerzfrei! Kein Problem. Nach jetzt knapp 2 Stunden ziept es ein bißchen, aber das hat es auch getan, als ich die Orthese ganz neu dran hatte. Schmerzen habe ich jedenfalls keine!
    Nachmittags dann wieder knapp 45 Minuten Fahrrad gefahren, nur ebene Strecken, kein Wind. Sehr angenehm.
  • 19.03.2003 (27. Tag nach OP)
    Gestern und heute bin ich (obwohl es heute schon wieder bitterkalt war!) wieder ein bißchen Rad gefahren. Zum Krankenhaus um Unterlagen hin zu bringen und wieder ab zu holen. Dabei habe ich mit meinem Arzt geredet, welcher ganz zufrieden war, wie ich mit den Krücken rumhumpele. Sind ja jetzt auch schon immerhin 4 Wochen seit dem Abriß. Da Autofahren wohl wirklich noch flach fällt (zumindest wenn man keinen Automatikwagen hat), habe ich probeweise mal den Roller aus der Ecke geholt. Die PX 125 sprang trotz 5 monatiger Standzeit beim 3. Kick an. Naja, und da man mit der Hand schaltet, kuppelt, bremst und Gas gibt, ist das Fahren damit gar kein Problem :-) Wenigstens ein bißchen mobil!
  • 23.03.2003 (31. Tag nach OP)

    Hm, seit 2 Tagen ist mein linker Knöchel außen wieder recht geschwollen. Ich glaube, ich "trete" mal etwas kürzer und lege das Bein nur noch hoch. Die Narbe an sich verheilt ganz gut. Schmerzen habe ich keine. Ich habe heute morgen eine weitere Einlage entfernt und bin jetzt bei 3 dieser Korkplatten unter dem Hacken. Das ist die Höhe, die vom Hersteller des Schuhs als Maximalhöhe angegeben wird. Ich konnte den Fuß allein in die Position bringen, ohne nachzuhelfen (also nur durch Muskelkraft – das hört sich doof an, hat mich aber doch ziemlich gefreut ;-)
    Die zwei Wochen von Arzttermin zu Arzttermin scheinen mir etwas lang. Ich schreibe mir mal ein paar Fragen auf, die ich dem Arzt stellen will. Die BfA hat sich auch gemeldet und den Eingang meinens Antrag auf Reha bestätigt. Mal gucken, was das wird. Ansonsten ist es ganz gut, ein bißchen Zeit zu haben. Da kann ich wenigstens für die Klausuren lernen …
  • 25.03.2003 (33. Tag nach OP)
    Heute wieder beim Doc gewesen. Es ist nur noch ein ganz kleiner blauer Fleck rechts unter dem Knöchel zu sehen und der Fuß ist im Bereich um die Narbe noch recht dick. Das ist aber laut Arzt genauso normal wie der ziemlich harte Bereich um die Narbe selbst. Ich belaste den Fuß durchaus schon ein bißchen und sporadisch stehe ich sicher auch voll drauf. Schmerzen habe ich dabei keine. Fahrradfahren ist OK sagt der Arzt! Arbeitsunfähigkeit wurde verlängert bis zum 13.04. … hmm, wird womöglich ganz schön knapp mit dem Osterurlaub.

    Ich soll den Fuß leicht bewegen, wenn ich die Orthese nicht angelegt habe, um ein bißchen Gelenkigkeit wieder zu bekommen. Wenn ich auf dem Sofa oder am PC sitze, nehme ich die Orthese sowieso immer ab und lege den Fuß entweder auf die Lehne vom Sofa oder auf die Schreibtischplatte (nur gut, daß der so groß ist ;-) Sobald ich den Fuß ’ne Stunde hochgelegt habe, ist er wieder schön abgeschwollen – nur noch der dicke Knöchel bleibt.

  • 26.03.2003 (34. Tag nach OP)

    Nach einer Mail eines Leidensgenossen bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, unter meinen rechten Fuß auch einen Absatz zu legen. Kork hatte ich ja aus dem linken Schuh bereits über. Kurz das Teppichmesser gezückt und ein bißchen rumgeschnippelt – et voilá: Ich kann mit fast gerader Hüfte stehen – nachdem ich auf der linken Seite auf 2 Korkplatten reduziert habe! Gehen sieht sogar ohne Krücken fast flüssig aus. Eine *deutliche* Verbesserung :-) Es fühlt sich auch besser an im "kaputten" Bein. Ich belaste jetzt das linke Bein auch viel mehr, aber auch gerader und kontrollierter. Das macht mir auch keine Angst mehr, seit ich gehört habe, das anderen Leuten sofort nach Anlegen der Orthese die Krücken weggenommen wurde – und die nur eine(!) Korkscheibe im Schuh haben. (Danke für die Meldung nochmal!)
  • 01.04.2003 (40. Tag nach OP)
    Das Rumlaufen mit der Orthese geht sehr gut. Inzwischen haben sich noch einige andere Leidensgenossen gemeldet, die allesamt eine operative Therapie bekommen haben. Allerdings haben nicht alle die Orthese, sondern es werden offensichtlich auch noch Gehgipse eingesetzt.

    Nach ein paar Stunden auf den Beinen merke ich die etwas einseitige Belastung doch ganz schön. Die Hacken schmerzen und in der Hüfte ziept es ein wenig. Theoretisch könnte ich auf eine Korkscheibe reduzieren, denn ich kann den Fuß schon alleine etwas höher ziehen. Beweglich ist der Fuß jedoch nicht wirklich :-( Auch kann ich mit dem Fußballen noch nicht abstützen. Fühlt sich an wie Gummi ;-) Die Sehne ist zwar "dran" aber entweder traue ich mich noch nicht, oder es fehlt schlicht die Kraft in der Wade. Immerhin macht es keine Probleme den Fuß barfuß auf den Boden zu setzen und mich ganz leicht abzustützen. Ostern will ich den blöden Schuh los sein!

    Und sonst? Eine Runde mit dem Rad gedreht, war aber zu kalt, heute abend soll’s regnen. Nach der Tour habe ich dann Ostern vorgezogen! Das erste Mal seit dem 19.02. so gegen 7.15 Uhr (seit 42 Tagen also!) habe ich mich in die Dusche *gestellt* und geduscht … Herrlich! Ich glaube, daß kann man sich als "Unversehrter" gar nicht vorstellen, wie schön das war :-) Nicht mehr auf dem Boden sitzen und den Fuß raushalten … Der Fuß war danach ziemlich rot *g* aber das wird sicher besser werden.

  • 02.04.2003 (41. Tag nach OP)
    So, jetzt liege ich "in der Zeit"! Habe heute morgen auf eine Einlage reduziert. Kein Problem gewesen. Mal schauen, wie’s so läuft und was der Doc nächste Woche sagt.
  • 07.04.2003 (46. Tag nach OP)
    Heute morgen habe ich die letzte Einlage aus der Orthese genommen. Laufe jetzt also auf 90° und bin damit ganz zufrieden. Ich kann den Fußballen aufsetzen und den Fuß ein wenig nach oben drücken (Zehenstand). Jedoch habe ich da noch so gut wie keine Kraft – traue mich aber auch nicht, richtig hochzudrücken. Hoffentlich bin ich die nervige Orthese bald los … wenigstens nachts!

    Angeregt vom strahlenden Sonnenschein (und weil ich am PC sowieso die Aircast Schiene ablege), habe ich mal gewagt ein paar Schritte ohne Orthese zu gehen. Und siehe da – super! Ganz langsam und vorsichtig die Treppe runter ins Wohnzimmer und zurück. Zwar kein bißchen Kraft in der Wade, aber es sah schon fast aus wie Gehen!
    Mal schauen, ob der Doc morgen auch so denkt ;-)

  • 08.04.2003 (47. Tag nach OP)
    Heute morgen beim Doktor gewesen. Ich habe ihm "meine" Therapie beschrieben und er war soweit zufrieden. Belastung über den Fußballen bis zur Schmerzgrenze, nachts bleibt die Orthese ab (soll ich aber für ca. 2 Wochen noch benutzen, wenn ich länger belaste) und ich kann in der Wohnung kurze Strecken auch barfuß bzw. in normalen Schuhen laufen. Nur halt keine abrupten Belastungen. Die Thrombose-Spritzen kann ich auch weglassen!
    Ein paar Dehnübungen wurden mir noch gezeigt und nächsten Montag geht’s dann erstmals wieder ins Büro! Ich habe meine Schuhe durchprobiert, welche wohl am besten sitzen und werde mir gleich noch ein paar Turnschuhe kaufen. Laufen klappt soweit ganz gut und ich habe auch schonmal probeweise die Kupplung beim Auto getreten. Mit dem Hacken versteht sich … vorne fehlt die Kraft. Das läßt sich gut an! Achja, und die Sonne scheint auch noch :-)
  • 13.04.2003 (52. Tag nach OP)

    Montag geht’s wieder ins Büro. Ich habe mir neue Turnschuhe gekauft, mußte aber feststellen, daß meine alten ausgelatschten Nikes sich doch besser anfühlen. Wenn ich nachts ohne die Orthese schlafe, ist die Sehne morgens erstmal wieder zusammengezogen und es ziept ein bißchen, bis ich den Fuß auf 90° beugen kann. Abends scheint’s dann allerdings sogar etwas über 90° zu klappen. Ich lege den Fuß wieder so oft wie möglich hoch, weil er doch ganz schön anschwillt, wenn man die ganze Zeit darauf herumläuft.

    Abrollen über die Fußspitze klappt ansatzweise, allerdings noch fast ohne Kraft im Fußballen – wenigstens spüre ich die Sehne hinten schon! Autofahren ist soweit auch kein Problem mehr. Kuppel‘ ich halt mit dem Hacken. Es zeichnet sich aber ab, daß es bald auch "normal" gehen wird. Bin ganz zuversichtlich, was unseren Osterurlaub angeht ;-)

  • 16.04.2003 (55. Tag nach OP)
    Schmerzen habe ich immer noch keine … zumindest nicht in der Sehne oder der Narbe. Es fühlt sich allerdings ganz schön doof an, wenn ich Schuhe trage, weil der linke Fuß im Gelenk immer noch fürchterich anschwillt, sobald ich belaste und/oder den Fuß nicht hoch lagere :-( Ich weiß nicht, ob das in dem Maße "normal" ist und bin leicht verunsichert. Blöd, daß mein Arzt im Urlaub ist :-(

    Der Fuß an sich ist halbwegs beweglich und das Laufen selbst wird in Birkenstocks immer runder. Langsam geht mir das Gehinke auf die Nerven. Vor allen Dingen, wenn man an jeder Ecke hört, daß die heilung nach 8 Wochen abgeschlossen sein sollte :-( Sieht bei mir wohl nicht so aus … bin wie immer wahrscheinlich nur zu ungeduldig.

  • 20.04.2003 (59. Tag nach OP)
    Laufen geht langsam aber stetig immer besser ;-) Das hat natürlich zur Folge, daß ich das auch mache und daher ist abends meistens Schicht im Schacht. Dann ist der Fuß heiß und puckert. Ich kann nach ein bißchen "warmwerden" den Fuß jedoch schon über 90° nach vorne biegen und bis ca. 15 Kg Druck mit dem Fußballen ausüben (mit der Waage gemessen!).

    Das Humpeln sieht schon nicht mehr ganz so krank aus, ich passe aber immer noch nur in meine ausgelatschten Turnschuhe. Die neuen oder gar normale Lederschuhe drücken mir zu stark. Zu Hause tun meine neuen Birkenstocks prima Dienste (ziehe ich auch im Büro an). Zum Thema Büro: auch wenn euch zu Hause die Decke auf den Kopf fällt – wenn der Arzt sagt "zu Hause bleiben" dann hat das meist einen Grund. Ich habe auch gesagt, ich möchte wieder arbeiten und das war im nachhinein ziemlich bescheuert, weil es einfach viel zu anstrengend war. Eine weitere Woche Ruhe hätte mir sicher sehr viel besser getan.

    Ich werde jetzt langsam versuchen, mit dem kaputten Fuß mehr aufzutreten – zumindest bis es weh tut und das hat es bisher noch nie. Schöne Ostern ;-)

  • 26.04.2003 (65. Tag nach OP)
    Ich bin jetzt 65 Tage nach OP und habe immer noch keine Krankengymnastik gehabt. Mein Orthopäde ist ab nächsten Mittwoch aus dem Urlaub zurück und dann werde ich ihn mal löchern.

    Allerdings kann ich inzwischen den Fuß deutlich über 90° nach vorne dehnen und laut Waage ca. 25 Kg belasten. Beim Gehen humpel ich natürlich noch ein wenig, aber ich habe von vornherein darauf geachtet, über die Fußspitze abzurollen und nicht den Fuß schräg zu stellen. Gar nicht erst daran gewöhnen! Ein bißchen hochdrücken mit der Ferse geht beim Gehen auch schon.

    Die Sehen ist im Bereich der Narbe noch recht hart, im Vergleich zu vor zwei Wochen aber etwas elastischer. Mal sehen, was so kommt!
  • 30.04.2003 (69. Tag nach OP)
    Habe meinen nächsten Arzttermin ein wenig vorgezogen und habe – oh Wunder – tatsächlich ohne Nachfrage spontan 6 x Krankengymnastik verschrieben bekommen! Ich bin dann gleich nach "nebenan" gegangen und habe mir die 6 Termine geben lassen. Glücklicherweise war sogar gleich einer frei, so daß ich jetzt auch meine erste halbe Stunde hinter mir habe.

    Zunächst wurde die Sehne im Bereich der Narbe massiert und beweglich macht. Das fühlte sich durchaus angenehm an. Dabei wurde immer wieder auch Druck auf den Fußballen ausgeübt, um die Sehne zu dehnen. Danach hat mir der Krankengymnast noch ein paar Dehnübungen gezeigt. Das was man so vom Warmmachen beim Training halt kennt und auch noch erklärt, wie ich den Zehenstand versuchen soll. Danach wurde der Gang kontrolliert, wobei ich mir da doch schon eine eckige Bewegung angewöhnt habe :-( Habe ich selbst schon gemerkt gehabt. Werde wohl noch bewußter "normal" gehen müssen und richtig abrollen. Sehr guter Tag heute! :-)

  • 12.05.2003 (81. Tag nach OP)

    4 KG-Termine liegen nun hinter mir. Eigentlich ist es schon so, daß nach jedem Termin das Laufen etwas leichter fällt. Auch schwillt der Fuß selbst bei längerer Belastung nicht mehr so fies an. Aber er wird halt noch immer dick und bei Beugung nach vorne, fühlt es sich so an, als wenn hinten in der Ferse ein "Klumpen" ist. Kein Wunder, ist ja auch einer ;-)

    Nach oben ziehen bereitet fast keine Probleme mehr und ein Unterschied zum rechten Bein ist minimal. Nach vorne in Spitzfußstellung geht allerdings deutlich schlechter als am gesunden Fuß. Ist allerdings auch nicht wirklich schlimm, wenn man nicht gerade Primaballerina ist.

    Nerviger ist, daß die Haut im Bereich der Narbe an der Sehne festklebt und beim nach vorne beugen alles zusammenschiebt. Das tut nicht weh, fühlt sich aber mindestens ungewohnt an. Mal schauen, ob das nerviger oder gewohnter wird. Noch mal schnibbeln habe ich eigentlich keinen Bock drauf …

  • 30.05.2003 (99. Tag nach OP)
    Vor ca. einer Woche habe ich mir eine "AchilloTrain" Bandage von Bauerfeind besorgt. Mit dem Arzt habe ich darüber gar nicht gesprochen, ich habe wegen der Kosten direkt meine Krankenkasse angerufen, die die Bandage auch netterweise zu den gültigen konditionen teilfinanziert hat. Und was soll ich sagen: Das Teil ist klasse! Die Bandage gibt es in verschiedenen Größen und es empfiehlt sich, morgens loszuziehen um das Teil anzuprobieren, da dann der Fuß noch ncht geschwollen ist. Hinten drücken zwei Gelpads auf den Bereich um die Sehne und stabilisieren diese. Unter dem Hacken ist noch mal ein 6 mm Gelabsatz (den es für den rechten Fuß dazu gibt). Damit ausgerüstet, ist beim Gehen eine verbesserte Muskeldurchblutung und Drainage gewährleistet.

    Nach den ersten Schritten war ich begeistert, wie gut sich das anfühlt. Man kann sofort besser abrollen und belasten. Beim Fahrradfahren unterstützt die Bandage das Gelenk und führt die Sehne. Sehr schön! Nur den ganzen Tag sollte man nicht damit herumlaufen. Der Rest des Beines wird sonst u.U. ziemlich dick.

    Inzwischen lege ich mein Bein auch tagsüber nicht mehr hoch, gehe in normalen Turnschuhen zur Arbeit und auch normale Lederschuhe machen für ein paar Stunden keine Probleme mehr. Beim Gehen zieht’s hinten noch ein wenig, aber ich humpele nicht mehr. Die volle Kraft ist noch nicht wieder da, aber ein paar ganz kurze Laufschritte waren schon möglich. In den nächsten Tagen versuche ich mal ein paar Meter zu joggen. Auf dem Fahrrad bin ich jedenfalls bereits wieder so schnell wie vorher. Zumindest auf Asphalt, unebene Feldweg oder Schotter rütteln noch zu stark am Fuß. Das tut dann sogar mir weh ;-)

    Das Einzige was mich noch ein bißchen stört/mir Sorgen macht ist, daß der Fuß je nach Belastung(sdauer) immer noch ordentlich anschwillt.

  • 17.06.2003 (117. Tag nach OP)
    Der Heilungsverlauf ist langsam ;-) Trotzdem würde ich sagen, daß "Alltagstauglichkeit" inzwischen gegeben ist. Beim Treppensteigen belaste ich den linken Fuß nur noch auf dem Fußballen, ohne daß der Hacken "durchsackt". Gehen sieht (hoffentlich ;-) flüssig aus und leichte Laufschritte sind auch möglich. Die Schwellung des Fußes tritt nur noch auf, wenn ich *richtig* lange rumstehe (Musik machen auf einer Party z.B.), ansonsten ist nur der Bereich direkt um die Narbe noch geschwollen und die Sehne ist ungefähr noch doppelt so dick, wie auf der gesunden Seite.

    An das Laufen mit Turnschuhen kann man sich gewöhnen. Deutlich bequemer als die harten Lederschuhe. Aber auch damit ist ein einbeiniger Zehenstand noch nicht möglich. Ich bekomme den Hacken auf einem Bein stehend noch nicht angehoben. Wenn ich mit beiden Beinen in den Zehenstand gehe und den gesunden Fuß hochhebe, kann ich jedoch die Position halten. Es wird also was, hoffe ich.

  • 20.06.2003 (120. Tag nach OP)
    4 Monate sind nun seit dem Abriß der linken Achillessehne vergangen.
    Was klappt schon wieder? Fahrradfahren, auf jeden Fall. Schneller als vorher, nur mit dem Gelände ist es noch nicht so toll. Normales Gehen ist auch kein Problem. Einbeiniger Zehenstand? Naja, ich bekomme inzwischen den linken Hacken vom Boden hoch, aber zum komplett hochdrücken des Körpergewichtes fehlt noch Kraft in der Wade.

    Unfreiwillig bin ich heute auch die ersten paar 100 Meter gelaufen. Ich war mit dem Rad unterwegs, als mir plötzlich das Ventil aus dem Schlauch gerissen ist. Naja, und mit dem Plattfuß hinten war nicht mehr gut fahren. Also zurück schieben – und da mir der stramme Marsch zu langweilig war, habe ich angefangen ein wenig zu traben. Das ging schon ganz gut, aber ich humpel dabei noch ein wenig. Ich muß allerdings dazu sagen, daß ich noch nie gerne und schon gar nicht lang gelaufen bin. Nichtsdestotrotz, schönes Gefühl *g*

  • 17.07.2003 (147. Tag nach OP)

    5 Monate seit dem unsäglichen Abriß. Es wäre nicht korrekt, wenn ich behaupten würde, nichts mehr davon zu merken, aber die Verletzung behindert mich nun auch nicht mehr wirklich. Gestern bin ich das erste Mal ohne die AchilloTrain Bandage Fahrrad gefahren. 34° und "Berg- und Talfahrt" gemacht, also schon ein bißchen angestrengt. Nach knapp 5 Kilometern merkte ich ein leichtes Ziehen in der Sehne. Das ging aber schnell vorbei und danach war schön gleichmäßiges Kurbeln angesagt. Berge sind mir inszwischen egal und es darf auf mal ein unebener Feldweg oder aus dem Sattel steigen und im Stehen fahren sein.

    Der Fuß schwillt inzwischen nicht mehr an, aber die Sehne ist links immer noch mehr als doppelt so dick, wie auf der rechten Seite. Nächsten Monat habe ich einen Kontrolltermin beim Arzt, mal sehen was mir der sagt (ich weiß es ja eh schon … ;-). Wenn ich wollte, könnte ich sicher bereits Joggen – macht mir aber keinen Spaß und ich plane nicht, damit anzufangen. Dann lieber in einem Monat wieder locker mit Badminton anfangen. Die anfangs gehegten Zweifel, ob ich das jemals wieder machen werde, sind verflogen und ich freue mich schon ein bißchen. Wären dann sechs Monate nach dem Abriß und das ist ziemlich genau die Zeit, die mir im Krankenhaus an dem besagten Abend genannt wurde.

  • 20.05.2004 (1 Mio. Tage nach OP ;-)
    1 ¼ Jahr sind vergangen, seit dem unglücklichen "Plopp". Ich habe im normalen Leben keine Einschränkungen, außer dass ich den linken Fuß nicht so weit überstrecken kann, wie den gesunden Rechten. Kraft ist trotz Sport und Bewegung in der linken Wade ebenfalls noch nicht so viel wie auf der rechten Seite, aber der einbeinige Zehenstand funktioniert. Ich komme auch au eigener Kraft auf die linken Zehen … allerdings werde ich keine Ballerina ;-)

    Zwischenzeitlich hatte ich eine "Hautirritation" auf der Narbe. Ich war im Wald mit dem Mountainbike und bin von der Pedale angerutscht, welche mir dann prompt einmal umschug und von hinten auf die Achillessehne knallte. Dabei ist die Haut ein bißchen aufgerissen und hat sich entzündet. Das war unangenehm, aber mit Kortisonsalbe in ein paar Wochen erledigt.

    Trotzdem ist’s unten links noch mindestens doppelt so dick wie ohne Abriss. Aber der Arzt sagte, das wäre normal …

  • 15.04.2006

    Drei Jahre vergangen seit dem Riss und der OP. Auf dem Bild kann man sehr schön den derzeitigen Stand der Heilung sehen. Die defekte Sehne ist mehr als doppelt so dick. Das ist u.a. auch der Grund dafür, dass ich noch längst nicht alle Schuhe einfach so kaufen kann, die mir am rechten Fuß perfekt sitzen. Auch ist es immer noch unangenehm, wenn ich das Bein mit der Sehne z.B. auf der Lehne vom Sofa ablege – macht man ja schon mal beim abendlichen Fernsehgucken.

    Die Wade ist ebenfalls sichtbar dünner als auf der rechten Seite. Insgesamt scheine ich das Bein immer noch unbewusst zu schonen. Fahrradfahren begünstigt das natürlich, da kann ich mit dem gesunden Bein reichlich ausgleichen. Vielleicht sollte ich es dich mal zusätzlich mit Joggen versuchen.

53 Kommentare zu “Achillessehnenriss / Achillessehnenruptur
  1. Christian Gentsch sagt:

    …ich war nach 5 Tagen wieder voll im Büro einsatzbereit und leistungsfähig…

  2. Stefan sagt:

    Hallo. Schön alles miverfolgt zu haben. Hast du vielleicht neue bilder bzw wie ist jetzt das gehen und die schwellung

    Mfg

  3. Kim sagt:

    Hallo mich würde auch interessieren ob die linke seite jetzt nach si langer zeit wieder besser aussueht

  4. Katja sagt:

    …das dauert ja ewig! So offen hat bisher noch niemand mit mir gesprochen. Danke! Nun weiß ich, was auf mich zukommt. Am Freitag hat es plop gemacht, am Samstag wurde ich operiert und nun werde ich mal sehen. Gruß Katja P.S. auch bei mir war es das Badminton…

  5. THOMAS GIROD sagt:

    SUPER ERFAHRUNGSBERICHT!!!

    MIR IST VORGESTERN AUCH BEIM BADMINTON DIE A-SEHNE GERISSEN (80%). GESTERN OPERATION, UND HEUTE VERTREIBE ICH MIR DIE ZEIT IM INTERNET.

    DA KOMMT MIR DIESER ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFNEN GERADE RECHT. UNTERHALTSAM GESCHRIEBEN ABER TROTZDEM INFORMATIV – DANKE DAFÜR!

    VIELE GRÜSSE AUS DÜSSELDORF

    THOMAS

  6. Patrick sagt:

    Hallo und Danke Danke Danke!!!
    Befinde mich bei Tag 112 nach dem >>unglücklichen Plopp<< ;)
    Ich wurde konventionell behandelt also nicht operiert. Trotzdem liest sich (bisher zumindest) dein Heilungsprozess wie ein Abbild des meinen.
    Bin im Moment etwas ungeduldig und daher auf der Suche nach Antworten und somit auf diese Seite gestoßen.
    Es scheint, als müsste ich der Dinge harren die da kommen und mich weiter in Geduld üben, aaargh!

    Vielen Dank trotzdem und weiterhin gute Genesung.

    Gruß aus Geldern

  7. Torsten Barczik sagt:

    Super beschrieben ich bin in der fünften Woche nach meim scheiß knall habe noch eine Gipsschiene und darf gar nix soll noch zwei Wochen so sein dann bekomm ich den Airwalker mit der drei Keilen kann man den dann ohne Krücke laufen ? Gruß Torsten

    • Andreas sagt:

      Mit dem Aircast (ist ähnlich) bin ich tatsächlich ohne Gehhilfe gelaufen. Dazu sollte man sich aber eine Fersenerhöhung für den gesunden Fuß basteln – z.B. aus überschüssigen Korkeinlagen.

  8. Nico sagt:

    Hallo Gleichgesinnte,

    Der dokumentierte Bericht ist echt klasse. Bei mir ist es jetzt Tag 42 . Nächste Woche wird mein Walker auf 0 grad gestellt. Nach 5 Tagen auf 0 Grad soll der Walker runter und ich soll 20 kg teil belasten.Was sind 20 kg teilbelasten. Muß ich mein Arzt auf Krankengymnastik oder weitere Rehamaßnahmen ansprechen denn darüber ist noch kein Wort gefallen. Natürlich habe ich auch Angst mit dem linken Bein aufzutreten. Wahrscheinlich normal.Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tips geben.

    Danke schon mal dafür

  9. Ralf sagt:

    Mir ist bei am 10.11.2013 bei einer Laufveranstalltung die A-Sehne gerissen. Bin dann am 14.11.2013 operiert worden.nach 2 Tagen
    entlassung aus dem Krankenhaus.Danach 12lange Wochen mit Vacoped und Krücken verbracht.Aber die lange Zeit mit anschliesender Reha
    und auch viel geduld hat mir sehr geholfen.Nach 16 Wochen wiedr mit dem Lauftrainig nach absprache mit meinem Arzt wieder begonnen.
    Also an alle Betroffende Kopf hoch und ein bisschen Geduld und die Unnsicherheit überwinden.

  10. Ingo sagt:

    Toller Erfahrungsbericht. Ich bin in der 8. Woche, trage seit 1 Woche keine Orthese mehr und laufe die meiste Zeit ohne Krücken rum. Meine erste Arbeitswoche hab ich auch schon hinter mir und heute hatte ich meine erste von 10 Krankengymnastikeinheiten. Abends ist mein Fuß noch sehr dick und schmerzt beim gehen, kühle dann und lege ihn hoch, das hilft sehr gut. Bin auch schon eine kurze Strecke mit dem Auto gefahren da mein Gelenk schon wieder recht beweglich ist und ich auch schon wieder Druck auf den Ballen ausüben kann. Mache zuhause regelmäßig Übungen mit dem Gymnastik- und einem Igelball. Die Narbe ist noch recht hart und druckempfindlich darum habe ich mir bei einem alten Laufschuh den oberen Rand der Verse mit nem Teppichmesser abgeschnitten damit nichts mehr drückt. Es wird noch lange dauern aber ich freue mich über jeden kleinen Erfolg.

  11. Alwin Kunz sagt:

    Vielen Dank für den Erfahrungsbericht, hat mir sehr geholfen.
    Bei mir ist es jetzt sieben Wochen her seit der OP. Mein Fuss
    schwillt immer noch sehr stark an wenn ich gegangen bin. Das
    scheint aber normal zu sein. Hochlegen und Eis hilft dabei sehr gut. Seit einer Woche habe ich den Vagoped nicht mehr dran und die KG hat begonnen. Autofahren geht auch ganz gut, so ist man wegen der Termine flexiebler als in der Zeit der Krücken.

  12. Tom sagt:

    Guter Bericht, Danke.
    Mich wundert nur warum manche von Euch solange den Vacoped(oder ähnliches) getragen habt.

    Hier meine Erfahrung: (konservativ behandelt, Komplettriss rechte Achillessehne beim Basketball)
    Ich bin jetzt altuell in der 6. Woche nach dem Riss und laufe bereits ohne Vacoped in normalen Schuhen durch die Gegend. Werde diese Woche noch mit KG anfangen. Ich fahre seit der der 5. Woche wieder Auto, erst Automatik, jetzt wieder Schaltung. Etwas ungewohnt, aber klappt super und vorallem sicher. Mein Gang ist noch langsam aber 100 Mal besser als mit dem Vacoped. Wollte mir jetzt die Tage noch eine Ferseneinlage für die Schuhe holen, weil die Verse schon nach dem Laufen abends leicht weh tut. Die Sehne bereitet keine Schmerzen, allerdings hab ich immer etwas angst Sie zu viel zu dehnen oder zu beanspruchen. Hoffe das mir die KG da etwas hilft. Bei der Arbeit habe ich bis heute nur einen Tag gefehlt. Brauche zum Arbeiten aber auch nur Kopf und Hände ;-). 10 Tage nach dem Riss war ich eine Woche auf Zypern. Wollte erst nicht fliegen, aber die Ärzte meinten, das wäre kein Problem. Nachdem ich noch gelesen hatte, dass ich mit dem Vacoped ins Meer kann, war für mich alles in Ordnung. Urlaub war entsprechend auch super.

  13. Mario Berchtold sagt:

    Hallo Ihr
    Sehr guter bericht danke mir ist genau so ergangangen wie beschrieben,für diejenigen wo es noch vor sich haben ist es genau so zu entnehmen..Grins

    LG mario

  14. Tim Robson sagt:

    Na super Ich wohne jetzt in Canada mir wird gesagt es wird nicht mehr OP nur noch Air Schuhe hoffe das ist richtig bin erst in Tag 7 Fuss super dick der Arzt will mich erst 1 einen Monat sehen

  15. Shelly sagt:

    Hallo,
    kann mir jemand einen Tipp wegen Reha geben? Ich bin nach operativer Therapie bei Achillessehnenruptur links jetzt beim 22. Tag nach OP.
    Viele Grüße

  16. Adrian sagt:

    Hallo gehöre seit Donnerstag auch zu den auserwählten die sich mit einer Achillessehnen Ruptur abmühen dürfen.
    Meine Ruptur wird ohne OP behandelt ( obwohl grosser Riss, wenn es nicht klappt doch noch OP)
    Im Moment trage ich einen soft Gips In Spritzfuss Stellung, und seit gestern einen Künzli Ortho Schuh ( Spezial Schuh in der Schweiz)
    Mir wurde befohlen , dass ich eine Woche 0% belasten darf.
    Habe Artz Termin erst in 14 Tagen.
    Weiss jemand ob ich mich in der Zweiten Woche wagen darf denn Fuss im Schuh schon wieder ganz wenig zu belasten?
    Danke für eure Antworten.
    Eure Berichte bauen zum Glück ein wenig auf, unf zeigen mir dass ich halt geduld üben muss.
    Ganz schön schwierig für jemanden der von natur aus nicht zu den geduldigsten gehört.
    Freue mich auf Antworten
    Danke und gruss
    Adrian

    • Ines sagt:

      Hallo Adrian, da sind wir ja fast zeitgleiche Leidensgenossen. 13.9. hat es bei mir geknallt. 15.9. OP, 16.9. Spezialschuh. Mein Arzt sagte mir, ich kann dann auch schon leicht belasten, was ich mich nicht getraut habe. Aber jeden Tag wurde es besser. Seit ca. 1 Woche gehe ich ohne Krücken mit dem Spezialschuh und einer Schuherhöhung für den gesunden Fuß, damit es keine Hüftfehlstellung gibt. Es ist echt interessant wie unterschiedlich die Therapien sind. Auch der Vergleich zu dem Ursprungsbericht. Ich war nur eine Nacht im Krankenhaus. Mein Arzt hat mir auch Lymphdrainagen verschrieben gegen die Schwellungen. Ich wünsche Dir viel Geduld. Ich habe sie leider auch nicht und bin schon sehr genervt. Bleib tapfer.
      Gruß. Ines

    • Adrian Kohler sagt:

      Hallo Ines
      Danke für deinen Eintrag, und deine guten Wünsche.
      Habe mich darüber gefreudt.
      Aber seit längerer Zeit dieses Forum nicht mehr besucht.
      Wenn mann sich auf diese Art und Weise austauschen kann, geht es einem ja schon wieder etwas besser.
      Mir geht es zur Zeit eigentlich schon recht gut.
      Das heisst ich bin seit Mitte November wieder am Arbeiten, zuerst noch reduziert, und nun seit Dezember arbeite ich wieder 100%.
      Ich arbeite als Lagerleiter daher laufe ich recht viel.
      Mache zur Zeit sehr streng Physiotherapie und Aufbautraninig.
      Allerdings habe ich immer noch eine recht starke Schwellung am Wadenbein und vorallem am Sprunggelenk.
      Die scheint recht hartnäckig zu sein.
      Auch die Ferse ist extrem Druckempfindlich, und schmertz mich im Verlauf des Tages immer mehr, fühlt sich an wie Taub oder wie wenn mann den Fuss im Wasser aufweichen würde.
      Was mich immer wieder überrascht , ist das ich beim Gehen nicht auf Tempo komme, ich habe immer noch so einen hinkenden Gang.
      Im Moment kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ich in absehbarer Zeit, auch wieder rennen kann.
      Ich hoffe sehr das es dir mit deinem Riss gut geht, und du mit den Vortschriten zufrieden bist.
      Wie du geschrieben hast, bist du ja anscheinend auch nicht mit
      einer grossen Geduld ausgestattet.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Geduld mit
      deiner Ruptur.
      Über eine Rückmeldung von dir würde ich mich sehr freuen.
      Alles Gute
      Gruss Adrian

  17. Stefan Novak sagt:

    Hallöchen,

    möchte Leidensgenossen einen Tipp geben:

    Kompressionsstrümpfe wirken wahre Wunder bezüglich der Schwellung die aus meiner Erfahrung so ab mittags los ging auch nach 5 Monaten wird die Stelle nach vielem herumlaufen noch dick. Nur der Zeitpunkt rückt nach hinten am Tag.

    Auch als sehr angenehm fand ich meine kleine Wanne mit kaltem Wasser in die ich meinen Fuss nach der Arbeit gestellt habe. Hat auch eine abschwellende Wirkung.

    Ausserdem auch noch ein Wort zu den Therapeuten. Habe die Erfahrung gemacht dass er nur vom Dehnen geredet hat und dass ich zurückliegen würde. Alles Quatsch das dauert ne Weile insbesondere weil sich ja der Faden, der sich erst nach glaube 14 Wochen auflöst, in der Sehne befindet. danach gings ruck zuck mit dem Dehnen.
    Wobei die Dehnbarkeit der Sehne nach Muskelaufbau auch immer schrumpft das ist wie bei einem Pendel Muskelaufbau-Dehnen – Muskelaufbau – Dehnen.

    PS So einen Achillessehnenriss braucht kein Mensch ;-)

  18. andi sagt:

    Hallo, hier ist noch ein geschädigter
    ende juli mit dem linken fuß nach vorne umgeknickt, dachte die
    zehen berühren das schienbein
    noch eine woche so rumgelaufen fuß hinterhergezogen
    dann in die notaufnahme uni-klinik düsseldorf
    ultrageschallt und geröntgt
    drei ärzte drei meinungen 2x riss 1x intakt
    zehen und hackenstand durchgeführt unter schmerzen
    krücken bekommen und überweisung zum durchgangsarzt
    arzt ist sich nach ultraschall unsicher, ab zum mrt
    diagnose sehne hängt noch am seidenen faden
    arzt rät zur konservativen behandlung mit einer orthese
    orthese 6 wochen getragen mit 14tägiger einstellung von
    120° (spitzfuß) auf 90° danach dachte ich supi orthese aus
    therapie anfangen
    komme zum arzt er ist sich unsicher neues mrt
    mrt sagt belastung der sehne noch nicht möglich
    ab in die orthese neuen mrt termin mitte oktober
    bin mal gespannt
    was auch super ist die ganze zeit trombosespritzen
    jeden abend eine

  19. Susanne schiller sagt:

    Hallo Zusammen, erst mal ein Riesen großes Dankeschön an den Berichtschreiber für den ausführlichen und engmaschigen Bericht! Ich lese fast täglich wieder nach 😊befinde mich in der fünften Woche nach op, war meines Erachtens auch sehr brav bisher, aber langsamen nervt es. Der zugegeben sehr praktische Schuh ist mir trotzdem lästig, vor allem nachts. Die fünf Wochen kommen mir vor wie Fünf Monate, ich fühle mich isoliert und abgeschnitten vom alltagsleben. In gut einer Woche darf ich endlich zum Arzt und hoffe auf weitere Erleichterung .Was ich hier lese, beschwingt mich einerseits, andererseits weiß ich wohl, dass da noch Geduld angesagt ist, meine größte Schwäche.Auf jeden Fall danke ich Andreas Edler für den tollen Bericht! !!

  20. Stefan Deisinger sagt:

    Hallo zusammen.
    Ich hatte einen Motorrad Unfall, beidem meine Achillessehne knöchern ausgerissen ist. Bei der ersten op hatte man den ausgerissenen Knochen mit einem Anker festgeschraubt danach durfte ich acht Wochen nicht belasten. Dann kam eine weitere OP dazwischen. Nach drei Monaten hies es dann: Der anker ist schief angeschraubt. Vor fünf wochen hatte ich nochmal eine OP beider man drei Anker rein geschraubt hat. In zwei Wochen muss ich wieder ins Krankenhaus. Jetzt wollen die Ärzte versuchen mit physioterapie den spitzfuß zu dehnen und wenn das nicht geht wollen sie es mit einem Fixateur versuchen. Meine Frage: Hat jemand schon mal über so lange Zeit einen Spitzfuß gehabt und hat es geschafft ohne Fixateur zu dehnen?

  21. Peter Steinmetz sagt:

    Sehr guter Bericht.

    Meine A-Sehne hat am 4.01. den Geist aufgegeben.

    Vergangenen Montag sollte ich als Erster zur OP dran kommen. der Chirurg kam nochmal zum ANsehen und meinte, dass eine konservative Behandlung in diesem Falle auch möglich sei.

    Der Orthopäde hatte das zwar auch in Erwägung gezogen, aber gemeint, er würde sich operieren lassen.

    Kurzum, ich habe auf die OP verzichtet und seit Dienstag den ominösen Schuh an. Nervt schon, vor allem Nachts, aber die Behandlungsweise selbst ist ja die gleiche – mit OP oder ohne.

    Nächste Woche habe ich die erste Physio. wundere mich, dass die meisten hier erst nach 8 Wochen damit anfingen.

    Das Leben hat sich schon stark reduziert und als aktiver Mensch ist es manchmal sehr schwer, den Tag rumzubringen. Lesen, PC, Musik hören – irgendwann geht das nicht mehr.

    Also Geduld und Demut ist angesagt…

    Hoffe, das Teil wächst einigermassen gut wieder zusammen.

    Viel Erfolg auch den anderen, die sich noch damit rumschlagen dürfen.

    LG Peter

  22. Stefan Deisinger sagt:

    Ich durfte 8 Wochen nicht belasten, weil es aufgrund anderer Brüche und Hauttransplantationen eh nicht gegangen wäre. Am 25.1. soll ich jetzt entscheiden ob ich die Sehne per Physiotherapie oder mit einem Fixateur dehne. Aus Erfahrung mit Fixateuren bin ich nicht so begeistert, weil ich im Krankenhaus mehrere kennengelernt habe die Bakterien bekommen haben und denen man Knochenteile raus gemacht hat und am Schluß hat man doch den ganzen Fuß amputiert. Auf der anderen Seite wäre ein Fixateur besser, weils schneller geht.
    Hast du auch ein Spitzfuß der gedehnt werden muss?
    Wenn ja wie machst du es mit einem Schuh? Mit einem Gips? Mit Fixateur? Ohne allem?
    Würde mich über eine Antwort freuen

  23. Peter Steinmetz sagt:

    Hallo Stefan,

    Ja – der Schuh ( Vacoped)hat momantan eine 30 Grad Spitzfussstellung. Gestern gab es zum ersten Mal Physio. Nach einem Tag ist die Schwellung schon wesentlich besser.

    Morgen geht es zum Orthopäden. Mal sehen, was der sagt. Denke, der Winkel wird reduziert für die nächsten ein/zwei Wochen.

    Schuh, denke ich, ist besser als Gips. Den kannst Du auch mal ausziehen und er ist individuell einstellbar.

    • Stefan Deisinger sagt:

      Also hab mich gegen den Willen der Ärzte entschieden ( gegen einen Fixateur). Mit ein zwei Wochen ist da glaube ich nix getan, ich dehn jetzt zwei Monate und es sind vielleicht 8º gegangen….
      Habe heute einen ROM Walker Schuh bekommen mit Gelenk zum laufen und dehnen. Der Schuh ist top bei jedem Schritt wird der Fuß gedehnt und man kann ihn einstellen das er permanent gedehnt wird.
      Ich würde mal den Physiotherapeut fragen nach dem Schuh.
      Haltet mich auf dem laufenden ;)

      Gruß
      Stefan

  24. Peter Steinmetz sagt:

    Habe gerade oben gelesen, dass Du einen Mopedunfall hattest. Fahre auch schon fast 40 Jahre und hatte glücklicherweise noch nix Ernstes, ausser einem glimpflich verlaufenen Sturz in Namibia, nachdem es dem Moped schlechter ging, als mir ;-).

    Viel Erfolg für Deine Behandlung!

    • Stefan Deisinger sagt:

      Ja war eine krasse Geschichte fast gestorben und fast den Fuß verloren. Dauert jetzt paar Jahre aber es wird wieder…
      Fahr vorsichtig ;-)

  25. Peter Steinmetz sagt:

    Ein paar Jahre ist natürlich ätzend. Ok – man relativiert natürlich, wenn die ALternative der Tod war.

    Insofern geht’s mir natürlich gut.

    Merke jetzt auch, dass die Stelle, an der die Sehne durchgerissen war und quasi auf 2,5 cm eine Lücke war, schon wieder fester geworden ist. Fast als wäre wieder die Sehne vorhanden.

    Ich sehe also zuversichtlich in die Zukunft. Morgen ist wieder Physio. Vielleicht stelle ich den Schuh dann auf 15 Grad.

    Dir weiterhin gute Genesung.

    Hast Du mit dem Moped fahren abgeschlossen oder willst Du es wieder wagen?

    • Stefan Deisinger sagt:

      Danke :-)
      Em ja gute Frage ich würde schon gerne wieder fahren, aber wenn ich mir denk die ganze scheiße wieder durchmachen….. NEEEE da geht das Leben vor! Wer will schon 4 Monate im Krankenhaus liegen mit drei Wochen Koma, übelste Schmerzen, 17 Operationen…..Das ist es mir nicht wert auch wenns meine Lebensaufgabe war ;)

      Frage:
      Hat jemand mit dem Schuh Probleme im Gelenk das es sperrt? Hab das Gefühl das Gelenk muss knaxen, tut es aber nicht und somit schmerzt es bißchen…

      MfG

  26. Andreas sagt:

    Hey…

    Bei mir hat es am 23.11.2015 „Plopp“ gemacht. Ebenfalls beim Badminton. Heilungsverlauf war bis zur 6. Woche bestens, bis ich an meinem ersten Arbeitstag am 4.01.2016 unglücklich mit dem Vacoped gegen den Bordstein lief. Da ist die Sehne dann gleich nochmal gerissen. Also erneute OP am 19.01. und das ganze nochmal von vorne. Diesmal mit Umkipplastik. Erste Vollbelastung im Schuh ist diesmal erst in 6 geplant. Meine Geduld ist echt am Ende. Ich kann nur jedem raten auch mit Vacoped vorsuchtig zu sein.

    • Peter Steinmetz sagt:

      Das hört sich übel an. Am 04.01. ist meine Sehne übrigens auch gerissen.

      Hattest Du Vor dem zweiten Riss ausreichend Physio?

      Meine Physio meinte heute, der Verlauf sehe sehr gut aus. Morgen gehe ich zum Orthopäden. Mal sehen, was er sagt.

      Vielleicht können wir den Vacoped von 20 auf 15 Grad umstellen.

      Wie war Dein Schuh eingestellt als es passiert ist?

      Denke, Geduld ist sowieso wichtig. Wir wollen es immer schneller haben, als die Natur mitmacht.

      Gute Besserung.

  27. Andreas sagt:

    Nein, ich war bis zu diesem Zeitpunkt nur beim Orthopäden. Die Physiotherapie sollte erst nach Ablegen des Vacoped bei mir erfolgen. Also nach der 8. Woche. Ich war in der 6. Woche als die Sehne zum zweiten Mal gerissen ist. Der Winkel war bereits auf 0° eingestellt worden. Damit war ich voll auf Höhe des Behandlungsplans.

    Ja, mit der Geduld ist das wirklich nicht einfach. Man wird auf jeden Fall deutlich in die Schranken gewiesen durch so eine Geschichte.

    Ich drücke Dir dir ganz doll die Daumen, dass Deine Heilung gut und problemlos verläuft. :)

  28. Peter Steinmetz sagt:

    Danke Andreas,

    hatte mit meiner Physio darüber gesprochen und sie meinte, dass eine Lymphdrainage sowas möglicherweise hätte verhindern können, da der Fuss dann geschmeidiger gewesen wäre.

    Ich hatte 2 Wochen nach der Ruptur damit angefangen, zwar ohne OP, aber sie meinte auch mit OP kann man schon bald was machen.

    Kann mir auch gar nicht so gut vorstellen, wie das passiert ist, da der Schuh doch schon sehr gut schützt.

    Jedenfalls werde ich umsomehr aufpassen.

    Übrigens nach dem Vacoped Behandlungsplan ist die Einstellung in der 6. Woche noch 30 und nicht 0. Bei mir ist es jetzt 20. Vielleicht stellen wir jetzt nach 4 Wochen auf 15. Aber nur, wenn es nicht schmerzt.

    ‚Gehe‘ jetzt gleich zum Orthopäden. Mal sehen, was der meint.

    Wenn Du magst, können wir auch per Mail korrespondieren. Für die meisten ist das ja wohl nicht mehr so interessant ;-)

    twigade@yahoo.de

    Gute Besserung weiterhin

  29. Christa sagt:

    hallo, habe mir am 19.1. die sehne gerissen und wurde am 20.1. operiert. seit 1.2. habe ich gehgips schon mit fast 90 grad. (mein liegegips war auch nicht sonderlich spitz). am ersten tag mit dem gehgips hatte ich abends doch schmerzen, man probiert halt aus, wie sehr man schon belasten kann, war dann verunsichert und habe ärztin angerufen, sie meinte, ich kann schon voll belasten (halt langsam hintasten). seit 7.2. kann ich den fuss voll belasten, d.h. ich kann ein paar schritte ohne gehhilfen gehen. habe auch so gut wie keine schmerzen. ab und zu zieht es halt irgendwo ein wenig. noch weitere 3 wochen gips. bin neugierig wies am anfang ohne gehen wird, da ich am 2.3. den gips los bin und am 5.3. nach barcelona fliegen soll. hoffe das geht schon. wie ist es euch ohne gips die ersten tage ergangen?

  30. Stefan Deisinger sagt:

    Ihr dehnt aber schon bis +20º mit dem Vakoped? Bei mir geht’s super voran mit dem ROM Walker Schuh, bin jetzt bei weit über 90º!!! :-)

  31. Andreas sagt:

    Hallo,

    Es ging mir damals schwer ab, dass ich das Achillessehnenforum nach dem Hack offline genommen habe. Und inzwischen wird sich vermehrt in den Kommentaren meines kleinen Blogs zu dem Thema ausgetauscht.

    Da habe ich hier doch mal einen Neustart versucht: http://www.achillessehnenforum.de. Nutzt es … oder nicht ;-)

    Die Domain habe ich schon seit Ewigkeiten, da kann ich sie auch nutzen. Jedenfalls ist die Software aktueller und steht auf einer breiteren Basis als das alte Forum. Ob ich dessen Inhalte noch mal als Archiv online bekomme, muss ich sehen.

    Viele Grüße

    Andreas

  32. Pentz sagt:

    Das hört sich alles ziemlich schrecklich an. Bin nach Skiunfall eine Woche durch die Gegend gehumpelt und hab mich um Diagnostik bemüht. Der freundliche Chirurg von der Spezial Klinik hat mich dann operiert. Freitag Vorsprache die op wegen schwereren Fällen am Montag auf Dienstag verschoben.habe jetzt Halbzeit mit Schuh und Winkel nach Kontrolle beim Orthopäden halbiert. Fühlt sich gut an. Wohne in Reihenhaus mit sehr steilen Treppen. Das ist schon speziell. Ansonsten könnte ich ja mit gerissener sehne auch gehen und hoffe das es mit reparierter wesentlich besser geht. Training mit Rad habe ich mir vorgenommen und natürlich Kg.
    Lg wo

  33. Peter Steinmetz sagt:

    Heute sind es genau 12 Wochen nach der Ruptur. Den Schuh habe ich vor etwa 2 Wochen verbannt, seitdem laufe ich mit elastischer Bandage und Stöcken, kleine Strecken auch ohne.

    War vorhin wieder bei der Physio. Sie ist sehr zufrieden mit dem Verlauf. Auch der Orthopäde meinte, dass es doch eine gute Entscheidung gewesen sei, NICHT zu operieren.

    Die Sehne hat wieder Spannung, muss halt noch gedehnt werden. Abends wird der Fuss meistens dick. Denke in 2-3 Monaten spätestens sollte wieder Normalbetrieb möglich sein.

    Werde berichten.

  34. Marianne sagt:

    Ich möchte mich gerne bei dem Forum anmelden.
    Wie geht das?
    Hab mir die Archillessehne vor 3 Monaten gerissen…. Keine OP, jetzt schau ma mal……

  35. Chrissi sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht hier und die ganzen Kommentare! Habe mir meine Achillessehne vor 2 Wochen gerissen und führe seither in Comicform Tagebuch darüber. Wenn ihr als Leidgenossinnen/-genossen was zu Lachen haben wollt:

    http://sadbutawesome.com/tagged/achillessehnenriss/chrono

  36. Peter Steinmetz sagt:

    Aus aktuellem Anlass:

    hat jemand von Euch vor der Ruptur Ciprafloxacin (Antibiotikum) bekommen?

    Bitte damit höllisch aufpassen. Es kann zu Entzündungen der Achillessehne bis hin zum Riss führen. Habe das Zeugs 5 Tage genommen und habe nun starke Achillessehnen-Beschwerden, neben anderen. Ich hoffe, dass ich noch rechtzeitig die Therapie abgebrochen habe.

    Das Schlimme daran ist, dass es auch noch Wochen und Monate nach der Einnahmen passieren kann.

    Nochmal eine Ruptur halte ich nicht aus…

    ALso nochmal: auf KEINEN Fall Ciprafloxin nehmen, es gibt genug Antibiotika, die verträglicher sind.

  37. Thomas sagt:

    Hey Crissi,
    SUPER COMIC! Traurig aber wahr- und gleichzeitig lustig :-)
    Weiter so!

  38. albert sagt:

    hatte lange Probleme nach 5 monatenging es besser

    dauert lange

  39. Josef Klõbl sagt:

    Hallo .Habe mir am 05.09.2016 die Achsillessehne eingerissen hatte 2. Wochen Spaltgips. Mit 120. Grad Stellung. Seit einer Woche den Schuh. Noch eine Woche dann kommt der erste Keil raus. Sehr mühsam .Frau ist Arbeiten .Freunde haben mich eine Woche zum ins Gasthaus zum Mittagessen Gefahren. JOSEF alleine zu Hause. Werde mir Nãchste Woche Essen auf Rädern kommen lassen., und werde weiter Kãmpfen.

  40. Manu sagt:

    Hallo Andreas,
    ich habe heute diese Airwalker Einlagen bekommen. Wieviele hattest Du am Afan? Alle 5? Ich soll 30 Grad einstellung machen, bin ziemlich ratlos, wieviele das sind. Anziehen ist kein Problem, nur diese 30 Grad
    Danke vorab
    Liebe Grüße
    Manu

  41. baerb sagt:

    Alles interessante Beiträge, aber keine über eine Re – Ruptur. Hat jemand Erfahrung damit? Habe Angst vor einer zweiten OP. Geht es auch ohne?

  42. Mica sagt:

    Hallo ich habe mir vor ca 1 Woche die Achilles Sehne angerissen. Aktuell trage ich einen Orthesen Schuh. Die einen raten zur Op die anderen raten davon ab. Ich bin mir jetzt sowas von unsicher was ich tun soll. Wem ging es noch so?

  43. Michaela Steinke sagt:

    Hallo Leute mir hat man am 10. 02 in die Hacken getreten Ahilissehne gerissen wurde operiert wollte mal wissen ab wann ich mit Physiotherapie anfangen kann und wer das übernimmt mein Arzt sagt das es nicht notwendig ist .Kann mir jemand helfen .Da ich wieder richtig am Leben teilhaben will .Laufe noch auf Krücken und habe den Spezialschuh Ordo Pad an.Danke euch schon mal .Lieben Gruß Michaela Steinke

    • Andreas sagt:

      10.02. ist ja noch nicht so lange her. Erstmal musst Du den Schuh los sein, dann kannst Du über Krankengymnastik nachdenken. Du kannst im Moment höchstens Trockenübungen machen – Ergometer und sowas. Damit der Oberschenkel nicht ganz abbbaut.
      Das hier ist übrigens nur mein Blog: schau doch ansonsten unter http://www.achillessehnenforum.de

  44. Monika sagt:

    Physiotherapie ab dem Datum, ab dem die Fäden raus sind. Wichtig zur Mobilisierung. Nicht zu lange warten!

1 Pings/Trackbacks für "Achillessehnenriss / Achillessehnenruptur"
  1. […] 2003 die Achillessehne gerissen. Damals konnte ich dazu im Netz recht wenig finden und habe meinen Heilungsverlauf in meinem Blog dokumentiert. Recht schnell bekam ich dazu etliche Mails, bei denen ich dann irgendwann „zu […]

Kommentar verfassen