Neuer Baum an der Portastraße – kein Schutz

Heute haben die Stadtwerke an der Portastraße einen neuen Baum gepflanzt, nachdem der alte an dem Standort letztes Jahr von einer Windböe umgkippt wurde.

frisch gepflanzt

Es dauerte keine fünf Minuten, bis der erste Autofahrer beim Einparken stumpf über die frisch gelockerte Erde der Baumscheibe gefahren ist. Immerhin wurde im ASE am 27.10.2021 mitgeteilt

RH Edler regte in der Sitzung des ASE vom 18.08.2020 an, Sanierungsmaßnahmen gegen Standortsverdichtungen bei Bestandsbäumen vorzunehmen. Die Verwaltung teilt fachlich den vorgebrachten Bedarf an städtischen Bestandsbäumen Maßnahmen zur Standortverbesserung vorzunehmen und hat deshalb im Zuge der Haushaltsberatungen 2022 Haushaltsmittel für den Maßnahmenbeginn eingestellt. Über eine Durchführung von Sanierungsmaßnahmen an Bestandsbäumen wird dann politisch im Zuge der Haushaltsberatungen zu entscheiden sein.

Meine Anfrage und die entsprechende Antwort in 2020 lautete übrigens

6.13 RH Edler: regt an, auch bei älteren Bäumen den Boden im Bereich des Wurzelwerks aufzulockern. Denn auch bei bereits vorhandenen Bäumen ist der Boden im Stammbereich sehr verdichtet.
TB: Die Verwaltung wird hierzu ein Konzept erarbeiten und dieses den Stadtwerken sowie der Politik vorstellen.

Leider ist mir die Vorstellung eines entsprechenden Konzeptes nicht bekannt. Ist ja aber auch erst eineinhalb Jahre her.

Im Übrigen war meine Anfrage in 2020 auch nur eine Ergänzung zur Anfrage des sachkundigen Bürgers Viseneber, welcher zuvor völlig richtig anmerkte:

6.12 SB Viseneber: bittet künftig darauf zu achten, bei Neuanpflanzungen von Bäumen im Straßenbegleitgrün auch ein Anfahrtsschutz anzubringen. An einigen Stellen wurden in der Vergangenheit Bäume neu gepflanzt, aber ein Anfahrtsschutz nicht errichtet. Darüber hinaus gibt es verschiedene Stellen im Stadtgebiet, an denen der seinerzeit errichtete Anfahrtsschutz beschädigt oder sogar vollständig beseitigt wurde. Beispielsweise an der Bahnhofstraße und an der Oberbecksener Straße. Dieses führt dazu, dass die vorhandenen Bäume teilweise erheblich in Mittleidenschaft gezogen wurden.
TB: Die Information nimmt die Verwaltung zur Kenntnis und wird in einer Rücksprache mit den Stadtwerken die weitere und künftige Verfahrensweise bzgl. des Baumschutzes an Bäumen im Bestand und bei Neuanpflanzungen festlegen.

Womit sich der Kreis zum Bild der Portastraße oben wieder schließt: es ist lange allen bekannt, dass die Baumscheiben kaputt gefahren werden. Die erforderlichen Schutzmaßnahmen sind bekannt und angeregt. Die Verwaltung möchte ein Konzept vorlegen und hat nun auch Geld in den Haushalt eingestellt. Aber wenn so ein Baum neu gepflanzt wird … wird es nicht umgesetzt. Das muss man als Rat doch nicht groß beschließen. Das ist ganz normale Arbeit der Verwaltung und der Töchter der Stadt.

Wie sich die Baumscheiben in der Innenstadt präsentieren, habe ich im letzten Jahr bereits einmal im Bild festgehalten.

[Update]

Portastraße – Baumscheibe

Knapp 24 Stunden später hat noch jemand beim Wenden Spuren hinterlassen.

Portastraße – Baumscheibe

Der darauf folgende Morgen präsentiert tiefe Furchen, die wir selbst beim Pflügen mit dem Massey Fergusson MF135 nicht besser hinbekommen hätten.

Portastraße – Baumscheibe
Portastraße – Baumscheibe

Und dann in der Mittagspause, als ich dort entlang schlenderte …

Audi Q-irgendwas mit Dreck am Stecken

… fuhr die Fahrerin dieses Audi Q SUV völlig ungeniert und ohne überhaupt zu versuchen, ordentlich einzuparken, wie selbstverständlich durch die frisch angelegte Baumscheibe. Nicht mal das Foto machen hat die Dame und den beifahrenden Herrn gestört. Ärgerlich, dass sie jetzt wahrscheinlich in die Waschanlage müssen.

Vielleicht sollten wir das mit den Bäumen lassen und alles asphaltieren!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*