Und weg ist die Wade …

Nur noch die halbe Wade.
Heute wurden die Fäden gezogen! Alex und Ben waren zum Aufpassen dabei. Um 15:10 Uhr hatte ich den Termin, kurz vor 15 uhr waren wir im Foyer und um 15:08 Uhr durfte ich mich auch schon anmelden.

Es war reichlich los (und die Info nur mit einer Person besetzt). Und danach mussten wir auch nur knapp eine dreiviertelstunde Warten. Ich wusste schon gar nicht mehr, wie ich mit der Gipsschiene sitzen sollte.

Noch dazu waren auch mindestens zwei Männer im Warteraum, die gar nicht zum Arzt wollten, sondern nur eine junge Frau begleiteten. Die beiden machten allerdings anderen Patienten auch keinen Platz, sondern saßen schön mit den Händen zwischen den Rippen der Heizung. Naja, Benehmen ist halt Glücksache.

Als ich dann reingerufen wurde, ging’s gleich bäuchlings auf die Liege und ab mit dem Verband. Alex war entsetzt! Von der linken Wade ist so gut wie nichts mehr da. Die war vorher ja schon dünner, aber jetzt ist es nur noch so viel, wie mein Oberarm. Geht schnell :-( Die nette Helferin hat extra gewartet, bis Alex alles fotografiert hatte. Und dann Fäden ziehen … ich glaube, ich gehe lieber zum Zahnarzt. Tat zwar nicht richtig weh, aber das Gefühl ist irgendwie doof und es ziept doch ein wenig.

Die Fäden sind raus.
Der Arzt war danach mit der Wundheilung recht zufrieden. Alles dicht, keine Schwellungen, nur noch leichte Druckstellen von der Schiene. Ich soll die nächsten Wochen maximal mit dem Eigengewicht des Beines belasten. Das bedeutet, dass ich den Fuß zumindest schon mal in der Orthese auf den Boden stellen darf. Die habe ich mir denn auch gleich anziehen dürfen. Für die Nacht wurde mir die Gipsschiene mitgegeben. Die ist deutlich flacher als der klobige Schuh und im Bett sicher angenehmer zu tragen. Vor 13 Jahren hatte ich den Schuh die ganzen zwei Monate auch Nachts am Bein.

So richtig gut fühlt es sich nicht an, wenn ich den Fuß unten lasse. Ehrlich gesagt noch gar nicht und der Arzt hatte auch nur ein Grinsen im Gesicht, als ich ihn fragte, wie das mit der Arbeit ist. Er meinte, ich sollte mal nicht anfangen zu übertreiben. Am 28.12. sehen wir uns wieder und bis dahin zwar erhöhte Mobilität im Vergleich zu der Gipsschiene, aber eben auch nicht richtig auftreten, abstützen oder sonstwas.

Getagged mit: ,

2 Comments on “Und weg ist die Wade …

  1. Ich bin ehrlich doch etwas erschrocken über die riesen Narbe. Das Mikro-invasive Verfahren konte wohl nicht angewendet werden???
    Gruß und gute Besserung
    Walter
    PS. Meine Wade ist 10 Jahren nach Abriss immer noch dünner.

    • Nein, minimal-invasiv war nicht möglich. Hatte ich vorher auch ausdrücklich nach gefragt. Der Operateur meinte, er wolle während der OP was sehen können und letztendlich war das Stück Kalk dann ja wohl auch ein “richtiges Stück”, welches als Block rausgenommen wurde. Das wäre über eine so eine Minimalöffnung wohl auch nicht möglich gewesen. Leider.

      Meine Wade hatte 13 Jahre nach der ersten OP und direkt vor der zweiten auch 3 Zentimeter weniger Umfang, als das gesunde Bein. Inzwischen ist sie nur noch ein Streichholz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*