Kellerlicht

Nachdem ich nun ein Kellerkind geworden bin und das Arbeitszimmer fast ganz fertig eingerichtet ist, habe ich mich nach dem Büro auch noch um die marode Neonlampe im Werkraum gekümmert. Dort hängt ein Trum von Lampe mit zwei Röhren drin, die schon seit unserem Einzug fies brummt und auch nicht immer gleich hell ist. Vor ein paar Wochen begann sie schlechter zu starten, bis sie letztendlich ganz den Geist aufgab. Ersatz habe ich zeitig im Werre-Park gekauft – 3,99 € je Stück für eine komplette Lampe inkl. Röhre. Kann nix sein und ist es auch nicht. Labberig und dünnstes Blech.

Das Trum hatte ich schon von der Decke demontiert und wollte es eigentlich wegschmeißen. Aber die fuddeligen Dinger aus dem Werre-Park eigentlich auch nicht anbauen. Heute abend habe ich die Klamotten dann zusammen geflanscht. Die Innereien aus der alten Lampe entsorgt, mit der Säge die Hülle der Billighalterungen gekürzt, damit sie in das alte Gehäuse passen und alles verdrahtet. Ging besser als ich dachte und funktioniert blendend. Und bevor einer darauf hinweist: nein, die Starter waren es nicht, ausprobiert ;-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*