Bowling in Minden

So zweimal im Jahr gehen wir mit unserer “alten” Clique zum Bowlen. Früher, als wir noch klein waren, haben wir das öfter gemacht und sind vereinzelt sogar mal über 200er Marke gekommen. Meist sind wir dazu nach Bielefeld auf die Bowlingbahn am Marktkauf gefahren – ich weiß gar nicht, ob es die noch gibt. Gestern trafen wir uns jedenfalls im Bowlingcenter Minden (Ich schreibe den Namen hier mal richtig. Sie selbst bauen da so ein Deppenleerzeichen ein.) Ist einfach zu finden, die Goebenstrasse immer geradeaus fahren. Parken ist ganz bequem im angeschlossenen Parkhaus recht günstig möglich. Das Center ist im Erdgeschoß des Parkhauses zu finden und ist ziemlich großflächig, was es beim Hereinkommen ungemütlich wirken ließ. Eben eine riesige Halle mit einem Café vorne und den Bowlingbahnen hinten. Alle Bahnen waren belegt, aber aufgrund der Größe sah es trotzdem leer aus.

Nach 20 Minuten warten, durften wir auf die reservierten Bahnen. Ohne Reservierung kann man nur dort auflaufen, wenn man viel Zeit hat. Inkl. Schuhe haben wir für eine Stunde 5 Euro pro Person (wir waren zu Dreizehnt) bezahlt, das ist akzeptabel. Leider kam man an der Theke wegen der großen Menge der Bowler nicht so Recht mit den Schuhen nach, so daß einige von uns mit frisch desinfizierten – und deshalb noch feuchten – Schuhen Vorlieb nehmen mussten.

Die beiden Bahnen erwiesen sich nach 10 Würfen als kaputt, da die Kugeln nicht mehr aus der Rille hochgeworfen wurden und sich im Rücklauf stauten. Nach einer halben Stunde Fummelei eines Technikers bekamen wir 2 andere Bahnen und die 30 Minuten hinten dran gehängt. Auf diesen beiden Bahnen wurden dann die Pins teilweise nicht richtig wieder aufgestellt … war wohl kein guter Abend für den Betreiber. Als wir dann nach Ablauf der Zeit verlängern wollten, war das nciht möglich, weil schon die nächsten warteten – und das, obwohl wir für 2 Stunden reserviert hatten! Frechheit!

Da der Abend noch früh war, sahen wir uns nach was anderem um. Und seit Ewigkeiten war ich mal wieder im Weinloch in der Schwedenschänke Villa Kunterbunt. Eine gute Entscheidung, war sehr lustig … und ich laboriere immer noch an den Folgen des Abends ;-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*