Natenom wurde getötet

Ich kannte @Natenom nicht persönlich. Nur über das Internet, die sozialen Medien – zuerst Twitter, zuletzt Mastodon – und ich habe seine Webseite https://natenom.de/ verfolgt. Er hat sich für das eingesetzt, was mir auch am Herzen liegt: einen sicheren Radverkehr. Für Alltagsradler und Pendler. Er hat regelmäßig Verstöße angezeigt und die Verwaltung der Stadt Pforzheim hat diese irgendwann genauso regelmäßig ignoriert. Auch die Polizei Pforzheim war keine große Hilfe. Es erfolgten – seinen Berichten nach – teils gezielte Gefährdungen. Geholfen wurde ihm nicht.

Nun wurde er getötet. Von einem Mann mit einem Auto. Er wurde von hinten gerammt und verstarb. Das ist die ganze verstörende Nachricht. Bei Martin fand ich den Link zur Lokalpresse mit einem Bild des Unfallwagens. Das ist nicht “touchiert” oder “berührt” was man dort sieht. Für die Polizei ist die Ursache unklar. Für mich nicht: der Mann im Auto hat nicht ausreichend aufgepasst. Er hat nicht ausreichend Abstand gehalten. Und augenscheinlich war auch die Geschwindigkeit nicht angepasst. All das, was Natenom der Verwaltung, der Polizei und der Staatsanwaltschaft gemeldet hat, trifft in diesem Fall zu. Getan hat in der Vergangenheit niemand etwas.

Und machen wir uns nichts vor, dass ist leider der Normalfall. Heute Morgen hat mich ein Mann in einem Auto bewusst (hat er mir gesagt) eng überholt, weil ich einen gesperrten Radweg nicht nutzte. Dann solle ich auf dem Gehweg schieben. Eine bewusste, gefährdende Aktion. Am Montag das Gleiche mit einem Auto der Stadtverwaltung erlebt. Beide Male waren es keine Armlänge Abstand. Das interessiert niemanden.

Ich habe eben im Büro die Karte gesteckt und mache Pause. Um diesen Text zu schreiben, aber auch weil ich ein bisschen mitgenommen bin. Ich habe nicht viel mit Natenom kommuniziert. Ab und zu eine Reaktion auf einen seiner Posts, oft Reposts seiner Texte, selten hat er bei mir mal was geschrieben. Aber das über viele Jahre. Mach es gut, Natenom, und danke für Deinen Einsatz bis zuletzt. Das es so ein Ende findet, ist zum Kotzen.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

18 Kommentare zu „Natenom wurde getötet

  1. Danke für deinen Kommentar, du sprichst mir sus der Seele. Ich habe mich u.a. mit @Natenom über Abstandhalter am Fahrrad unterhalten.
    Jetzt muss ich ein bisschen weinen.

  2. Danke für Deinen Beitrag, Andreas. Das hat mich gerade sehr getroffen, als ich es bei Mastodon lesen musste. Auch ich kannte ihn nicht persönlich, aber über all die Jahre hat man oft hier und da Beiträge kommentiert oder einfach nur gelesen/gesehen, so dass man sich irgendwie nahe war. Schlimm, mir fehlen die Worte.

  3. Danke für den Beitrag, in einer sache will ich aber zu bedenkengeben das Natenom nicht ganz unbekannt war und deshalb auch ein Mord nicht auszuschlißen ist.

  4. Hier stehen verschiedene Kommentare, die so diesen elenden Zeitgeist widerspiegeln. Verantwortlich sind immer die Anderen. Natenom hatte viele, viele Begegnungen, wo sich selbsternannte Verkehrserzieher sich angemasst haben, ihn zu gefährden. Und er hatte Beweismaterial. Solche Typen sind nicht geeignet ein KFZ zu führen. Massregeln bei angeblichen Verstössen geht garnicht. Ich habe Natenoms Kommentare immer gerne gelesen und bewundert, dass er diese Raudis wohl noch relativ ruhig angesprochen hat. ich hätte das so nicht gekonnt. Ich habe das Photo vom Unfallauto gesehen. Ich frage mich wo hat der Fahrer hingesehen. Einen Radfahrer mit Rücklicht und Rückstrahler kann man nicht übersehen. Der Fahrer sollte nie wieder hinters Steuer dürfen. Alter vollkommen egal.

  5. Ich bin kein Radfahrer weil ich faul (fett) bin. Ich kannte Natenom und hab sogar einmal sein Fahrrad halten dürfen. Natenom war mehr als nur ein Radfahraktivist, er war ein ganz besonderer Mensch, der es selten leicht hatte in seinem Leben aber trotzdem, vielleicht auch deswegen immer da war für andere, Mut und Hoffnung spendete, vielen Jugendlichen als Ersatzelternteil der besonderen Art zur Seite stand wenn die richtigen Eltern einmal nicht die passenden Ansprechpartner waren. Er war es gewohnt Dinge in Ordnung zu bringen die niemand sonst in Ordnung bringen konnte, und er war es auch gewohnt wenn er Ordnung gemacht hatte sich die Personen wieder rar gemacht haben. Ein Danke reichte stehts als Lohn.
    An die Menschen die Natenom das Leben als Fahrradfahrer schwer gemacht haben kann ich nur Natenom selber zitieren, weil ich es nicht besser auf den Punkt bringen kann:
    “Ich wünsche mir, dass die Menschen – die bei der Bußgeldstelle meine Anzeigen bearbeiten – eine Woche lang mit mir Fahrrad fahren. In Pforzheim, auf meinen Strecken. Wer währenddessen keinen Herzinfarkt bekommt, nicht vor Schreck vom Fahrrad fällt oder nicht sonstwie arbeitsunfähig wird, der wird danach sicherlich eine andere Sichtweise haben.” Natenom, 17.Juli 2020

  6. Fürchterliche Nachricht.
    Und auch erschreckend, was hier – immerhin auf einem Pro-Fahrrad Blog – an menschenverachtendem Pöbel-Müll von einigen mutmaßlich automobilisierten Kommentatoren abgelassen wird.
    Aber o.k. in einem Land mit 20% AfD braucht mal sich wohl über nichts mehr zu wundern, auch nicht über übelste Verunglimpfung eines gerade von Automobiler Gewalt, sei es manifest oder strukturell, getöteten Radfahrers.
    Mitschuldig sind in diesem Fall sicherlich auch die dortige Polizei und die dortigen Behörden.
    R.i.P.

  7. Ich hatte neulich erst einen Beitrag in seinem Blog gelesen; in welchem er sich zurecht darüber empörte, dass selbst nach einem tödlichen Unfall eines Radfahrers (in Salmbach) die Behörden eine klar rechtswidrige Verkehrsführung nicht komplett beseitigten, sondern verschlimmbesserten. Straf- oder zivilrechtliche Konsequenzen hatte es für diejenigen, die den Mist ausheckten, natürlich keine.

    Natenom lebte es eigentlich einfach nur vor, dass Radfahrer ein selbstverständliches Recht haben, auf Landstraßen zu existieren. Er war da. Er ließ sich nicht vertreiben. Die unzähligen, teils brutalen Attacken gegen ihn hat er über die Jahre in ausreichender Weise dokumentiert; und auch hier hatte es für die Täter keinerlei Konsequenz. Auch, weil sie von ihren autofahrenden Brüdern und Schwestern im Geiste bei Polizei und Staatsanwaltschaften, deren Entscheidungen in vielen Fällen für mich den Straftatbestand der Strafvereitelung im Amt erfüllten, nichts zu befürchten hatten.

    Nun ist er tot. Überfahren. Ich habe ihn leider nie persönlich kennenlernen dürfen, obwohl wir gar nicht so weit voneinander entfernt lebten. Er hinterlässt eine große Lücke; nicht nur auf den Landstraßen rund um Pforzheim.

  8. Danke, Du hast gute Worte gefunden. Wir werden nicht aufgeben, nicht absteigen und schieben. Bleib stabil und pass auf dich auf.

  9. Es ist einfach so unglaublich traurig und macht mich so wütend. Fick die Politik, fick die unfähigen Cops. RIP Nateno, scheiße .. so eine verdammte Scheiße.

  10. Mich macht das so wütend, kannte ihn auch nur etwas über Twitter, aber habe ähnliche Erfahrungen mit der Autopolizei Duisburg gemacht und irgendwie macht einen das fertig. Lebensgefahr, weil die Behörden nicht handeln, selbst bei klaren Anzeigen nicht.

  11. Der tragische Tod von Natenom macht mich sehr traurig.
    Was mich aber empört, sind die Kommentare zu diesem Blogeintrag: Radfahrer-Bashing vom Feinsten!
    Wieso ist es in diesem Land so schwer zu begreifen, dass Radfahrer Verkehrsteilnehmer sind, und dass auch Radfahrer Steuerzahler sind, und als Verkehrsteilnehmer ein Recht darauf haben, am Verkehr teilzunehmen?
    Stattdessen wird hier achselzuckend “selber schuld” geschrieben: er hätte ja nicht Fahrrad fahren brauchen.

  12. Hallo Andreas,

    nun hast du mit deinem Artikel so viel Resonanz erzeugt, wie schon lange nicht mehr. Leider mit diesem sehr schockierenden und unfassbar traurigem Ereignis. Dass Natenom einige Follower hatte, war mir bekannt – dass es allerdings so viele Menschen sind, die ihn, wenn auch nur aus dem Netz, kannten und ihre Anteilnahme ausdrücken, das ist überwältigend. Deutschlandweit, ja sogar aus den Nachbarländern ist die Fahrradcommunity sehr betroffen von der Nachricht des tödlichen Unfalls. Das sticht bei vielen von uns mitten ins Herz. Seine vielen Blogeinträge und Tröts – sie werden fehlen.

    Ich würde mir wünschen, dass du bei den Kommentaren etwas aufräumst. Aus Respekt für Natenom sollte das hier keine Plattform für eine aggressive Diskussionsrunde über Radwegbenutzung, Täter, Opfer, Schuld etc. sein.
    Danke!

  13. Ich kannte Andreas Persönlich und ich bin Tief Traurig,seit 2003 wenn man so will Jahre lang übers Internet sei es nun ein Game gewesen in Mumble man hat sich viele Stunden ausgetauscht 2014 kam es dann durch Zufall zu einem Persönlichen Treffen,und auch danach besuchte er mich oder ich ihn ,er war ein Besonderer Mensch ,höflich nett zuvorkommend . Er hat mir 4 Game Server vom feinsten aufgesetzt hatte auch was IT angeht ne menge drauf,meinen Jungs wollte er Saisonkarten für Freibad kaufen,neben dem Radfahren liebte er das Schwimmen auch einem Eis war er nicht abgeneigt,und er war der einzige der sein Rad im meinem Wohnzimmer abstellen durfte .Nun hat ihn ein Unglücks Rabe erwischt mit einem Wimpern schlag alles vorbei, Ruhe in Frieden Marchi letzter Gruß vom Alten Mann am Berg neben dem Fluss (Vergessen werde ich dich nicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*