Warum Radfahrende immer bei rot fahren

Eine Binsenweisheit an den Stammtischen der ADFC-Motorwelt-Abonnenten ist die Tatsache, dass Menschen auf einem Fahrrad grundsätzlich bei rot über eine Ampel fahren und sich keinen Deut um Regeln scheren. Einer der Gründe warum dies immer und immer wieder durchgekaut wird ist … Autofahrende wissen gar nicht, welche Regeln gelten.

Einmündung des Alten Rehmer Wegs in die Mindener Straße

Als Fahrradfahrender muss man die Ampeln für Fahrzeuge beachten. Hier an der Eimündung des Alten Rehmer Wegs in die Mindener Straße ist die Ampel für Fahrzeuge allerdings deutlich von der Einmündung entfernt, so dass man auf dem Fahrrad sehr häufig bei grün über die die Furt fährt, während der Überweg für zu Fuß Gehende schon lange rot anzeigt. Leider ist das Wissen darum, welche Ampel für welche Verkehrsart gilt, hinter dem Steuer nicht weit verbreitet. Tatsächlich wird sich an Stammtischen auch oft einfach irgendwas ausgedacht, was dann die gefühlte StVO derjenigen wird.

Jedenfalls wird z.B. an solchen Einmündungen nur gesehen “Ampel rot und der Radfahrer fährt trotzdem.”. Dass das in vielen Fällen völlig korrekt ist, kann auch mit Engelszungen nicht erklärt werden.

Für das Bild musste ich übrigens zwei Ampelumläufe warten, weil beim ersten Versuch direkt nach dem Umspringen auf rot ein Auto direkt vor mir auf den Radweg fuhr und dort anhielt.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*