Radwegebau in anderen Ländern

So stelle ich mir einen Radweg, den ich benutzen würde, vor. Ein bisschen breiter hätte er sein dürfen, aber zumindest passt man mit dem Fahrrad auf eine Spur des Weges. Der Gehwegteil ist nochmal extra getrennt und zur Fahrbahn ist nicht nur eine weiße Linie, sondern richtig was Bauliches.

Radweg von Antenal runter nach Novigrad

Wenn man will, kann man also benutzbare Radinfrastruktur bauen. Der Gehwegteil ist auf der anderen Straßenseite und natürlich interessiert das die Fußgänger nicht so sehr. Aber das ist als Radweginfrastruktur meiner Meinung nach wesentlich besser, als das was in Deutschland zur Zeit vielfach so gebaut wird. Vor allen Dingen deutlich besser, als auf die Fahrbahn gepinselte Striche im Öffnungsbereich parkender Autos!

Weiterer Verlauf des Radweges.

Ist übrigens die Fortführung dieses Weges: Dajla nach Novigrad.

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

3 Comments on “Radwegebau in anderen Ländern

    • Die fuhren vorher nebeneinander nur auf dem Radweg, haben gesehen, dass ich dort stand und Fotos machte und daher Platz gemacht, um bequem dran vorbei zu kommen.

      Ich habe auf die Frage gewartet …

  1. Na ja, ist jetzt nicht so breit, dass man jemand überholen könnte, ohne direkt in den gegenverkehr zu fahren. Torkeln darf man auch nicht.

    Und nachts ist man im hochgehenden Lichtkegel der entgegenkommenden Autos, wird aso regelmäßig geblendet auch bei Abblendlicht.

    Also eher aus der Sorte: besser als nix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*