Gras gesät

Erst gepflügt, dann gefräst und am Samstag bin ich dann noch mal mit der Fräse drüber. Dazwischen hat meine Schwester noch mal etwas Kalk auf den Acker gestreut – in der Hoffnung, es tut dem Boden gut.

Danach sah der Acker Garten aber schon ganz gut aus. Sehr schön fein geworden und Unkraut sproß auch keins. Ganz schön warm war’s beim Geräteschieben. Die Agria hat zwar einen eigenen Antrieb, will aber trotzdem in der Spur gehalten werden. Von alleine geht das nicht.

Irgendwie sieht das Ding neben mir aus wie ein Spielzeug :-) Außerdem sprang der zweite Gang immer raus. Muss ich mir beizeiten mal ansehen, für’s erste hat die Baby aber ihre Schuldigkeit getan. Was umgemacht werden muss, ist erledigt. Nun konnte Gras gesät werden. Das habe ich mit so einem kleinen Handziehwagen gemacht. Ich hoffe, es ist halbwegs gleichmäßig geworden – sehen wir in ein paar Wochen.

Die Saat musste dann nur noch ein bisschen angedrückt werden, damit der Boden später halbwegs gerade ist. Soll kein Golfplatz werden, nur eine Futterwiese für die Pferde. Die Rolle über die krümelige Erde ziehen, war auch ein bisschen sportlich. Habe ziemlich geschwitzt. Nach einer halben Stunde war das aber auch erledigt.

Jetzt heißt es abwarten. Außer unter Umständen mal wässern können wir nur noch zu gucken, wie das Gras wächst. Los jetzt!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*