Hausdurchsuchungen leicht gemacht

Ich werde im Freundes- und Bekanntenkreis gerne mal schief angeguckt, wenn ich erwähne, dass man wegen ein paar heruntergeladenen MP3s die Polizei in der Bude stehen haben kann. Es reichen dazu exakt zwei Lieder im Wert von nicht mal 5 Euro aus. Wahlweise auch ein Film oder Spiel. Wie, glaubt ihr nicht? Na, die in Bayern machen das so! Und dann sind eure Laptops, PCs und Festplatten erstmal weg.

Gut, dass ich nicht spiele und daher keine Spiele brauche, DVDs sammele und viel ins Kino gehe. Für Musik habe ich Napster. Aber denen fällt in Zukunft schon noch was anderes ein …

via: fefe

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Hausdurchsuchungen leicht gemacht

  1. das Du es nicht machst, bedeutet nicht, dass Du nicht in der Gefahr bist. Eine HD dient ja dem Auffinden von Beweisen. Man macht sie also um zu sehen ob es was zu sehen gibt.

    “Herr Edler, Ihr verschlüsselter Rechner ist ja sehr verdächtig! Geben Sie uns doch das Kennwort!”

    “Nö, muss ich nicht und werd ich nicht!”

    “Tja, dann kann das sehr sehr lange dauern. Und wenn Sie doch nix zu verbergen haben könnten Sie doch so Ihre Unschuld beweisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*