CeBIT 2007


… vierspurig …

Etwas später als in den letzten Jahren rollte ich auf die Bahn. Sollte ja deutlich weniger los sein als sonst – und das stimmte denn auch. Die Autobahn war quasi frei. Knapp ‘ne Stunde, bis ich auf den Parkplatz Ost gerollt bin. Das klappt aber nur, wenn man das macht, was die Verkehrsplaner vorgesehen haben und alle Fahrspuren nutzt. Also vor den Abfahrten nicht sofort ganz rechts einordnen, sondern durchfahren. Die Abfahrt ist nämlich zweispurig und diese zweite Spur war in den letzten 5 Jahren immer komplett leer. Wundert mich eigentlich, wo doch immer dieselben Leute nach Hannover pilgern. Irgendwann müssen die es doch auch mal lernen …


Ein Teich zum Enstpannen.

Ich war noch vor 9 Uhr am Einlass und musste aus genau dem Grund einen doofen Nebeneingang nehmen, weil die große Haupttreppe erst in 20 Minuten für den Pöbel frei gemacht wurde. Bis dahin war sie – war zu erwarten – komplett leer. Trotzdem dufte nur Messe- und Standpersonal vor 9 Uhr durch den Haupteingang. Die haben einen an der Waffel. So früh waren noch nicht mal alle Stände besetzt, teilweise wurde noch aufgebaut oder gesaugt. Und vereinzelt puschte sich die Messeteams noch kurz für den Einsatz. Allerdings schlenderten doch auch schon einige Frühaufsteher wie ich durch die Gänge. Da ich diesmal allein war, musste ich auch keine Rücksicht nehmen und konnte nach Herzenslust Zick-Zack laufen.


Autos wurden gerne als Deko genommen.

Meine Termine wollte ich zügig erledigen, damit ich danach noch rumgucken konnte. Also Richtung Halle 17 “Bankwesen”. Der Stand war kaum zu übersehen und auch meine Verabredung habe ich fix gefunden. Ich dachte an ‘n halbes Stündchen schwatzen. Draus geworden sind dann doch 1 1/2 Stunden mit 3 verschiedenen Mitarbeitern, weil es einiges gab, was mich interessierte und was ich wohl auch anregen bzw. umsetzen werde. Ist doch ganz gut, wenn man mal einfach drauf los guckt und ungezielt fragt. Das “Regio Targetting” werde ich in jedem Fall anregen. Hört sich interessant an. Und mit einer anderen Sache können wir mehrer hundert Euro im Jahr für ein kleines Gimmick einsparen und die Kosten auf Null drücken :-) Wusste ich auch nicht. Buche ich unter Erfolg. Nein, mit dem Auto oder dem Teich oben hat das nichts zu tun. Das sind einfach nur so Bilder von der CeBIT ;-)


O2 wie immer …

Generell habe ich absolut gar nichts gefunden, was ich noch nie gehört hatte oder bei dem mir der Mund offen blieb. Irgendwie war es belanglos. Die Stände waren ziemlich großzügig und stellenweise war sogar Freifläche. Der Tribut an die gesunkenen Ausstellerzahlen. Und die die da waren, haben die alten Stände wieder aufgebaut. O2 sah aus wie in den Jahren vorher. Nicht dass der Stand häßlich ist, aber eben genau gleich. Bei anderen Anbietern schien mir das ähnlich. T-Com oder Sony z.B. … Viele der kleinen Nischenstände waren gar nicht besetzt. Wahrscheinlich sind die Aussteller gar nicht gekommen. Vereinzelt saß auch nur ein Männchen mit einem Prospektständer auf 3 m² Srandfläche. Die taten mir dann etwas leid. Aber was soll man präsentieren, wenn es einfach keine Innovationen gibt. Es war eine langweilige Messe!

Was man da ändern kann, weiß ich auch nicht. Wieder mehr Entertainment? Dann jammern die wichtigen Aussteller über das unsägliche Publikum. Lässt man Entertainment weg, bleibt das Publikum aus und die gleichen Leute jammern über das gesunkene Interesse. Ja was denn nun? Jedenfalls war es das erste Mal, dass ich Mütter und Väter mit Kinderwagen(!) in den Messehallen rumschieben gesehen habe. Ich hab’ nichts gegen Kinderwagen, aber für die Kleinen ist sowas sicher nicht das Richtige. Auch 3 – 4jährige Dötze rannten in den Gängen rum. Da wurden wohl reichlich der 1Euro-Karten unter’s Volk gebracht!


Vollplinse bei 180 im Rückspiegel.

Um 15 Uhr konnte ich nicht mehr laufen. Trotz der vielen Freifläche ist es niemandem gelungen, Sitzgelegenheiten abseits der Messestände oder kostenpflichtigen Restaurants aufzubauen. Mir tat der Rücken weh, die Füße schmerzten. Abflug. Wer früh kommt parkt nah … ich musste also nur kurz über die Brücke und war schon am Auto. Der Rückweg über die Bahn ging auch zügig. Nur bei Garbsen ist immer etwas Stau. Auf dem Rückweg sind die Leute jedenfalls deutlich unentspannter. Wie z.B. diese Vollplinse im Bulli hinter mir. Für 180 Km/h etwas dicht drauf finde ich. Ja, fotografieren ist da auch Scheiße … ich weiß.

Bis zum nächsten Jahr!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*