Sieht steil aus

Nach der Völlerei am Nachmittag musste ich dringend raus und mich bewegen. Sonst platze ich bald. Irgendwie haben die Betablocker keinen guten Einfluß auf meine Hüfte. Knapp eine Stunde sollte ich bei der fortschreitenden Helligkeit am Abend wohl hinbekommen. Heute ging es erst mal rauf zur Ebenöde, durch Vlotho und ausnahmsweise mal linksseitig der Weser in Richtung Oeynhausen. Diese Strecke zwischen Vlotho und der Fähre Amanda hat mir den letzten Nerv geraubt. Nicht weil sie so schwer zu fahren ist, sondern wegen der Vollidioten, die ca. alle 100 Meter feinste Glasscherben auf dem Rad- und Wanderweg verteilt haben. Ätzend – ständig am Slalom fahren, und das wo meine Reifen eh so dünnhäutig sind. Ich bin dann rechts abgebogen und bis zur Porta geradelt. Von da an war der Weg in deutlich besserer Verfassung.

Was reitet die Leute, Flaschen, Gläser und was weiß ich noch auf der Straße zu zertrümmern?

32 Km | 24,3 Km/h Schnitt | 59,2 Km/h max | 183 Höhenmeter | 17°C

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*