Sagem my X6

Nachdem mir das Sharp GX 10 nicht den versprochenen Funktionsumfang bot, habe ich nach ein paar Querelen mit Vodafone nach 2 1/2 Monaten doch endlich ein neues Handy bekommen.

Ich entschied mich nach langen Überlegungen (20 Minuten Research auf der Vodafone Seite ;-) für das "Sagem My X-6". Das Handy ist zwar etwas klobig und hat dafür ein paar wirklich winzige Tasten, aber man kann sich tatsächlich daran gewöhnen.

Entscheidend waren für mich folgende Gründe:

  • der integrierte Kalender läßt sich abgleichen (zumindest mit meinem Palm)
  • ich kann mit dem PC Daten austauschen (Bilder, Klingeltöne, VCards …)

Das nebenbei die eingebaute Kamera echte VGA Auflösung hat und die damit geschossenen Bilder bis auf das letzte Quentchen Schärfe nichts vermissen lassen, war für mich ebenso nachrangig wie die polyphonen Klingeltöne ;-)

Am nächsten Tag besorgte ich mir bei www.ebay.de ein Datenkabel. Laut Bedienungsanleitung sollte das Kabel des My X-5 passen. In der Praxis mag das stimmen, aber wie immer bietet die Praxis auch Haken und Ösen und diese machten sich bei dem Datenkabel derart bemerkbar, daß die Sagem Software offenbar Datenkabel von Drittherstellern erkennt und keine Verbindung zuläßt. Also war per kabel keine Verbindung zum Handy herzustellen.

Mit dem IrDa Port des Laptops war es mir dann allerdings problemlos möglich, auf das Adressbuch und den SMS Speicher zuzugreifen. Ebenfalls kann man Bilder vom Handy runter- bzw. auf das Handy rauf laden. Bei den Sounds ist nur der Upload möglich. Selbst aufgenommene Tonschnippsel (das ist mit dem Sagem lustigerweise möglich) bleiben im Innern des Gerätes.

Der Klang bei den polyphonen Tönen reicht von recht klar (bei leisen Lautstärken) bis zu schrebbelig (wenn’s mal lauter ist). Midis werden in unterirdischer Qualität abgespielt – da war das Sharp GX 10 oder das Siemens S55 *deutlich* besser. Dafür punktet das Sagem mit 2,3 MB Speicher, den es für die gespeicherten Daten (und damit sind alle Daten gemeint: Termine, Adressen, Bilder, Töne …) vorhält. Viel mehr haben nur die Smartphones von Sonyericson oder Nokia.

Der Klang beim Telefonieren wirkt leicht blechern, ist aber verständlich und kann mehr als ausreichend laut gestellt werden. Allerdings nicht so laut, daß die vollmundige Vodafone Versprechung "integrierte Freisprechfunktion" tatsächlich so zu verstehen wäre. Ich habe das bei Vodafone reklamiert und dafür 15 € Vertragsgutschrift erhalten. Da sollte jeder My X-6 Besitzer mal nachhaken.

Bild mit dem Sagem aufgenommen. Klicken um Originalgröße zu sehen!
Das Display ist groß, hell und scharf und läßt wirklich Freude aufkommen. Die Menus sind klar ablesbar und intuitiv zu verstehen. Echt gut. Damit macht das Schießen von Bildern richtig Spaß, vor allen Dingen wenn man bemerkt, daß sogar eine rudimentäre Bildverarbeitungsoftware integriert ist, mit der man die Bilder verfremden oder verbessern kann. Ob Gammakorrektur, Sättigung, Helligkeit oder Kontrast, alles einstellbar. Sogar solche Späßchen wie Umrißfindung, Solarisation oder Relieffunktionen sind eingebaut. Viel Spaß beim Ausprobieren kann man da nur sagen!

MMS und SMS sind einfachst zu versenden und sogar E-Mails bringt das My X-6 flugs in die weite Welt. Der integrierte Browser hat mich auf Anhieb leicht enttäuscht. Zwar werden die Vodafone Portal Seiten angezeigt, eine eigen WAP Seite verursachte jedoch Fehler. Von reinem HTML (beim Sharp GX 10 möglich!) träumt das Sagem Handy nur. Geschwindigkeitsmäßig gibt’s nichts zu bekritteln. Hier wird GRPS ausgenutzt und die Datenübertragung ist recht flüssig.

Das integrierte Spiel "Wallbreaker" (ein Arkanoid Clone) ist ganz spaßig – sieht es doch genauso aus und hat die gleichen Funktionen wie der Vorgänger auf dem C64 selig (nur hatte der keine 65.536 Farben ;-). Leider kann man keine Java Spiele laden, sonder ist auf das Infusio Angebot beschränkt. Jedes Spiel muß langwierig runtergeladen werden (in der Praxis ist mir ein Download verreckt – bin mal auf die Rechnung gespannt) und ist danach im Speicher resistent. Ich habe hier nur mal beispielhaft "Mission 3d" ausprobiert und bin jetzt im 4 Level dieses "Doom" Plagiats. Für nebenbei ganz nett, aber ich vermisse mein "Billiard" vom GX 10.

Zur Akkulaufzeit kann man nach 1 Wochen natürlich noch keine wirklich stichhaltigen Aussagen treffen. Nach 3 Tagen geht’s zur Zeit zurück an’s Netzteil, wobei ich natürlich noch ziemlich viel mit dem Teil rumspiele. Wenn man die Stromsparfunktion (in 3 Stufen einstellbar) noch richtig nutzen würde und auf Bildschirmschoner verzichtet, ist da sicher mehr rauszuholen.

Tja, für die 49 € Zuzahlung (bei Vertragsverlängerung) gibt es absolut keinen Grund zu meckern! Ein tolles Handy mit durchdachten Menus, sinnigen Funktionen und bisher ohne Fehler. Wem das Design nicht gefällt … die Oberschalen sind austauschbar. Da wird sicher noch was kommen!

Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*