Passendes Material verwenden

Ich habe heute die Fahrräder vom Dreck der letzten Monate befreit. Grundsätzlich nur die Antriebe, also Ketten, Kettenblätter und Ritzel. Entgegen der Ratschläge aller Radexperten in Usenetgruppen (damals) und Facebook-Foren (heute) mache ich das schon immer mit einem Hochdruckreiniger. Nicht auf die Lager halten, nicht die Ketten mit der Dreckfräse klinisch sauber kärchern, sondern nur den Ölschmodder ab. Das geht prima und wenn man danach schön ölt und fettet, hält es auch danach noch jahrelang.

geplatzter Schlauch

Merkwürdigerweise war am Scott Sub 30 danach das Hinterrad platt. Von der Wand abgenommen habe ich es noch mit komplettem Druck, nach einiger Zeit in der Sonne war der Reifen flach. Decke runter, Loch im Schlauch. Zweimal habe ich geflickt, aber jedesmal hielt der Gummipatch nicht. Womögllich war die Vulkanisierflüssigkeit schon zu zähflüssig. Leider habe ich für die Schwalbe Kojak keinen passenden Schlauch mehr. Der letzte Schwalbe SV13 war der mit dem Loch. Die beiden Schläuche die hier noch im Regal lagen, waren für die alten Reifen, mit 1,7 Zoll Breite – viel zu schmal!

Egal, erst mal gucken. Bis fünf Bar konnten sie auch aufgepumpt werden. Nachwuchs 1.0 hat noch eine Probefahrt mit dem Rad gemacht … aber als es wieder an die Wand sollte, knallte es einmal laut und der Reifen war wieder platt :-o Der Schlauch ist der Länge nach aufgerissen. Naja, weiß ich jetzt eben sicher, dass das wirklich keine passende Kombination war. Dann eben warten bis Ersatz da ist.

Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*