Harsche Kritik an Pfarrer in der Zeitung

Die Wogen schlagen hoch in der Lokalpresse und ein Pfarrer bekommt es auf den Deckel. Grundsätzlich finde ich diese Art der Auseinandersetzung bei internen Problemen ein wenig fragwürdig. Noch dazu es (aus meiner Sicht) “nur” die Kirche ist. Und das ist auch der Aufhänger, warum ich dazu überhaupt etwas schreibe. Denn ausgerechnet mit dem hier so arg in Kreuzfeuer geratenen Pfarrer Pallmann bin ich persönlich ganz ausgezeichnet ausgekommen! Als damals mein Vater gestorben ist, hat er eine wunderbare Abschiedsrede gehalten und auch die Gespräche vorher fand ich sehr angenehm. Auch in dem – ich habe keine Ahnung wie das heißt – Gottesdienst, in welcher die Verstorbenen noch einmal abgelesen wurden, habe ich eine Predigt gehört, bei der sich mir nicht die Fußnägel gekräuselt haben. Leider geht mir das ansonsten fast immer so, wenn ich mal einen Gottesdienst besuche.

Auch die Zusammenarbeit bei der Versorgung der Flüchtlingsunterkunft in Rehme mit Freifunk war konstruktiv, unbürokratisch, schnell und effektiv. Mithin exakt das Gegenteil von dem, wie sich die damalige Verwaltungsspitze der Stadt Bad Oeynhausen verhalten hat.

Den Berichten in der Presse nach zu urteilen gibt es hier persönliche Differenzen, die auf eine – für mein Verständnis – völlig unangemessene Art und Weise in die Öffentlichkeit getragen werden. Der heutige Bericht in der Neuen Westfälischen stützt meine Meinung. Gleichzeitig werde ich auch in meiner Ansicht über “Kirche” im Allgemeinen bestärkt.

Wahrscheinlich ist das auch ein Grund, warum ich das schreibe. Ich glaube nicht an Gott, kritisiere Religion im Allgemeinen, mag Kirche vielfach nicht. Dann treffe ich auf einen Vertreter bei dem ich denke “Oh, das ist gut was da passiert!” und ausgerechnet der steht dann so in der Kritik?

Ergänzend vielleicht noch: ich habe keinen Kontakt mit Herrn Pallmann abseits der oben geschilderten Ereignisse, bin auch sonst nicht in die Geschehnisse involviert und habe auch sonst keinen Vorteil hiervon. Warum ich dann überhaupt was sage? Nun, wer so einen Kram in die Öffentlichkeit trägt, der sollte sich nicht wundern, wenn es öffentlich kommentiert wird.

Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise