Flach gelegt

Tja, letzten Sonntag habe ich noch meinen Onkel im Johannes-Wesling_Klinikum besucht, vier Tage später liege ich selbst dort. Zufälligerweise während des Besuchs im JWK hatte ich das Phänomen, dass sich plötzlich mein Sichtfeld drehte. Konnte mit den Augen keinen Punkt mehr fixieren, als schwankte zur Seite, gleichzeitig wurde mir schlagartig übel und ich hatte starke Gleichgewichtsschwankungen. Da ich auf einem Stuhl saß, ist das niemandem außer mir aufgefallen. Habe mir nichts dabei gedacht, weil es auch nach einer Minute wieder weg war. In der Nacht auf Montag bin ich gegen halb 5 wach geworden und es drehte sich wieder alles. Bin dann auf Toilette geschwankt und danach war’s auch weg.

Tagsüber war alles OK, am Dienstag habe ich einen Schöffentermin am Amtsgericht Herford wahrgenommen und Mittwoch im Büro drehte sich plötzlich wieder alles. Aber nur kurz, keine Minute. Da hatte ich dann etwas Sorge und bin zu meinem Hausarzt, um mir einen Termin geben zu lassen – nächste Woche Donnerstag. So lange “musste” ich aber nicht warten. Mittwochabend mit der Familie noch eine Serienfolge geschaut und dabei wurde mir schon irgendwie schummerig. Bin dann für meine Verhältnisse früh ins Bett und konnte dort schon nicht mehr im Liegen den Kopf drehen, ohne dass mir schlecht wurde. Aufstehen und zur Toilette ging nur noch wankend und mir war sauübel. Das wurde die ganze Nacht nicht besser. Gegen sechs Uhr kam ich gerade noch zur Toilette, um alles auszukotzen, was irgendwie im Magen war. Oder war es schon abends? Weiß ich gar nicht mehr. Jedenfalls wollte Alex nur noch schnell Nachwuchs 2.0 in den Kindergarten bringen und mich dann zum Hausarzt.

Als ich aber aus dem Badezimmer nicht mehr aufrecht zurück kam, sondern auf alle vieren kriechen musste und dabei noch schwankte, gleichzeitig nur noch Galle aus dem Magen kam, haben wir den hausärztlichen Notdienst kontaktiert. Der rief kurz darauf zurück, dass er es nicht schaffe und wir sollten doch bitte bei der Feuerwehr durchklingeln. Haben wir auch gemacht, nicht die 112, sondern ganz normal. Die Ärzte waren auch schnell da, haben den (einwandfreien) Blutdruck gemessen, meinten sie könnten nichts machen, wäre Stress-bedingt und in Herford und Oeynhausen gäbe es sowieso keine Neurologie, so dass ich doch besser erst zum Hausarzt fahren sollte. Alles übrigens sehr nett! Vielen Dank für’s Kommen, habe da keine Erfahrung mit.

Alex hat mich dann um kurz vor acht in den Fiat gesetzt mit einem Eimer zwischen den Beinen, weil ich ständig erbrechen musste. Ganz schlimme Fahrt, so aufrecht im Wagen, sowas hatte ich noch nie. Zum Arzt rein, musste Alex mich festhalten und führen. Glücklicherweise konnte ich mich dort sofort auf eine Liege legen und hatte die Kotztüte, die uns die Notärztin dagelassen hatte, in der Hand. Rechts auf der Seite liegend ging es aber ohne Erbrechen. Meine Klamotten waren indes schon komplett durchgeschwitzt und ich habe gefroren wie ein Schneider. Der Hausarzt hat nach der kurzen Schilderung der Ereignisse gar nichts weiter gemacht, sondern gleich wieder einen Krankentransport gerufen. Warum der Notarzt das nicht gleich gemacht hätte? Nun, da bin ich überfragt. “Morbus Meniére” wäre das wahrscheinlich, da kann er eh nichts weiter machen. Sagte mir nichts, aber die Beschreibungen passen schon halbwegs.

Der Wagen war zügig da und dann hatte ich meine erste Fahrt auf einer Liege hintem Transporter. Brauche ich ehrlich gesagt nicht noch einmal. Fühlte sich nicht gut an. Auch wenn ich die Kotztüte nicht benutzen musste. Erst als ich im Krankenhaus von der Liege runter musste auf das bereitgestellte Bett, klappte nix mehr und ich war heilfroh, die Tüte mit dem Plastikring die ganze Zeit so fest umklammert gehabt zu haben. Alles sauber geblieben! Danach ein bisschen auf dem Flur rumliegen fast wegdämmern, aufpassen dass die leicht mit Galle gefüllte Tüte nicht wegrutscht und dann kam auch der Arzt zur Untersuchung bzw. fuhr mich auf dem Bett ins U-Zimmer. Hat mit einer Brille kontrolliert, was die Augen machen und konnte damit offensichtlich schon diagnostizieren, dass mein linkes Gleichgewichtsorgan nicht mitspielt, wie es soll. Der nachfolgende Schwindeltest, bei dem beide Ohren mit Wasser durchspült werden man dann eine Kamera die Augen beobachtet hat das wohl bestätigt.

Flur im weitläufigen JWK

Ich bin dann in ein Zimmer der Aufnahmestation gefahren worden und habe eine Infusion bekommen. War da auch schon gegen halb eins oder so. Und langsam konnte ich auch die Augen wieder aufmachen, ohne dass sich alles drehte. Habe den Tag nur rumgedämmert, WLAN für eine Woche gebucht, weil mit O2 hier nur GSM, manchmal Edge verfügbar ist, und auf dem Handy ein bisschen was geschrieben. Später kam noch ein zweiter junger Mann aufs Zimmer, der aber so groggy war, dass er nichts sagte. Habe dann irgendwann den Fernseher ausgemacht und bin leicht schwindelig eingeschlafen.

Heute morgen hatte ich eigentlich “nur” Kopfschmerzen, die mit ein paar Schmerztropfen aber irgendwann abgeklungen sind. Schwindel oder Drehen habe ich nicht mehr, wenn ich mich auch wie durch den Wolf gedreht fühle. Irgendwelche Kristalle in meinem Gleichgewichtsorgan haben sich wohl verschoben und müssen sich erst wieder setzen (sagte ein Pfleger mir). Die Infusionen sollen das unterstützen. Von der gestern noch kurz erwähnten Physiotherapie ist aber nichts weiter gesagt worden. Morgen bleibe ich sehr wahrscheinlich noch hier und Sonntag kann ich dann womöglich nach Hause. Muss den Arzt noch fragen, wass ich präventiv machen kann, was es genau war und ob es wieder kommen kann. Drauf verzichten kann ich jedenfalls ganz gut. Heute sollte ich jedenfalls schon mal den Gang rauf und runter gehen, damit der Kreislauf wieder etwas Schwung bekommt. Habe ich auch gemacht und ganz mutig den weiten Weg bis zum Kiosk zurück gelegt und eine Packung Butterkekse gekauft. Heute mittag wurde mir das Bett nämlich während des Mittagessens auf die HNO-Station gefahren und ich konnte gerade noch das Fleisch hastig in den Mund schieben. Habe doch etwas Hunger gehabt.

Getagged mit: ,
4 Kommentare zu “Flach gelegt
  1. etg sagt:

    Hört sich ja erst al besser an: Lösung in Sicht. Hoffentlich kriegt Ihr die Ursache raus.

    Gute Besserung nochmal.

  2. Detlev Neuenhoff sagt:

    Gute Besserung!

  3. Berlinradlerin sagt:

    Lagerungsschwindel, wenn die Kristalle sich in einem der Bogengänge des Ohrs verklemmen. Hab ich regelmäßig, aber immer nur ganz kurz, wenige Sekunden. Und nur bei einer ganz bestimmten Kopfdrehung, zum Glück nicht beim Radfahren!
    Es gibt Spezialisten, die wissen, wo genau das Kristallteil klemmt, abgeleitet von den Symptomen. Die legen Dich dann auf eine 3D-drehbare Liege und drehen das aus dem Bogengang heraus. War bei mir noch nicht nötig, würde ich bei größeren Beschwerden aber sofort machen.
    Gute Besserung!

  4. Martin sagt:

    Hallo Andreas,
    ich hoffe es geht soweit besser, dass Du das Krankenhaus schon wieder verlassen konntest. Weiterhin gute Besserung.
    Beste Grüße
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.