Nexus 7 (2012) – das war’s dann wohl

Das gute Stück rührt kein Ohr am Koppe mehr. Gestern verlangte die Amazon-App nach einem Update, welches ich auch brav angestoßen habe. Als nach einer Stunde immer noch der “Installiere …”-Schriftzug das Display zierte, habe ich das Ding ausgeschaltet. Ist ja nicht das erste Mal, dass etwas nicht auf Anhieb durchrutscht. Leider konnte ich das Nexus danach nicht wieder einschalten. So gar nicht.

Nexus 7 (2012) - geöffnet ohne Rückendeckel
Nexus 7 (2012) – geöffnet ohne Rückendeckel
Es half alles nichts. 15 – 120 Sekunden lang den Powerbutton drücken, den gleichen Zeitraum zusammen mit den Lautstärketasten, um den Fastboot zu erzwingen, nichts ging mehr. Ich habe dann den Rückendeckel entfernt – geht ganz einfach mit bloßen Händen oder einen Plastikkarte – und den Akku abgestöpselt. Dann das Ding ‘ne Stunde stromlos liegen lassen, zusammen gebaut und ans Ladegerät. Nichts. Der Bildschirm bleibt schwarz. Ich bin ein bisschen ratlos.

Denke, das Tablet ist abgeschrieben. Ehrlich gesagt war es auch schon ein bisschen ruckelig im Gebrauch und seit ich das Nexus 4 habe, nutzte ich das 7er so gut wie gar nicht mehr. Lediglich Nachwuchs 1.0 hatte einige Spiele drauf. Schade ist es trotzdem. Nachdem ich danach ganz kurz geschaut habe, wie teuer wohl ein Nexus 9 ist, habe ich mir aber überlegt, dass ganz sachlich betrachtet, ein Tablet in unserem Haushalt gar nicht benötigt wird. Und für Gimmicks ist mir das Geld aktuell zu knapp ;-)

Verwendete Schlagwörter: , ,

2 Comments on “Nexus 7 (2012) – das war’s dann wohl

  1. Ich finde ein Tablet (hier: Nexus 10) für den Konsum sehr praktisch: Twitter, Facebook, Links folgen oder schnell mal etwas nachsehen, Mails lesen und sortieren, Foren lesen und kurze (!) Antworten oder Blogkommentare schreiben … Wunderbar praktisch und angenehm. Das Smartphone nutze ich seitdem nur noch unterwegs und den Laptop kaum mehr, jedenfalls nicht zuhause.

    Insofern: für mich hat sich das als wertvolle Ergänzung rentiert. Ob man etwas *braucht*, ist natürlich immer noch eine ganz andere Frage. Und müsste ich mich entscheiden, würde ich natürlich das Smartphone nehmen, weil auch unterwegs verwendbar.

    • Glücklicherweise muss ich mich nicht entscheiden :-) Mir bietet das Tablet im Vergleich zum Smartphone – außer der größeren Anzeigefläche – keine Vorteile. Bei Twitter, Facebook und Google+ macht sich das auf einem Tablet nicht bemerkbar und auch Internetseiten bieten auf dem Tablet meist die mobile Ansicht – auch nicht besser als auf dem Smartphone. Zudem kann ich auf dem Laptop deutlich besser (auch kurze) Kommentare verfassen oder Texte schreiben. Auf dem Sofa habe ich *immer* das ThinkPad auf dem Schoß, nie das Tablet in der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*