Heiligmittagsrunde

Heiligmorgen geht man in Bad Oeynhausen in die Stadt und trifft alte Bekannte. Ist immer schon so gewesen und darum habe ich mich nach dem Frühstück auch Richtung Schweinebrunnen gemacht. War aber nicht so richtig gut gelaunt, nach einer Runde durch die Innenstadt und einigen netten Gesprächen bin ich mit dem Fahrrad zurück nach Hause gefahren. Das Wetter ist zu warm für Weihnachtsmarkt … über 12°C – das ist doch nicht normal. Zu Hause rumsitzen wollte ich auch, der kleine Junge hat geschlafen, der große bastelte an einem 3D-Puzzle – hm – ich fahre eine Runde.

Radklamotten an, raus, wieder rein und eine Jacke weniger übergeworfen. Geht echt gar nicht. Wetter wie im Oktober. Aber gestürmt hat es ziemlich ordentlich. Habe also zugesehen, dass ich bergrauf den Wind von hinten hatte. Rauf nach Bergkirchen und dann durch Wulferdingsen entspannt zurück. Richtig Gas gegeben habe ich nicht. Zum einen weil ich dick und rund bin, zum anderen weil mir einfach die Kondition fehlt. Ätzend.

Da muss sich wieder was ändern. Vor dem Sommer war ich eigentlich auf einem guten Weg, aber irgendwie habe ich nach Juli den Hintern nicht mehr richtig hoch bekommen. Vielleicht wird nächstes Jahr nach den vergangenen 2 miesen Jahren ausnahmsweise mal netter …

17 Km | 22 Km/h Schnitt | 37 Km/h max. | 200 Höhenmeter

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*