Kopfhörer sind nicht tabu

Die Neue-Westfälische lässt den Bielefelder Fahrradbeauftragten die größten Fahrradirrtümer aufklären. Und in der Aufzählung ist sicher der ein oder andere richtige und wichtige Hinweis. Allerdings eben nicht alles, und das ist eigentlich schade, da es immerhin der Fahrradbeauftragte sagt. NW vom 26.03.2013: Bielefelds Fahrradbeauftragter Oliver Spree erklärt die größten Irrtümer rund ums Radeln
… 2. Kopfhörer auf dem Rad sind tabu.
Richtig. Der Fahrzeugführer ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden …
Die Erklärung ist richtig, schließt aber eben Kopfhörer auf dem Fahrrad gerade nicht aus. Wenn ich die so leise habe, dass ich die Umgebung wahrnehme, darf ich sie natürlich tragen. Und genau darin unterscheide ich mich dann von den Fahrern der allermeisten Kraftfahrzeuge. Die nehmen nämlich in ihren schalltot gedämmten Innenräumen so gut wie gar keine Umgebungsgeräusche mehr wahr. Ob jemand in einer S-Klasse das “Ping” meiner Klingel hören würde, wage ich mal zu bezweifeln. Der kriegt wahrscheinlich nicht mal mit, falls er über mich drüber fährt. Schade, darauf hätte man als Fahrradbeauftragter mal hinweisen können. Stattdessen werden die Stammtischparolen der KFZ-Fahrer aufgewertet.

Dass der Fahrradbeauftragte dann auch noch suggeriert, man hätte bisher Radwege in falscher Richtung benutzen dürfen, lässt mich an der Kompetenz zweifeln.

Aber die Neue-Westfälische präsentiert unten im Artikel weiter die Neuerungen ab dem 1. April und beweist ebenfalls, dass es im Journalismus nicht nötig ist, Sachverhalte richtig zu erklären. Wiederholt sie doch, als Radfahrer dürfe man neuerdings keine linksseitigen Radwege ohne ausdrückliche Erlaubnis nutzen. Nun, das war noch nie anders. Geisterfahren war schon immer Scheiße und verboten. Radfahrer mussten auch schon immer Ampeln beachten. Nur müssen sie zukünftig die des motorisierten Verkehrs und nicht mehr die der Fußgänger beachten. Schon ein Unterschied, ob man suggeriert, Radfahrer hätten nicht auf Ampeln achten müssen und das wäre nun geändert – oder ob man versucht das durchaus etwas anspruchsvollere Thema korrekt zu erklären.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Kopfhörer sind nicht tabu

  1. Hallo Andreas,
    als ich das in der NW las, habe ich ähnlich gedacht.
    Einfach schlechter Artikel von Leuten die schlicht keine Ahunung haben.
    Grüße aus Gütersloh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*