Bestellung im Baumarkt

Am 07.05. habe ich beim Toom eine neue Duschkabine bestellt. Unsere aktuelle ist zwar noch kein Jahr alt, aber geduscht haben wir darin vielleicht 4 Mal. Gefällt uns einfach nicht, Eckeinstieg, sauber machen der Schiebetüren … alles doof. Einen Tag vor Muttertag hatte ich die Faxen dicke und bin zum Baumarkt, weil ich dort ein paar ganz passable Modelle mit durchgehender Glasseitenwand und -tür gesehen hatte. Kurz geguckt, lange auf einen Verkäufer gewartet und entschlossen bestellt. Mit Beschichtung gegen Verkalkung, mit mattiertem Mittelstreifen und in Titan-Silber, damit es zum Rest des Badezimmers passt.

In der 21. KW kam dann der Anruf, dass die Bestellung da sei. Bin dann Ende der Woche zu Toom, dort nach ein bisschen Warten mit einem Verkäufer ins Lager und stellte fest, dass das gelieferte Paket ziemlich dünn war. Kein Wunder, war nur eine Tür drinnen. Und ich war schon skeptisch, weil der bei der Bestellung genannte Preis so niedrig war – aber ich habe damals 100%ig auf die benötigte Seitenwand hingewiesen! Gut, die war nun nicht da und weil wir sowieso schon seit einem Jahr die Dusche im Keller nutzen, macht das bisschen zusätzliches Warten den Braten auch nicht fett. Habe ich die Seitenwand eben nachbestellt. Großes Entschuldigen seitens Toom wegen der mangelhaften Bestellung, aber da könne man nichts machen. Ich habe wohl nur die Tür bestellt. (Klar, weil ich komplett verblödet bin.) Ich habe die gelieferte Tür vor Ort gelassen, damit ich das Ding zu Hause nicht rumfliegen habe.

Letzte Woche dann schon der Anruf, dass meine Bestellung angekommen sei! Das ging ja fix. Am 03.06. bin ich dann erneut zu Toom gefahren. An der Info habe ich meinen Abholschein bekommen und sollte zum Lager stiefeln. Dort habe ich dann nach einigem Warten mein Paket bekommen. Eins, genau. Dauerte ein bisschen, bis ich verklickert hatte, dass das andere, gleichgroße Paket mit meinem Namen drauf auch für mich ist. Da die beiden Verpackungen aber nahezu identisch aussahen, habe ich noch ein bisschen gebohrt, woran ich denn erkenne, dass das ein Paket eine Tür und das andere eine Seitenwand enthält. Das wusste der Lagerist nicht und hat die Fachfrau für den Sanitärbedarf (nach Warten natürlich) zu Rate gezogen. Zwischenzeitlich hatte ich die kleinen Buchstaben “DT” und “SW” in den ansonsten identischen Produktbezeichnungen auf den Kartons entdeckt. “Drehtür” und “Seitenwand” … wurde mir auch so bestätigt.

An der Kasse wollte man dann 249 Euro von mir. Auf meine Nachfrage, ob das so richtig sei, war man sich sehr sicher. Erst als ich darauf hinwies, dass ich doch zwei Pakete auf dem Bollerwagen hätte, durfte ich noch mal zur Info schlappen, weil ich nur einen Abholschein hatte. An der Info musste ich nur ganz kurz Warten … so 10 Minuten oder so … weil sich ein Honk vorgedrängelt hatte die Servicekraft mich ignorierte und einfach einem anderen Kunden zuwandte. Letztendlich bekam ich mürrisch meinen zweiten Abholschein mit dem ich mich von hinten an die Kasse stellte. War mir so gesagt worden und sorgte für einigen Unmut bei den anderen Wartenden. Steht man schön da wie Karl-Arsch.

Mit 528 Euro weniger auf dem Konto bin ich dann endlich aus dem Baumarkt raus und nach Hause gefahren. Am nächsten Tag habe ich die alte Duschkabine demontiert (Wohin soll ich damit denn jetzt? *seufz*) und das erste Paket aufgemacht. Hm, das “SW” heisst wohl doch nicht “Seitenwand”, denn es befand sich eindeutig eine Tür in dem Paket. Und das Titan-Silber sah auch ganz schön verchromt aus. Die fehlende Mattierung der Glaswände war da schon fast nachrangig. Das hat ja prima geklappt. Schnell das andere Paket vorsichtig an einer Seite geöffnet … und wenigstens da war eine Tür in Titan-Silber drin. 50% richtig gemacht bei Toom. Echt sauer habe ich alles wieder verklebt, in den Volvo geladen und bin zurück in den Laden.

An der Info zeigte man sich an meiner Laune desinteressiert und drückte mir ziemlich wortkarg einen Umtauschbeleg in die Hand, mit dem ich mich an der Fachtheke melden sollte. Habe ich auch gemacht. Zumindest habe ich mich dort eingefunden. Nach 15 Minuten des Wartens war ich aber genauso angefressen, wie der Kunde, der dort schon vor mir auf eine Bedienung harrte. Die Verkäuferin die sich dann um mich kümmerte, nachdem mein Vorwarter versorgt war, wollte aber nicht an das Thema ran und holte sich Hilfe. Und die war dann wirklich nett. Retoure erfasst, neue Seitenwand bestellt und vielleicht geht noch was bei der Preisgestaltung.

Aber insgesamt hat mich dieser ganze Heck-Meck bis jetzt nicht wirklich vom Service überzeugt. Bin mal gespannt, wann die Tür kommt und ob die dann noch wissen, dass schon alles bezahlt ist.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*