kalte Fusion

Es scheint also doch noch Innovationen zu geben, man muß nur forschen und wollen: Heise.de: Kalte Fusion in der Black Box?
… 4,9 Gramm Wasser waren pro Sekunde am Reaktor vorbeigeleitet und dabei von etwa 20 auf 101 Grad Celsius verdampft worden. Das entspricht einer Leistung von 12.400 Watt. Die Eingangsleistung im “Steady State”-Betrieb war 400 Watt. Die nukleare Maschine des Ingenieurs Andrea Rossi und des Physikers Sergio Focardi hatte 31 Mal mehr Energie erzeugt, als sie konsumiert hatte …
Achja, und das fand natürlich ohne irgendwelche Abschirmungen oder ähnlichem statt. Quasi im Wohnzimmer.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*