CeBIT 2011

Wie jedes Jahr habe ich auch im letzten Jahr gesagt, dass die CeBIT im Wesentlichen langweililg war, ich nichts Neues gesehen habe und man sich den Besuch eigentlich hätte schenken sollen. Folgerichtig bin ich dieses Jahr also wieder hingefahren!

Um 7 Uhr saß ich am Dienstag also im Auto und war auf der Straße, die sich mit zunehmender geographischer Nähe zu Hannover auch immer mehr füllte. Kurz vor “meiner” Abfahrt zum Messeschnellweg habe ich mich aber blöderweise von der Ausschilderung blenden lassen und bin von der Autobahn abgefahren. Das führte dazu, dass ich nicht wie gewohnt auf dem Parkplatz Ost landete, sondern auf West 1 parkte. Ganz doof! Wenn ich eins nicht leiden kann, dann wenn etwas nicht so läuft, wie ich es gewohnt bin.

Ich bin also in Halle 13 angefangen, statt in 2 wie sonst. Naja, dann eben zuerst der Job. Allerdings habe ich weder unser Rechenzentrum, noch andere Zulieferer gefunden. Auch Kollegen die am Folgetag da waren, hatten kein Glück und daher scheinen die wirklich nicht vor Ort gewesen zu sein. In den Hallen war es insgesamt deutlich ruhiger, als ich es dem Verkehr nach erwartet habe. Vielfach wurden die Stände noch aufgebaut oder waren gar unbesetzt.

Auch wirklich bahnbrechende Sachen konnte ich – wie erwartet – nicht entdecken. Ein Tablet mit Android ist ein Tablet mit Android. Doll! Lediglich bei Asus hat mich das Eee Pad Slider beeindruckt, dessen aufschiebbare Tastatur so ein Ding auch für mich interessant werden lässt. Auch der genannte Preis von voraussichtlich 400$ und der Erscheinungstermin so in ca. 3-4 Wochen haben mich mit den Hufen scharren lassen.

Weniger begeistert war ich von den 3D-Geschichten. Bei Nintendo (äußerst kleiner Stand!) habe ich mit der neuen 3Ds-Konsole gespielt und nach einigem Einstellen hatte ich tatsächlich einen 3D-Effekt! Der allerdings nur so lange anhielt, wie ich das Gerät in einem sehr eng bemessenen Blickwinkel vor’s Gesicht hielt. Ein bisschen aus der Idealposition und weg war 3D. Dann wurde es sogar störend. Noch dazu ist das spiegelnde Display kontraproduktiv. Kurz: ich fand die Konsole Scheiße. Und genau das war ein Kommentar den ich von 2 weiteren Besuchern vernahm.

Das betrifft im übrigen auch die vielfach präsentierten 3D-Fernseher, die ohne Brille funktionierten. Nur in einem ganz bestimmten Blickwinkel stellte sich der stereoskopische Effekt ein. Und dann auch nur schwierig und mit Störungen. Nene, damit kann man mich nicht hinter’m Ofen vor locken!

Dann habe ich mir noch den ein oder anderen Vortrag angehört. Unter anderem den des Leiters der G DATA Security Labs zu Homebanking-Sicherheit und Trojanern, welche er zusammen mit den beiden Jungs vom WDR-Computerclub hielt. Sehr erstaunt war ich, dass Herr Benzmüller fast wortgleich den Vortrag hielt, den ich immer unseren Praktikanten vortrage. Da liege ich dann wohl nicht ganz so falsch :-)

Ansonsten hielt sich das Eye-Candy ziemlich im Hintergrund. Die Messe schien mir sachlicher und ruhiger und Messe-Luder konnte ich nur bei XFC und Thermaltake entdecken. Und da bin ich ja zu gschamig, um mit der Kamera drauf zu halten. Die Begleitung im letzten Jahr hatte da deutlich weniger Hemmungen ;-) Darum hier keine Bilder von Mädels in Fick-Mich-Stiefeln und Hotpants, sondern nur die nackten Beine eines Roboterkollegen.

Ich bin zweimal die ganze Runde gegangen, habe mir noch einen Vortrag von Klaus Knopper zu seinem Knoppix angeghört und mich zu einem Panel über Social-Marketing und Vertrieb gelauscht, bevor ich dann mit platten Füßen und Schmerzen in der Hüfte den Rückweg angetreten habe. Auf eben diesem habe ich noch zweimal scharf überlegt, ob mir das 2-Hefte-Abo der Com! bzw. Computer-Bild eine kostenloses Vodafone-Prepaid-Handy wert ist und mich dagegen entschieden. Was soll ich mit so einem Müll? Es wurde den Leuten allerdings aus den Händen gerissen.

Und dann saß ich auch schon wieder im Auto und befand mich auf der Bahn, wo es galt den Krieg zwischen Lastwagen, Bussen und Kleintransportern zu überleben. Hat aber alles geklappt und ich bin danach bei bestem Wetter sogar noch eine Runde mit dem Rad gefahren.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*