Dorn drin

Heute mittag wollte ich schnell mit dem Rad zum Schloss Ovelgönne, um mir ein Brautpaar anzusehen. Danach dachte ich, noch ein paar Fotos von der Baustelle der Nordumgehung im Schnee machen zu können. Aber als ich mich am Büro in den Sattel schwang, waberte das Hinterrad ganz komsich. Nicht weil ich so schwer bin, sondern weil der Schlauch so platt war :-(

Es hat mich dann jemand mit dem Auto mitgenommen, aber Autobahnbilder gibt’s dann halt nicht. Reifen später provisorisch aufgepumpt und der Druck hat sogar bis zu Hause gehalten. Dort dann gleich die Klamotten auseinandergerissen und tatsächlich war offensichtlich ein Dorn durch die Lauffläche der Schwalbe Land Cruiser gedrungen. Das hatte ich in den letzten 6 Jahren mit dem Modell nich nicht. Eigentlich ist das Profil derart dick, dass da nichts durch geht. Sogar Scherben haben mich bis jetzt nicht geschreckt.

Der muss wirklich ganz unglücklich irgenwo eingedrungen sein und sich dann durchgewalkt haben. Auf die Reifen lasse ich jedenfalls nichts kommen: super laufruhig und in Matsch und Wald trotzdem noch griffig. Feinste Reisereifen. Nu isser wieder geflickt und wo ich die Klotten schon so liegen hatte, gab’s auch gleich noch neue Bremsen hinten. Darf jetzt wieder schneien :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*