Kino-Asis

Als ich neulich “Sieben Leben” geguckt habe, kam ca. 15 Minuten nach Beginn des Films (nicht der Vorstellung!) ein Typ rein und setzte sich 2 Plätze neben mich. Zunächst mal nervt es mich schon wenn während einer Vorstellung Trara ist. Aber man kann sich ja mal wirklich aus den verschiedensten Gründen verspäten – geschenkt. Aber dann … packt der Typ einen Döner aus! Hallo McFly, jemand zu Hause? Was reitet solche Leute. Wahrscheinlich das gleiche wie das kleine Mädchen hinter uns, das plötzlich gänzlich ungeniert an ihr Handy ging und ein bißchen telefonierte.

Eben war ich dann das erste Mal mit dem Nachwuchs im Kino und wollte die “Hexe Lilli” gucken. Naja, also wir wollten nicht nur, wir haben auch. Vor der Werbung ;-) flätzte sich neben mich ein weiterer Papa (waren viel im Saal bei dem Film) und bedrängte mich mit seiner speckigen Jacke. Er brauchte jedenfalls reichlich Platz. Nach 30 Sekunden hat er mich schon geduzt und mir bedeutet, dass die Plätze neben mir noch frei wären – man müsse ja nicht so eng sitzen. Schon mal was von Platzkarten gehört, Stoffel? Geht vielleicht nicht so oft ins Kino, der Mann. Er untermauerte diese Vermutung von mir in dem Augenblick, in dem er einen “Big King XXL” vom benachbarten FastFood-Bräter auspackte und schmatzend verspeiste. Nach dem Burger erklärte er seiner Tochter(!) sie solle doch beim nächsten Mal, wenn sie geschubst würde, einfach ein paar in die Fresse verteilen. Danach aß er seine Nachos genauso laut, wie den Burger.

Ich war wirklich froh, dass Tim nach 30 Minuten den Film nicht mehr gucken wollte und wir den Saal verlassen haben. Guter Junge, hat Geschmack! War echt etwas infantil inszeniert. Und zum Ins-Bett-Gehen habe ich etwas von Star Wars vorgelesen …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*