Stihl MSE 180C BQ

Kaum hat man das richtige Werkzeug, gelingt die Arbeit flüssiger. Eigentlich eine Binsenweisheit. Vor ca. 5 Jahren, als wir hier eingezogen sind, habe ich mir eine Kettensäge gekauft. Eine “Oregon” mit 40er Schwert aus dem Aldi. Ich glaube so um die 70 Euro damals. Und ehrlicherweise hat sich die Investition amortisiert. Ich habe einen ganzen Haufen Holz damit gesägt – und nicht nur morsche Birke. Auch dicke, 100jährige Eichenbohlen, die die Dachkonstruktion von Häusern bildeten. Anfangs ging die Kette durch das Holz wie durch warme Butter. Aber im letzten Jahr sprang die Kette immer häufiger vom Schwert und die Leistung – immerhin 1800 Watt – schien mir nicht ausreichend.

Da nun aber schon seit einigen Wochen ein großer Stapel Holz hier liegt, der auf seine Verwurstung wartete, musste Ersatz her. Bei Motorgeräte Grübbel hier um die Ecke wurde ich fündig. Und nach ein wenig Handeln und etwas Rabbatt bin ich seit gestern Eigentümer einer neuen “Stihl MSE 180C BQ”. Ursprünglich hatte ich mir die 160C vorgestellt, aber die war ausverkauft und ich wollte natürlich *sofort* ein neues Spielzeug haben. Der Preis lag noch gerade so im Rahmen dessen, was ich auszugeben bereit war.

Heute morgen hat dann der alte Jägerzaun dran glauben müssen. Und es ist eine wahre Freude mit dem Gerät zu arbeiten. Viel leichter als meine alte Säge, bessere Griffigkeit, leichterer Lauf und leiser. Vor allen Dingen der Schnellspannmechanismus ist ein Segen. Kein Hantieren mehr mit einem Schraubenzieher an der heißen Kette. Nicht dass es an diesem Vormittag überhaupt nötig gewesen wäre nachzuspannen, aber ich musste die Funktion doch testen! Gute Investition bisher. Mit dem alten Ding wäre ich jedenfalls längst nicht so schnell mit dem Stapel fertig gewesen. Klasse! Jetzt habe ich auch wieder einen Grund, warum ich ab Januar den Stihl-Kalender 2008 aufhängen soll!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

4 Kommentare zu „Stihl MSE 180C BQ

  1. Na klar! Kauf’ Dir die Aldi-Säge. Habe ich ja auch gemacht. Die funktionierte ein Jahr lang gut. Danach ging’s rapide bergab und nach jetzt 4 Jahren ist sie ganz simpel Schrott. Klar, wenn Du Dir alle – sagen wir 3 Jahre – eine neue Aldi-Säge kaufst, bist Du immer noch billiger als bei einer Stihl, aber seit ich mit meiner neuen gesägt habe, will ich so ein Aldi-Ding gar nicht mehr benutzen. Nicht nur die Funktion entscheidet, sondern auch wie sie funktioniert! Da liegen Welten dazwischen!

  2. Ich habe mir heute die Aldi Säge geholt und bin ganz zufrieden (2100 Watt, Schnellspanner, 40 cm Schwert, 4,7 kg), hoffe die hält länger als 3 Jahre. Das Sägen geht echt gut und das Sägeblatt steht sofort, wenn man den Schalter loslässt. Ich hätte mir trotzdem lieber die Stihl geholt (auch wegen dem Kalender, sitzt aber gerade nicht drin) Nach 4 Jahren mit einer ALDI Stichsäge habe ich mir beim ersten Schnitt mit einer guten Bosch gleich ein Stück vom Sägebock abgeschnitten, weil der Schnitt so leicht ging. Da ärgert man sich schon, das man so lange mit dem billig Schrott rumgehampelt hat. Egal. Hauptsache das Teil ist jetzt nicht krebserregend oder lebensgefährlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*