Geld für Links II

Derzeit reden sich die (selbst)gekürten und sich gegenseitig lobhudelnden Groß- und Profiblogger die Köpfe heiß, ob Werbung in Blogs nun geil oder Verrat ist. Ich werbe hier auch, und da steht dann klar dran, dass es Werbung ist. Und ich habe auch ein paar Seiten in meiner AdSense Sperrliste, weil ich die halt nicht bewerben will.

Wo es dann bei mir aber – nach sehr, sehr kurzem Überlegen – aufhört, sind bezahlte, ungekennzeichnete Verlinkungen einzelner Wörter in “redaktionellen” Beiträgen. Daher habe ich auf die Anfrage von gestern heute wie folgt geantwortet:

>Sie müssten einfach nur in Ihrem Beitrag
>http://www.andreas-edler.de/2007/xxxxxxxxxxxxxx.php das im Text
>vorkommende Wort “xxxxxxxxxxxxxxx” mit meiner Seite verlinken.

Ich befürchte nicht. Zum einen verlinke ich eigentlich nicht gegen Geld (wenn man mal von den professionellen Partnerprogrammen absieht), sondern nur, wenn mir die Seite aufgefallen ist und ich selbst regelmäßig vorbei schaue.

Zum anderen sind mir 15 Euro für einen unbefristeten Link einfach zu wenig. Nicht falsch verstehen, mir ist klar, dass das nicht mehr wert ist. Aber ich bin dann schon in der Verpflichtung, diesen Link drin zu lassen und an der Stelle nicht mehr Herr meines Beitrages. Und *das* ist mir mit 15 Euro nicht entlohnt. Soll gar keine Feilscherei sein.

Ich werde den Link nicht setzen, weil ich noch gar nichts mit Ihnen zu tun hatte, nicht weiß wie Sie mit Kunden umgehen, nicht weiß wie Lieferzeiten sind etc. … alles das was ich wissen müsste, um eine Empfehlung auszusprechen. Ich glaube Ihnen gerne, dass das alles perfekt ist, aber *ich* kann es nicht beurteilen. Daher kann ich keinen Link als Empfehlung setzen, nicht in einem “redaktionellen” Beitrag und nicht unbefristet.

Ich habe allerdings ihr Blog entdeckt und fand das auf den ersten Blick interessant und war sogar schon dabei, das in meine Blogroll aufzunehmen – und das hätte ich dann auch unentgeltlich gemacht. Leider ist mir dann aufgefallen, dass die darin enthaltenen Links zu sicher 80% zu Artikeln in Shop führen (was legitim ist, es ist ihr Blog), eigentlich keine Bilder vorkommen (was mich bei so einem Blog interessiert hätte) und die Beschreibungen mir zu dünn sind.

Wenn das Blog etwas interessanter geführt würde, mehr Beschreibungen und Bilder abseits der Verlinkungen zum Shop beinhalten würde (und vielleicht etwas intensiver geführt würde), dann hätten Sie jetzt einen ganz und gar kostenlosen Eintrag in meiner Blogroll …

So ist das was sie möchten lediglich Google-Pusherei, denn Ihre Seite mit “xxxxxxxxxxxxxxx” zu verknüpfen trifft ja nicht den Kern der Sache, sondern soll sie nur bei Google bei dem Suchbegriff nach oben bringen. So läuft Werbung in Blogs nicht.

Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*