Wir haben 40 Millionen Kunden

Gestern morgen um 10.30 Uhr rief mich eine Dame der T-Com an und wollte mir – als langjährigem Kunden – ein super Hosting Angebot machen. Ob ich denn schon Erfahrungen mit Homepages hätte? Nun, ich antwortete, dass ich bereits in 1996 bei T-Online meine erste Homepage online gestellt habe und damals auch der Initiator der “T-Online Homepage FAQ” der Newsgroup news:t-online.homepage (die es in der Form aber wohl nicht mehr gibt). Leider habe ich auch keine alte Version meiner FAQ mehr … das nur am Rande.

Jedenfalls spiele ich nun schon mehr als 10 Jahre im Internet rum. Erklärte ich der Dame und äußerte gleich meine Vermutung, dass ihre Angebote mir sehr wahrscheinlich zu teuer seien. Als Anbieter von reinen Internetzugängen wäre ich mit der T-Com serh zufrieden, alles andere wie Webangebote, E-Mailnutzung und nicht zuletzt der Service wären schlecht und teuer.

Auf so eine Erwiderung war die Dame leider nicht eingestellt und wurde von an sehr “pissig”. T-Com hätte doch 40 Millionen Kunden! Sie konnte mir allerdings keine Antwort auf die Frage geben, was ich davon hätte, wenn ich mit ca. der Hälfte der Bevölkerug der Bundesrepublik zusammen bei einem Anbieter wären. Und ob die denn wirklich alle eine Seite bei T-Com hosten? Und was ihr Service wäre? – Sie ist extra an einem Samstag um 7 Uhr aufgestanden und zur Arbeit gegangen, um mir dieses Angebot zu machen, das ist doch wohl “Service”, wurde mir erwidert.

Das ich unter “Service” verstehe, dass ein Problem von mir schnell und unkompliziert gelöst wird und nicht, dass ich am Wochenende in meiner Freizeit aus dem Bett geklingelt werde, hat sie kein Stück begriffen. Obwohl ich sehr ruhig blieb, ist die Dame immer unfreundlicher geworden, hatte außer der Masse an Kunden und dem Service keinerlei Argumente und meine dann konkret gestellte Frage nach “30 Gig Traffic, 1,5 Gig Webspace, voller htaccess Zugriff, ca. 15 Domains, PHP, Perl, CGI etc. …” konnte sie nur mit “Haben wir nicht!” beantworten. Was soll ich dann bei T-Online? “Wir haben 40 Millionen Kunden und bieten tollen Service!” – Naja.

12 Minuten und ca. 30 Sekunden lang konnte ich die Frau nicht davon überzeugen, dass ich der falsche Ansprechpartner für sie an diesem Morgen war. Danach war sie jedenfalls so schlecht drauf, dass sie wahrscheinlich erstmal Pause gemacht hat. Ich hoffe sie hat sich wirklich notiert, was sie mir alles gesagt hat, denn dann werde ich wohl nicht mehr morgens belästigt werden ;-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*