Waren Sie im Straßenverkehr unterwegs?

Gestern morgen, als ich wie immer mit dem Fahrrad zur Arbeit fuhr, wollte ich die Straße Hinter’m Gradierwerk queren, um oben an die Mindener Straße zu gelangen. Gleichzeitig bog eine Frau von der Eidinghausener Straße rechts ab und zog einfach über die dick rot markierte Fahrradfahrer- und Fußgängerfurtfurt rüber, so dass ich bremsen musste. Ich war da schon auf der Furt! Fuhr natürlich ungerührt weiter.

Vorfahrt nehmen auf der Furt “Hinter’m Gradierwerk”

Ich bin dann hinterher und vor Schlüssel Körtner rangierte sie auf dem dortigen Parkplatz rum. Auf meine Frage, warum sie mir die Vorfahrt genommen und nicht geguckt hat, erwiderte sie, dass sie mich doch gesehen hätte. Ich war dann etwas erstaunt und fragte nochmal, warum sie mir denn dann die Vorfahrt genommen hat?

“Waren Sie denn im Straßenverkehr unterwegs?” ließ mich laut lachen. Die Dame war der festen Überzeugung, dass sie beim Rechtsabbiegen Vorfahrt hat, wusste nicht, dass sie sogar ohne Markierungen dem Fußverkehr Vorrang gewähren muss, redete sich mit “Ich bin nicht von hier!” raus, hatte die Furt nicht bemerkt und machte auch sonst nicht den Eindruck, als wäre von ihrer Zeit in der Fahrschule etwas hängen geblieben.

Woher sie denn wissen sollte, dass da ein Radweg sei? Und dann noch mal die Frage, ob ich wirklich “im Straßenverkehr” unterwegs war. Ich bin echt grantig, dass solche Plinsen Auto fahren dürfen.

An dem Verhalten und dem Selbstverständnis kann man erkennen, warum Unfälle passieren. Leider auch, warum es wichtig ist, dass die Polizei dieses Fehlverhalten noch mehr sanktioniert. Meine Ansprache hat die Frau lediglich genervt. Geglaubt hat sie mir nicht – hat sie deutlich so gesagt! Vielleicht würde der Griff ins Portemonnaie oder die Abgabe des Führerscheins nachhaltiger wirken.

Das einzip Positive an dem knapp einmütigen Gespräch war, dass sie meinte ihre Fahrschulzeit läge wohl länger zurück als meine, sie wäre schon 45 Jahre alt! Guckte etwas doof, als ich mit 51 konterte :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

4 Kommentare zu „Waren Sie im Straßenverkehr unterwegs?

  1. Hat sie auch die Kinder gesehen, die sie gerade überfahren hat?

    Bei der Vorlage mit der Führerscheinzeit hätte man ja direkt darauf hinweisen können, dass man das gern der Führerscheinstelle meldet und diese dann mit der Aufforderung zur Nachschulung auf sie zukommt.

  2. “noch mehr sanktioniert”? Passiert das denn jetzt nennenswert?
    Selbst jeden Tag falschparken ist ja praktisch teurer (also natürlich billiger als ein legaler Parkplatz) als sowas. Wird ja alles nicht kontrolliert!

  3. “Waren Sie denn im Straßenverkehr unterwegs?”
    Das ist doch das Allerbeste. Fußgänger und Radfahrer verkehren nicht, nur Autofahrer können Verkehr.
    Bei diesem begeschränkten Verkehrsbegriff wird die Frau ihre Gene zum Glück nicht weitergeben können… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*