Schüler von Auto gerammt – Anfrage im Rat

Logo: Fahrrad

Heute morgen rollte ich am Ende des Dörgen auf die Eidinghausener Straße zu und hielt an der Linie zum querenden Radweg, um abzuwarten bis ich über die Eidinghausener fahren konnte. In dem Augenblick, in dem ich anhielt, hörte ich hinter mir einen dumpfen Knall und dann ein Scheppern. “Kacke” dachte ich sofort und habe mich ruckartig umgedreht. Da lag ein Fahrrad auf der Seite, ein KFZ stand mit dem rechten Vorderrad mitten auf dem Gehweg vor der Einfahrt zum Schotterparkplatz des Imbiss an der Ecke und zusätzlich auf dem Gummi des Vorderrades vom Fahrrad.

Der Fahrradfahrer, ein Sechst- oder vielleicht Siebtklässler, rappelte sich schon wieder auf und rieb sich das Knie, während die Fahrerin des Autos im Aussteigen begriffen war. Ich bin hin, habe den Jungen nach dem Befinden gefragt und war erleichtert, dass es augenscheinlich ohne Blessuren abgegangen ist. Die Autofahrerin war ebenfalls besorgt und wir beide haben geraten die Polizei zu rufen – was der Junge aber partout nicht wollte (Und ich als nur “Knallzeuge” war mir nicht sicher, ob es richtig ist, wenn ich von mir aus die Polizei verständige.). Jedenfalls habe ich einen Zettel geholt, meine Daten aufgeschrieben, die der Autofahrerin erfragt und notiert, sowie die des Jungen ergänzt, fotografiert und den Zettel dann dem Jungen gegeben.

Nachdem die Frau vom Fahrrad herunter gefahren ist, konnten wir es auch wieder aufheben. Bei einer kurzen Begutachtung – naja, einmal am Vorderrad drehen und Bremsen checken – konnte ich nichts entdecken. Der Junge wollte dann zur Schule und ich musste auch ins Büro. Ich habe der Frau sehr deutlich gesagt, wie Scheiße das war. Die Reaktion war das übliche “Ich habe den Jungen nicht gesehen!”. Dass sie einen Unfall verursacht und jemanden angefahren hat, weil sie schnell über den Parkplatz die Wartephase an der Anforderungsampel umgehen wollte, schien nicht so schlimm zu sein, immerhin sagte sie “Ich habe doch geblinkt!”. Ich bin mir nicht sicher, ob sie dachte, dass Blinken am Auto für Fahrradfahrer bedeutet “Haltet gefälligst an, sonst ramme ich euch!” … hatte auch keine Lust, darüber zu diskutieren. Sie fand es auch so schon blöd, dass *ich* ihr Vorhaltungen gemacht habe. Was das solle?

Ich habe diesen Vorfall eben im Rat als Anlass genommen, mal nachzufragen, was aus der am 06.12.2016 im Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellten Maßnahme Als Maßnahmen aus dem „Masterplan Klimafreundliche Mobilität in Bad Oeynhausen“ sollen folgende Maßnahmen in den nächsten Jahren umgesetzt werden:

Fahrradgerechter Umbau des Knotenpunktes Leingarten/ Dörgen/ Eidinghausener Straße (Schulradweg)
geworden ist. Das ist exakt die Kreuzung, an der der Vorfall heute morgen passierte und ich habe bereits nach der Fertigstellung der Fahrradstra0e “Im Leingarten” gefragt, was mit dem avisierten Umbau der Kreuzung sei. Mir wurde damals mitgeteilt, dass das “in der Kürze der Zeit” nicht mit umzusetzen gewesen sei. Nunja, 2016 bereits angekündigt … ein bisschen Vorlauf war also schon vorhanden. Nun ist es dort morgens eigentlich regelmäßig eng und mindestens ein Unfall ist schon passiert. Ich würde meinen, es gibt Grund, hier endlich tätig zu werden. Zumindest dann, wenn man es mit Schulwegsicherung und Alltagsradverkehr ernst meint.

Dem Jungen ging es übrigens heute abend gut, habe nachgefragt, weil ich etwas unruhig war.

Getagged mit: , , , , , , ,
4 Kommentare zu “Schüler von Auto gerammt – Anfrage im Rat
  1. @Chrischaaan sagt:

    Ich als Vater wäre froh gewesen wenn der Unfall polizeilich dokumentiert worden wäre. Schließlich ist es ein Wegeunfall gewesen… .

  2. H. Apfel sagt:

    – hat ja schließlich geblinkt
    – nicht “gesehen”
    – kannichjanixdafüa!

    Eigentlich fehlte ja noch
    – Rücksicht nehmen (wenn ICH komme)

    Ich würde es trotzdem noch anzeigen – schließlich hat die “Dame” einen Unfall verursacht, hatte 100% selber schuld (nö, eigentlich nicht, die hatte ja geblinkt, nicht?) und jetzt – nun, jetzt ist ja “nix passiert”, also ist an der Kreuzung ja alles gut, warum was ändern?

  3. H. Apfel sagt:

    Noch vergessen: was aus meiner Sicht da jetzt noch erschwerend hinzukommt ist das die Gute sich wohl spätestens gestern Abend alles so fein zurechtgelegt hat das der Schüler eigentlich Schuld hatte – sie hatte ja den Blinker gesetzt, nicht? Und (wette) er hätte ja auch wirklich etwas mehr Rücksicht nehmen könne als er sah das sie da reinfahren musste!
    Na siehst!
    Und, und, und, und .. die Fahradprüfung in der 4 hatta bestimmt auch nicht bestanden!

  4. Wofgang Kunerth sagt:

    Am 13.4.2018 , ca. 16°° ist ein Radfahrer ca. 20 Jahre von Eidinghausen kommend auf dem Radweg Richtung Oeynhausen gefahren vom Dörgen wollte ein Autofahrer die
    Eidinghausener Straße überqueren um die Fahrradstraße Im Leingarten als Abkürzung
    zu nutzen und erwischte den Radfahrer voll , der musste nach dem Rettungswagen und Notarzt erste Hilfe geleistet hatten im Klinikum Minden behandelt werden .
    Von diesem Unfall stand bisher nichts in der Zeitung , sollte dies etwa seitens der Stadt
    wegen der Fahrradstraße tot geschwiegen werden???
    Als Anwohner muss ich leider feststellen das die Polizei am 15.11.2017, zwischen 7.30 + 8°° das letzte mal eine Kontrolle durchgeführt hat !!!
    Der Durchgangsverkehr läuft immer noch auf hochturen und die Polizei fährt teilweise vorweg , weil es keinen interessiert !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise