Was aus Texten gemacht wird

Da werde ich zur papierlosen Ratsarbeit gefragt, nachdem ich das auf der Seite hier schon mehrfach ausführlich nieder geschrieben habe. Ich antworte der Redaktion mit ein paar ergänzenden Worten und verweise auf meinen Text “Ipads für alle Ratsmitglieder“. Das Ergebnis kann man heute in der Lokalpresse lesen. Habe daher eine Mail an die Redaktion geschickt. Hallo XXXX XXXX,

> … [Mailzitat in Originalmail enthalten] …

Ernsthaft? “„Ich bin der Meinung, dass ein Tablet zum Arbeiten nicht taugt. Als Anzeige- und Lesegerät ist es OK“, sagt Edler.” ist ihr einziges Zitat von mir? Ein Nebensatz, der mit der grundsätzlichen Sache nichts zu tun hat? Ich bin ausdrücklich *für* die papierlose Ratsarbeit – lediglich gegen die Anschaffung der Ipads durch die Verwaltung. Das soll jedes Ratsmitglied selbst machen.

War das zu schwierig aus meinem Text heraus zu lesen?

Ich bin wirklich sauer.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Edler
Das zeigt mir wieder mal, wie vorsichtig man sein muss, mit dem was man sagt. Es ist erstaunlich, wie man wichtige Aussagen zum Thema ignorieren kann und gar nicht auf das eingeht, was eigentlich die Kritikpunkte an dem System sind.

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*