Scheiße am Dampfen

Die letzten 1 1/2 Wochen waren echt Mist. Nur im Bett rumgelegen und letzte Woche sogar mit Fieber. So langsam geht’s aber wieder. Stirnhöhlen zu, Nase läuft und ständiger Hustenreiz. Gestern hatte ich nachmittags einen Termin mit anderen Fraktionen und der Verwaltung, den ich nicht sausen lassen wollte. Habe also Krankschreibung Krankschreibung sein lassen und bin vormittags ins Büro gestiefelt, um wieder gesund zu sein. Gegen kurz nach Mittag habe ich dann Gleitzeit genommen, kurz was gegessen und dann 3 Stunden Diskussion über den Radverkehr in Bad Oeynhausen. Im nachhinein hätte ich mit dem Arsch im Bett bleiben sollen. Förderlich war das nicht. Heute morgen hatte ich jedenfalls einen fiesen Schädel und die Stirnhöhlen fühlten sich wie mit Nadeln gespickt an. Nicht super. Habe mich also im Bett hin und her gewälzt … bis Alex aus dem Keller schrie.

Die Waschmaschine war an und pumpte Wasser ab. Versuchte sie jedenfalls, klappte auch, nur lief das Wasser nicht im Ausguss ab, sondern verteilte sich im Keller. So eine Kacke! Schnell die Scheißespirale aus dem Arbeitskeller geholt und in den Abfluss gepfriemelt. Konnte ich aber bis zum Anschlag ohne Widerstand versenken. Da war’s also nicht verstopft. Eine Revisionsöffnung ist mir bekannt … im neuen Arbeitszimmer in der Ecke unter den Schreibtischen, wo die PCs stehen. Ganz super!

Revisionsöffnung im Arbeitszimmer
Revisionsöffnung im Arbeitszimmer
Ja, das ist eine dämliche Stelle und nein, ich habe nicht damit gerechnet, dort tatsächlich mal ran zu müssen. Rechner runter gefahren, Strom abgestellt, Lampe aus dem anderen Teil des Keller befeuert und die mühsam verlegten Klickpanele hoch genommen. Ich hätte da gleich eine Aussparung rein machen sollen. Habe ich eigentlich die verstopften Stirnhöhlen erwähnt, die das gebückte Kriechen noch mal angenehmer machten? Und das Alex auch krank geschrieben ist? Und das schreiende Kleinkind, welches aber glücklicherweise von Nachwuchs 1.0 halbwegs bespasst werden konnte.

Also das Ding offen war, auch hier die Spirale rein und los. Da war dann auch irgendwann ein Widerstand. Mit prukeln – Alex hat die Spirale gedreht und ich hing kopfüber unter dem Schreibtisch – und ruckeln haben wir ein paar Festen Klopapier raus bekommen. Reichte aber nicht, um das Wasser im Keller zum Abfließen zu überreden. Und da wir das Haus nur gekauft, aber nicht gebaut haben, war uns auch nicht ganz klar, wo die Rohre überhaupt entlang laufen bzw. noch Abflüsse nach draußen waren. Nur dass die Spirale nicht das geeignete Werkzeug war, stand fest. Kärcher raus! Wie es der Zufall so will, habe ich auch einen 15 Meter Rohrreinigungsschlauch. Nimm das, blöde Drecksverstopfung! Den Schlauch zwischen den Computern im Arbeitszimmer in das Rohr gelegt und Wasser Marsch.

Revisionsöffnung mit Kärcherschlauch
Revisionsöffnung mit Kärcherschlauch
Der Hochdruckreiniger ging dann acuh etwas vehementer zur Sache und hat an der verstopften Stelle irgendwas gemacht, jedenfalls floss mehr Wasser durch das Rohr nach draußen und das Wasser im Keller war auch verschwunden. Halleluja! So ganz habe ich dem Braten aber nicht getraut, weil das Betätigen der Spülung der Toiletten nicht dazu führte, dass durch die Revisionsöffnung Wasser floss. Ich glaube, dass ist irgendwie nur ein Nebenabfluss. Daher habe ich das Fallrohr im Keller auf der anderen Seite des Hauses auch noch demontiert und dort ebenfalls den Spülschlauch zum Zuge kommen lassen. Konnte ich dann aber nach ein bisschen Prukeln auch bis zur ganzen Länge im Rohr versenken. Da war kein Stau mehr zu spüren. Soll wohl geklappt haben!

Also alles aufgeräumt, die Schränke wieder an Ort und Stelle geräumt, im Arbeitszimmer den Boden versucht zu richten – ohne Erfolg, da gehe ich noch mal bei, wenn’s mir besser geht – und dann Kärcher und Konsorten sauber gemacht und weg geräumt. Fertig. Mir platzte der Schädel, Alex nur am Schniefen, Nachwuchs 2.0 unwillig und Nachwuchs 1.0 wollte sich ja eigentlich mit einem Kumpel verabreden. Wochenende kann beginnen. Als der Kleine seinen Mittagsschlaf fast rum hatte und ich soweit aufgeräumt hatte, bin ich dann endlich in die Dusche gegangen … um festzustellen, dass nach 10 Minuten der Keller wieder unter Wasser stand. Echt, mir sind die Knie weich geworden. So eine verdammte Scheiße! Gleich wieder die Dreckklamotten angezogen und den Kärcher fertig gemacht.

Diesmal von der Dusche/Waschmaschine aus angefangen Richtung Hauptabfluss von oben das Rohr durchzuspülen. War aber kein Widerstand zu spüren. Dann habe ich das Fallrohr von oben wieder demontiert – nicht ohne dem Rest der Familie einzubleuen, jetzt nicht mehr die Toilette zu benutzen – und von dort nochmal mit dem Kärcher rein. Auch hier konnte ich den Schlauch widerstandslos ganz durchs Rohr schieben. Keine Ahnung wohin.

Fallrohr von oben
Fallrohr von oben
Im Keller lief es aber immer noch nicht ab. Habe dann den Bauordner geholt und die alten Pläne versucht zu deuten. Da stehen zwar Räume drin, die es so nicht gibt und auch Anschlüsse, die an den Stellen definitiv nicht zu finden sind, aber ganz grob konnte man sehen, dass am Kellereingang ja auch noch ein Abfluss ist. Dann den doch auch mal demontieren. Musste ein bisschen probieren, wo man da mit dem Druckschlauch rein konnte, hat aber gut geklappt. Druck drauf! Da hat der Schlauch dann doch ein paar Mal ein klein wenig gehakt, letztendlich konnte ich ihn aber ganz offensichtlich ganz unter dem Haus durchschieben. Und – oh Wunder – im Keller an der Waschmaschine/Dusche ist das Wasser auch auch weg gewesen und stand nicht mehr im Abflussrohr. Auch am Fallrohr konnte man von oben nun den Wasserstand nicht mehr sehen. Irgendwas muss da wohl weg gespült worden sein.

So ganz traue ich dem Braten nicht. Zwar haben wir jetzt ein paar Dutzend Male die Spülung der Toiletten betätigt, die Dusche ablaufen lassen und in 10 Minuten pumpt auch die Waschmaschine wieder ab – Wasser ist immer weg geflossen. Aufgräumt haben wir zwar schon wieder, aber die Schränke noch nicht wieder an die Wände geschoben. Erstmal abwarten. Ich habe jedenfalls die Faxen dicke und bin echt kaputt! Sowas braucht kein Mensch! Das letzte Mal ist ja auch erst 4 Jahre her

Verwendete Schlagwörter: ,

1 Comment on “Scheiße am Dampfen

  1. Das ist echt übel. Wenn man sich bei solchen Sachen dann auch noch gesundheitlich nicht gut fühlt und nicht auf dem Damm ist, gilt das ganz besonders. Ich hoffe, es bleibt und die kannst auch die Schränke Anfang der Woche an ihren Platz stellen.

    Weiter gute Besserung.

    VG Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*