Hilfsbereit? Oder doch Fahrerflucht?

Hm, die Friedenstraße ist die nachrangige Straße und die Hermann-Löns-Straße der Hauptschulweg, welcher morgens sehr stark von Schülern auf dem Fahrrad frequentiert ist. Pol. Mi-Lü: Hilfsbereiter Bulli-Fahrer möge sich bei der Polizei melden
… Nach einer Kollision zwischen einem Bulli und einer 15-jährigen Fahrradfahrerin am Donnerstagmorgen an der Einmündung Hermann-Löns-Straße und Friedenstraße bittet die Polizei nun den Autofahrer sich bei ihr zu melden …
Leider schreibt die Polizei nichts dazu, wie sich der Unfall zugetragen hat. Da der Bulli-Fahrer aber gesucht wird, ist davon auszugehen, dass die Schülerin oder deren Eltern sich bei der Polizei gemeldet haben.

Das wird man nicht tun, wäre man als nachrangiger Fahrzeugführer aus der Friedenstraße gekommen und hätte die Vorfahrt des Bulli-Fahrers ignoriert. Ich vermute also, die Schülerin befuhr die Hermann-Löns-Straße und der Bulli-Fahrer lenkte sein KFZ aus der Friedenstraße. Wenn es dabei zu einer Kollision gekommen ist, dann hat der Bulli-Fahrer hier schhlicht die Vorfahrt missachtet. … Nach dem Zusammenprall gegen 7.50 Uhr kümmerte sich der hilfsbereite Fahrer des Bulli mit HF-Kennzeichen zunächst um die unverletzt gebliebene Schülerin. Anschließend versuchte er noch ihr Fahrrad zu reparieren und holte dazu sogar eine Werkzeugkiste aus seinem weißen Fahrzeug … Tatsächlich scheint es aber mehr ein Samariter, denn ein Regelverletzer gewesen zu sein. Der gute Mann! Ganz offensichtlich ist ein Schaden am Rad entstanden, der bei der Polizei angezeigt wurde. Es ist daher schon ziemlich dreist von der Polizei, den Bulli-Fahrer hier so positiv zu erwähnen.

Und falls es “clever” gemeint ist, um dem Bulli-Fahrer zu schmeicheln und ihn zum Melden zu locken: glaubt die Polizei, die Menschen sind bekloppt? Falls er die Vorfahrt genommen hat und nun weiß, dass man von ihm nichts weiter weiß, dann wird er wohl für immer verschollen bleiben.

Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Hilfsbereit? Oder doch Fahrerflucht?
  1. arno nym sagt:

    …..nicht alle, aber einen Radfahrer gibt es in Bad Oeynhausen, der scheint wirklich total bekloppt zu sein. Das wird auch sicherlich die Polizei schon erkannt haben!

  2. Ulrich Meyer sagt:

    Man kann ja über Andreas und seinem Engagement für Radfahrer denken was man will. Aber weshalb man beleidigend werden muss und zudem das Ganze auch noch “Arnonym” postet, versteht wohl nur der Arno selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*