Blinkt doch mal

Als wir Freitag nach Düsseldorf und Samstag wieder zurück fuhren, habe ich es auf der Autobahn mal wieder gemerkt: den Leuten sind Regeln egal. Meine Fresse, wird denn überhaupt kein Wert mehr darauf gelegt, sicher unterwegs zu sein? Wenn man die Fahrtrichtung oder die Spur wechseln möchte, Kerl, woher soll das ein von hinten Kommender denn wissen? Genau zu dem Zweck habt ihr Pappnasen euren Blinker! Den benutzt man um anzuzeigen was man vorhat und nicht um anzuzeigen, was man gerade tut. Wenn ihr bereits mit mit dem Fahrzeug die Spur verlassen habe sehe ich das und bin wahrscheinlich schon voll in den Eisen oder habe einen Herzkasper, weil es wieder so eng vor mir geschieht, dass ich das Nummernschild nicht mehr sehe. Genau dann nutzt der Blinker gar nichts!

Und liebe Auf-die-Autobahn-fahrenden: ihr habe keine Vorfahrt! Ihr dürft aber hinter dem Beschleunigungsstreifen weiter fahren, falls es vorher einfach nicht passte. Nein, dabei explodiert das Auto nicht und ihr zahlt auch keine Strafe. Wenn es hinter dem Beschleunigungsstreifen nicht weiter geht und ihr trotzdem nicht auf die Autobahn fahren könnte, dann müsst ihr – man stelle sich das mal vor – anhalten. Das geht mit einem Auto. Was ihr aber in keinem Fall dürft, ist einfach rüber ziehen und natürlich den Blinker erst benutzen wenn der Spurwechesel schon fast abgeschlossen ist.

Was ebenfalls sehr gefährlich ist, ist das Sinusfahren der Hilfsscherrifs, die einem zeigen wollen, wie das Rechtsfahrgebot funktioniert. Immer schön in Wellenlinien von der ganz linken zur ganz rechten Spur und zurück. Wenn man mit über 200 unterwegs ist, sieht das richtig schön fluffig aus – und gefährdet alle anderen, die auch einfach mal die Spur halten, wenn zwei Laster nicht die üblichen 2 Meter aufeinander hocken, sondern die Regeln berücksichtigen und Sicherheitsabstand halten.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

5 Kommentare zu „Blinkt doch mal

  1. Gegen jede Vernunft ist es verboten beim Auffahren auf die Autobahn am Ende des Beschleunigungsstreifens weiter zu fahren. Man MUSS dann anhalten und “aus dem Stand in den fließenden Verkehr” beschleunigen.
    Ich war auch immer der Meinung: “Gas und weiter hinten einordnen”.
    Ich weiß das so genau, weil ich vor kurzem meinen LKW-Führerschein gemacht habe und das genau explizit nachgefragt habe. Macht das ein Fahrschüler bei der Prüfung: Durchgefallen.
    Sehr bescheuert und auch noch gefährlich am Ende des Beschleunigungsstreifens anzuhalten. Aber das sieht der Gesetzgeber nun mal so vor.
    Ich würde trotzdem NIEMALS anhalten. Es sei denn, die Standspur ist blockiert.

  2. Echt? Danke für den Hinweis. Ich war mir 100%ig sicher, dass ich damals gelernt habe, am Ende des Beschleunigungsstreifens weiter fahren zu dürfen! Lese ich mal nach. Was Fahrlehrer so erzählen muss auch nicht immer stimmen – wie ich neulich feststellte.

    • Hallo.
      ich habe vor nicht allzulanger Zeit noch (überflüssigerweise) den Motorradführerschein gemacht.
      Mir wurde vom Fahrlehrer eingetrichtert, auf dem Standstreifen weiterzufahren falls der Beschleunigungsstreifen zu kurz ist und keinesfalls anzuhalten.
      Bei der Autobahnauffahrt welche ich benutzte gibt es nur einen ganz kurzen Beschleunigungsstreifen und regelmäßig Auffahrunfälle.

      Gruß

    • Ich kann mich zwar auch nicht mehr ganz genau erinnern, aber ich meine mein Fahrlehrer hätte damals gesagt, nicht erlaubt, aber tu es, falls nötig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*