Beschneidungen

Ich bin nicht in der Kirche, ich bin nicht gläubig, ich glaube nicht an Gott. Ich glaube an Menschenverstand und Moral und Benehmen und Vernunft. Ich kann gar nicht sagen, wie bekloppt ich es finde, wenn anderen Menschen etwas abgeschnitten wird, was nie wieder nachwächst. In einem Alter, in dem diese Menschen gar nicht in der Lage sind, darüber zu entscheiden ob sie das möchten – ja noch nicht einmal, ob sie später die Grundlage für diesen Eingriff für sich als bindend ansehen. Dann kann man es aber nicht mehr ungeschehen machen. focus.de: Zentralrat der Juden bietet Beschneidern Kurse an
… In den ersten sechs Lebensmonaten dürfen Säuglinge demnach auch von religiösen Beschneidern, die keine Ärzte sind, beschnitten werden, sofern diese nach den Regeln ärztlicher Kunst verfahren.
Das ist widerlich. Ich bin damals konfirmiert worden. Ich wurde gar nicht gefragt, ob ich das wolle – es war irgendwie selbstverständlich. Schon während des Unterrichts wurde mir klar, dass ich eigentlich nicht soetwas wie einen Gott für tatsächlich halten kann. Es hat lange gedauert, bis ich das auch vor dem Staat und der Kirche erklärt habe. Wie kann ein Säugling wissen, welcher Religion er angehört und ob er das überhaupt tut?

Es ist für mich komplett unbegreiflich, wie man Verstümmelungen an nicht entscheidungsfähigen Menschen in irgendeiner Form legitimieren kann. Medizinisch veranlasst – OK. Aber aus religiösen Gründen? Und es ist völlig Wurst, in welcher Religion! Was für eine Groteske!

Getagged mit:

3 Comments on “Beschneidungen

  1. Die Kinder werden so oder so beschnitten. Mit dem Gesetz soll erreicht werden, daß die Kinder wenigstens unter sterilen Bedingungen und mit Betäubung (und evtl. Schmerzmitteln für danach) beschnitten werden – und eben nicht, wenn es verboten wäre, im Hinterhof von irgendeinem zwielichten Kerl mit dreckigen Händen. Und das ist doch wenigstens mal ein Fortschritt.

    Alles weitere können wir in frühestens 100 Jahren mal in Erwägung ziehen. Oder 300.

  2. Ich hatte auch mal darüber geschrieben und war der Meinung, dass das verboten gehört.
    WENN… aus Glaubensgründen vielleicht, dann im Vollbesitz der geistigen Kräfte und in Kenntnis der von dir beschriebenen Tragweite. (was ab ist ist ab)
    Weiterhin bin ich der Meinung, dass es eine total überholte und veraltete Sitte ist. Die heute jede Berechtigung verloren hat.
    Es gab auch Stimmen von jüdischen Menschen die das für ihre Kinder abgelehnt haben und denen die Entscheidung selber überlassen wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*