Poller im Weserradweg

Seit Jahren meckere nicht nur ich die Poller im Weserradweg an. Aber statt das mal vernünftig zu gestalten hat man den Eindruck, die Bad Oeynhausener Verwaltung ist bockig und forciert die Aufstellung solcher Hindernisse noch. Jetzt sind die beständigen Forderungen aber teilweise umgesetzt worden. Als wir eben einen kleine Ausflug machten, wäre ich fast vor Lachen vom Rad gefallen. Man hat versucht die Vorgaben der ERA umzusetzen und auf die Sperrpfosten per Markierung auf der Fahrbahn hinzuweisen.

Jetzt fühle ich mich total sicher. Es wird nichts mehr passieren!

In der ERA steht übrigens unter 11.1.10 auf Seite 81 … sind sie in der Zufahrt in einem ca. 20 Meter langen Keil aus weißer Randmarkierung einzufassen, welcher den Weg teilt … Oben sieht man dann ja, was sich Bad Oeynhausen so unter 20 Meter vorstellt. Ja, ich finde das albern, ziemlich. Man hätte gleich den Parkplatz absperren sollen – das hätte ein paar Pfosten mehr benötigt. Oder – wesentlich sinnvoller – die Zuwegung per Sperrpfosten für KFZ unpassierbar machen. Dann wäre der eigentlich Weserradweg frei. Mir konnte bis heute trotz mehrfacher Nachfragen kein Grund genannt werden, warum das so schlecht für die Radfahrer umgesetzt wurde. Liegt es denn dann wirklich nur am mangelnden Willen?

So kann das übrigens in schön und hilfreich aussehen. Zum einen ist der Keil tatsächlich lang genug, zum anderen bemerkt man ihn durch die Aufpflasterung. Ich spreche aus dankbarer Erfahrung!

Getagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Poller im Weserradweg
  1. Rainer Müller-Held sagt:

    Lieber Andreas,
    heute am 22.07.2012 waren die Rotweißen Pfosten weg.
    Auch die Höhenabsperrung zum Parkplatz lag daneben.
    Was haben die vor? Eins von beidem hätte doch gereicht, oder?

    Gruß Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*