Büromindestausstattung

spiegel.de: Ministerium beziffert Schmidts Dienstwagenfahrt auf 3200 Euro
… Bei Verzicht auf den Dienstwagen und die Beförderung von Drucker, Computer und Papier per Flugzeug und Anmietung eines Autos vor Ort wären Kosten von etwa 3700 Euro entstanden …
Wenn ich so einen Schwachsinn lese, platzt mir der Kragen. Wenn ich in den Urlaub fahre ist meine technische Mindestausstattung sicher aufwändiger als das, was unsere Internetausdrucker zum Arbeiten benötigen. Und ich beziffere die Kosten auf ‘n Euro fuffzig zusätzlich.

Und wenn ein Fahrzeug mieten derartig teuer ist, dann würde das in meinem Bekanntenkreis wohl niemand machen, wenn er auf Malle weilt. Oder sind die alle Krösus, dass die es sich erlauben können mit Mietwagen eine Inselrundfahrt zu machen? Mit Klimaanlage und allem Schicki-Micki.

Ich hoffe nicht, dass Klaus Theo Schröder diese Zahlen selbst errechnet hat, denn dann müsste ich mich fragen, was aus dem guten alten “Verstand” geworden ist. Das frage ich mich sowieso, denn auch wenn jemand anderes diese Zahlen zusammen gestellt hat, muß sich der Verkünder der Nachricht doch fragen, ob das Sinn macht, was er da erzählt.

Für wie doof halten “die Politiker” den Bürger eigentlich? Diese Begründung ist schon eine ziemliche Frechheit – und Beleidigung!

Die 500€ Differenz stehen/standen übrigens tatsächlich so im Spiegel. Keine Ahnung, was das zu bedeuten hat. Das muß der vielbeschworene Qualitätsjournalismus sein.

PS.: Nur zur Erklärung, ich habe gar nichts gegen den Dienstwagen. Und auch nichts gegen eine Büroausstattung. Ich habe etwas gegen diese bescheuerte Rechtfertigen. Es ist nunmal blödsinnig, den Dienstwagengebrauch mit 2 dienstlichen Terminen zu begründen. Andere Leute fahren auch mit dem Dienstwagen in den Urlaub. Aber sie fahren selbst. Frau Schmidt ist sicher nicht so wichtig, als dass wir von unseren Steuergeldern in ihrem Urlaub zusätzlich den Chauffeur bezahlen. Das kotzt mich an. Wäre sie selbst mit dem Wagen gefahren und hätte den doofen Laptop auf dem Rücksitzt gehabt und dann wäre ihr der Wagen geklaut worden … na was, passiert tausendfach.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*