Mord, Totschlag und Weggucken

Spiegel-Online: 19-Jähriger legt Geständnis ab
… Bei den Tatwaffen handelt es sich um Kleinkaliberpistolen der Marken Hämmerli und Ruger. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie tatsächlich aus dem Einbruch im Schützenverein im vergangenen Jahr stammen, bei dem beide Mitglied sind beziehungsweise waren …
Wie bei vielen solcher Taten der letzten Zeit – um nicht zu sagen “allen” – waren die Täter in Schützenvereinnen organisiert und kamen auf diese Art an die entsprechenden Tatwaffen. Warum wird dann nur gefordert, Ego-Shooter zu verbieten? Niemand spricht davon, Schützenvereine deutlich strenger zu überwachen oder zu verbieten.

Gleiches gilt für Kinderpornographie. Das eigentliche Problem wird ganz offensichtlich nicht angegangen. Die Politiker, allen voran Supermama von der Leyen, unternehmen nichts gegen die Täter. Im Gegenteil, sie zwingen alle die, die potentiell auf Mißstände hinweisen könnten, dazu wegzusehen. Ich habe das schon mal geschrieben und bin sehr beruhigt, dass auch die Betroffenen es ebenso sehen: Zeit-Online: Missbrauchsopfer kämpfen gegen Netzsperren
… Christian Bahls ist missbraucht worden. Im Interview sagt er: “Ursula von der Leyens Kampagne gegen Kinderpornografie nutzt nichts und macht mich erneut zum Opfer.” …
Unsere Familienministerin zeichnet sich durch eine störrische, unbelehrbare Art aus. In Verbindung mit ihrer Ahnungslosigkeit ist das eine gefährliche Mischung.

Wenn diese Sperrlisten wenigstens öffentlich und für jeden einsehbar wären – in Verbindung mit der Sperrung ist das ja absolut unproblematisch – könnte ich als Bürger nachvollziehen, was gesperrt wird. Aber diese Geheimniskrämerei lässt nur einen einzigen Schluß zu: es geht unter dem Deckmantel der Kinderpornos um viel weitergehende Sperrungen. Zusätzlich lässt sich bei dieser Vorgehensweise sehr schön die Untätigkeit der Executive verbergen.

Denn wenn die Server bekannt sind – und da wiederholen sich die Experten gebetsmühlenartig – dann ist es sowohl ein leichtes diese abzuschalten, als auch die Betreiber zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist mir absolut unverständlich, warum das beim Download eines Songs von Britney Spears auf dem kleinen Dienstweg und nach dem Aufmucken eines x-beliebigen “Rechteinhabers” möglich ist, bei dem Bild/Film eines mißbrauchten Kindes jedoch nicht! Hier sind die Verhältnissmäßigkeiten vollständig aus dem Ruder gelaufen.

Durch diese Sperrungen wird nichts anderes getan als: unter den Tisch gekehrt, vertuscht, verpennt, verharmlost!

In diesem Jahr sind Wahlen und man kann nur hoffen, dass dieses Jahr die Bürger von ihrem Recht Gebrauch machen und abstimmen. Abstimmen für eine starke und sichere Verfassung, für freie Meinungsäußerung, für fähige Politiker mit Fachwissen und einer Portion Idealismus. Bei den beiden großen Volksparteien wird man da jedoch nicht fündig werden.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*