Neue Radstation in Bad Oeynhausen

Was ein Hick-Hack. Vor über einem Jahr stand die Radstation am Bahnhof in Bad Oeynhausen bereits arg auf der Kippe. Der alte Betreiber war sich nicht sicher, inwieweit er den Betrieb aufrecht erhalten konnte, weil die Bahn den Mietvertrag für den Radladen nicht sicher verlängern wollte. Und es kam tatsächlich wie es kommen musste, Thomas Groß wechselte mit dem Radladen in die Brüderstraße. Einzusehen, dass von dort die Radstation nicht beschickt werden konnte. Nur wer tritt die Nachfolge an? Dazu wusste die Stadt auch keine Antwort. Monatelang wurde sich in Schweigen gehüllt, dann jemand präsentiert, der aber nur Wochen später wieder abgesprungen ist.

Nun hat sich mit dem Handwerks-Service endlich ein kompetenter Betreiber gefunden. Es handelt sich dabei um ein Tochterunternehmen der Kreishanderkerschaft Wittekindsland und der Handwerksorganisationen, die im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland ihren Sitz haben.

Die alten, neuen Räumlichkeiten erstrahlen in neuem Glanz und sogar eine kleine Werkstatt für den flinken Service zwischendurch ist installiert.

Heute war die feierliche Eröffnung, zu der sogar der Bürgermeister anwesend war und eine kleine Einführungsrede hielt. Wenn die gute Stimmung aller Anwesenden symptomatisch für den weiteren Betrieb der Station sein wird, dann ist in Bad Oeynhausen – zumindest was diesen Teilaspekt der Fahrradfreundlichkeit angeht – alles in Butter.

Und wie man hörte gehen auch die Buchungszahlen nach oben, seitdem bekannt wurde, dass nun endlich ein gesicherter Betrieb möglich ist. Aufgrund der unsicheren Situation ist die Auslastung der Abstellanlage von fast an die 100% auf angeblich unter 50% gesunken. Da die Leute ja trotzdem noch das Rad benutzt haben, wurden eben alternative Abstellpläze gesucht – und die waren dann auf dem Bahnhofsvorplatz. Nun wird sich hoffentlich auch die Situation der wild abgestellten Fahrräder entspannen. Hat mich persönlich zwar nicht gestört, aber ein richtig hübscher Anblick war’s tatsächlich nicht.

Nachdem die Förmlichkeiten der Eröffnung erledigt waren, gab es den zweiten Teil der kleinen Zusammenkunft. Denn noch eine Neuerung gibt es für die Stadt Bad Oeynhausen: sie ist nun Mitglied im ADFC Kreisverband Minden! Klasu Müller-Zahlmann bekam von Vorstandssprecher Wolfgang Weber die gerahmte Mitgliedsurkunde überreicht.

Nach den Reden, den Fotos und einigen netten Unterhaltungen, habe ich mir noch eine leckere Bratwurst gegönnt und bin dann (glücklicherweise in einer Regenpause) nach Hause geradelt :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*