Fahrradparkhaus am Nordbahnhof in Bad Oeynhausen fertig gestellt

Für das ADFC-Tourenheft 2022.2 des ADFC Minden-Lübbecke habe ich einen Beitrag über das neue Fahrradparkhaus in Bad Oeynhausen geschrieben. Nachdem das Heft nun raus ist, veröffentliche ich den Text (am 28.07.2022).

Vor etlichen Jahren hat die Stadt Bad Oeynhausen den zentralen Bahnhof an der Nordbahntrasse von der Deutschen Bundesbahn gekauft. Diese trennt sich bundesweit von immer mehr Immobilien und der Plan war, dass die Stadt das am Eingangsbereich der Fußgängerzone gelegene Gebäude in Eigenregie betreibt.

Seit Jahrzehnten befindet sich eine Radstation – unter wechselnden Betreibern – im östlichen Teil des Gebäudes. Ebenfalls in den Untergeschossen des Bahnhof untergebracht ist eine Parkstation für Fahrräder mit etwas über 200 Stellplätzen.

Durch die Sanierung und den Umbau des Bahnhofsgebäudes ist die Radstation auf die andere Seite des Bahnhofs gewandert und belegt nun dort im westlichen Flügel großzügigere und helle Räumlichkeiten inkl. Reparaturwerkstatt und Fahrradverleih. Leider waren die Räumlichkeiten für die unterirdische Parkgarage nicht Gegenstand des Verkaufs und die Deutsche Bahn wollte diesen Teil auch weder ertüchtigen, noch in Zukunft der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Eine Alternative musste her!

In der Politik wurde einstimmig beschlossen, dass ein neues, oberirdisches Fahrradparkhaus direkt in bzw. am Bahndamm vor der Radstation entstehen sollte. Über eine Million Euro hat der Bau gekostet und wurde am 01.04.2022 eröffnet und der Öffentlichkeit übergeben!

Es stehen nun mit 440 Stellplätzen fast doppelt so viele Unterstellmöglichkeiten zur Verfügung, wie in den alten Räumlichkeiten. Über eine leider etwas zu steile Rampe gelangt man zu den Dauerstellplätzen für Pendler, welche ebenerdig zu den Bahngleisen angelegt sind und einen direkten Übergang zum Gleis 1 des Bahnhofs bietet. Neben der Rampe steht auch ein Fahrstuhl zur Verfügung. In der unteren Etage ist ein kleinerer Bereich für Kurzeitparkende (Tarife für 1 Tag = 1 €, 1 Woche = 5 € oder einen Monat = 10 €) eingerichtet, welcher ebenerdig zu erreichen ist. Hier stehen auch abschließbare Einzelboxen (doppelter Preis) zur Verfügung, in denen jeweils eine Möglichkeit zum Aufladen von Pedelecs enthalten ist. Der Strom ist dann in den Mietkosten für die Box bereits enthalten.

In einem ersten Test gelang die Installation der zur Bedienung des Parkhauses erforderlichen App innerhalb von 10 Minuten. Menschen die ansonsten mit einem Smartphone zurecht kommen (und Zahlungsmöglichkeiten wie PayPal oder eine Kreditkarte nutzen), sollten auch damit keine Probleme haben. Hilfreich ist es wie immer, wenn man vorher die Anleitungen liest. Ansonsten kann es passieren, dass man fluchend vor dem Display steht, weil dort die Anweisungen für bereits registrierte Nutzer angezeigt werden und nicht die, welche für eine Registrierung nötig sind.

Die Stellplätze waren zumindest für das Testfahrrad (Fahrer 187cm) ausreichend groß und sowohl in der oberen, als auch der unteren Reihe bequem zu benutzen. Es gibt allerdings auch verschiedentlich Stimmen, die von zu engen Stellplätzen je nach Fahrradgröße berichten und die den Umzug aus der alten in die neue Station daher noch nicht vollzogen haben. Eine entsprechende Anfrage an die Stadt ist zu diesem Thema bereits gestellt worden!

Leider wurden im Zusammenhang mit der Eröffnung des Fahrradparkhauses auch rund zwei Dutzend kostenlose Abstellmöglichkeiten für Fahrräder vor dem Bahnhofsgebäude zu Gunsten der Bestuhlung eines Gastronomiebetriebes abgebaut. Das ist weder verständlich, noch passt es in die aktuelle Zeit. Diese Abstellmöglichkeiten sind übrigens vor gerade einmal vier bis fünf Jahren neu beschafft und aufgebaut worden!

Auf jeden Fall ist das neue Parkhaus ein mehr als adäquater Ersatz für die bisherigen Pendlerstellplätze. Hell, übersichtlich und preislich attraktiv ist zu hoffen, dass diese Möglichkeiten auch reichlich genutzt werden.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*