Flutmuldenquerung mit nassen Füßen

Die Eidinghausener Straße ist für den Fuß- und Radverkehr durch die Flutmulde umgeleitet. Deren Querung wurde vor Jahren etwas ertüchtigt und ich habe gleich danach bereits angemerkt, dass dies nicht ganz optimal gelaufen ist. Mit der Verwaltung habe ich darüber viele Male geredet und jedes mal wird signalisiert, dass man das einfach in den Griff bekommen kann. Das letzte Gespräch ist IIRC keine 2 1/2 Monate her. Es passiert allerdings nichts!

Große Pfütze nach etwas Regen

Das führt dazu, dass bereits nach etwas Regen an der Y-Kreuzung des Weges durch die Mulde eine große Pfütze entsteht. Diese geht über den ganzen Weg und liegt genau in der Kurve. Man kann also nicht einmal mehr Schwung holen, um die Steigung hoch zu kommen, sondern muss stark abbremsen und langsam durch die Pfütze fahren, damit man sich nicht komplett einsaut.

Gar nicht mal so flach.

Das Wasser ist dort auch gar nicht mal so flach. Augenscheinlich liegt es daran, dass die Asphaltfläche nicht nach oben gewölbt ist, wie man es eigentlich erwarten sollte, sondern eine Kuhle bildet. Warum das so ist, weiß ich nicht. Besonders durchdacht erscheint es mir an der Stelle nicht. Und wie gesagt: ich habe von Anfang an darauf hingewiesen. Aber ich mecker ja immer nur.

Trocknet langsam weg

Die Pfütze trocknet dann im Verlauf von ein bis drei Tagen langsam weg und hinterlässt Schmodder und Dreck, durch den man auch bei “nur noch” Feuchtigkeit nicht zügig fahren kann, weil man sonst wegrutscht.

Dreck in der Ecke.

Irgendwann bleibt dann nur der Dreck zurück, welcher sich in der Ecke sammelt und bei jedem Regenguss etwas mehr wird, bis dann dort wieder Gras über die Sache wächst.

Ja, es ist ärgerlich, dass dort nun wieder was gemacht werden muss, obwohl der Asphalt gerade fertig ist. Aber so wie es ist, ist es nicht gut. Es ist mit Ansage nicht gut. Und es wird bereits sehr lange darauf hingewiesen. Ich bin auch in der jüngeren Vergangenheit desöfteren auf die Stelle angesprochen worden. Es fällt nicht nur mir auf. Es ist in der Verwaltung bekannt – behoben wird es augenscheinlich nicht.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*