Wording

… Das in der Vergangenheit teilweise benutzte Wording … Statt dessen nutzen Sie bitte folgendes Wording: … Können wir uns mit diesen Marketingfuzzis bitte mal comitten, dass “Wording” ein ganz beschissenes Deutsch ist? Was ist mit “Formulierung”, “Schreibweise”, “Ausdrucksweise”… wie auch immer. Wenn ich solche Mails bearbeiten muß, stellen sich mir immer gleich die Nackenhaare auf.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Wording

  1. :-) das alte Leid. Hier in der Schweiz haben wir mit der so genannten “Teutonisierung” zu leben. Während es früher “Sie haben mit dem Pneu auf den Trottoir parkiert” geheissen hat “parkt man nun mit dem Reifen auf dem Gehweg”. Besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang übrigens das Statement (konnte ich mir nicht verkneifen) von Jill Sander, für das sie absolut verdient den Sprachschuster gewonnen hat:

    “Ich habe vielleicht etwas Weltverbesserndes. Mein Leben ist eine giving-story. Ich habe verstanden, daß daß man contemporary sein muß, das future-Denken haben muß. Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, daß man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. Aber die audience hat das alles von Anfang an auch supported. Der problembewußte Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. Wer Ladyisches will, searcht nicht bei Jil Sander. Man muß Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils.” (im Magazin der FAZ, 1996, zu finden unter http://www.vds-ev.de/denglisch/sprachpanscher/sprachschuster.php)

    Und wenn ich dann im Office kurz vor einem Meeting gefragt werde, ob das einen Impact auf unser Business hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*