Teilerfolg

Gestern morgen habe ich den schwedischen Renner beim Umrüster abgegeben. 3 Monate habe ich auf den Termin gewartet und eigentlich war mit dem Volvo ja auch alles in Ordnung. Die Fahrt nach Mainz und zurück und auch die vorherige Urlaubstour nach Kühlungsborn – sogar mit Hänger – wurde ohne jedes Mucken absolviert. Während der Besprechung zur Umrüstung wurde ich schon auf die Empfindlichkeit der Zündung hingewiesen. Mit Gas ist das wohl alles etwas penibler als mit schnödem Benzin. Zündkerzenwechsel muß also regelmäßig sein. Ist nicht so, dass ich das alle 4 Wochen mache … nunja.

Als ich also eben den Wagen abholte, gab’s gleich einen gehörigen Dämpfer. Von den 4 turboaufgeladenen Zylindern meines bis dahin absolut zuverlässig arbeitenden Volvos zündeten nur noch drei. Bei höheren Drehzahlen mühte sich der Vierte ab und machte wieder mit im Konzert, aber im Leerlauf und bis ca. 3.000 U/min hatte ich nur noch einen Smart. Mist. Täte ihm auch leid, aber die Werkstatt hätte gerade keine Zündkerzen da gehabt. Vor Sprachlosigkeit war ich verständnisvoll und bin mit waidwundem Motor vom Hof geholpert. Im nachinein ärgere ich mich über mich und wundere mich über den Umbauer. Ein Telefonat und die Bitte, Zündkerzen zu besorgen ist sicher kein ungebührlicher Wunsch.

Ich bin dann direkt zu Carsten Müller, dem Schrauber meines Vertrauens gefahren. Der hatte glücklicherweise um 17.20 Uhr am Freitag noch geöffnet, suchte die passenden Kerzen im Computer raus, hat sie noch eigenhändig vom Händler geholt *und* in den Volvo eingebaut. Obwohl eigentlich schon Feierabend war. Ein dickes, fettes “Danke schön!” dafür. Das ist mal wirklich guter Service!

Und – ein Grinsen in meinem Gesicht – der Motor verrichtete seinen Dienst wieder (fast) wie gewohnt. Mir wurde schon gesagt, dass mit 3 Zylindern ein Einstellen der Anlage nicht möglich war und ich dafür noch einmal in die Werkstatt muß. Naja, turne ich da Montag noch mal hin und so lange muß ich noch die Füße still halten. Aus niedrigen Drehzahlen nimmt der Elch jetzt nämlich ziemlich schlecht Gas an und stottert merklich. Entspanntes Fahren ist das nicht. Ich hoffe nächste Woche sieht das anders aus.

Jedenfalls hatte ich das zweite Grinsen im Gesicht, als ich den Tank füllte :-) Sehr schön. Warum ich in den 65-Liter-Tank nur 45 Liter einfüllen kann, frage ich auch Anfang der Woche nach …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*