Luftmassenmesser

Die 10.000er Inspektion nach der Umrüstung des Volvo V40 auf Gasbetrieb mit LPG. Die Strecke habe ich mehr oder weniger problemlos zurück gelegt. Der Verbrauch erschien mir auch im Vergleich mit anderen umgerüsteten Wagen gleichen Typs immer zu hoch, aber der Umrüster hat mich da bei verschiedenen Rückfragen immer beruhigt. Fährt halt nicht mit Luft, der Turbo.


alt und neu

Zusätzlich hat der Motor desöfteren bei hohen Drehzahlen, wenn Leistung abgerufen wurde, arg geholpert. Als wenn die Zündung kurz aussetzte oder kein Treibstoff mehr zur Verbrennung gelangte. Das war bei Gasbetrieb stärker ausgeprägt, als im Benzinbetrieb. Aber auch hier habe ich’s eben auf die bei der Umrüstung avisierte leichte Minderleistung geschoben.

Naja, und dann sagt mir der Techniker nach dem Check: der Luftmassenmesser muß wahrscheinlich ausgetauscht werden. Das Gemisch ist viel zu fett, daher auch das Gestotter und der hohe Verbrauch. Super. Hätte ja vielleicht auch mal ‘ne halbe Stunde früher auffallen können. Da hätte so mancher Liter Gas weniger in den Drucktank im Kofferraum gepumpt werden müssen.

So ein Luftmassenmesser war im einschlägigen Onlinekaufhaus schnell gefunden. Und zu moderaten 80 Euro – statt der beim Händler aufgerufenen 400 Euro. Bestellt, nach einem Tag angekommen, 10 Minuten Einbau, Motor an, läuft. Die Testfahrt auf dem kurzen Autobahnstück Richtung Vlotho brachte aber Ernüchterung: über 3.000 Umdrehungen bzw. knapp 130 Km/h war nicht. Ruckeln, Zuckeln, Stottern. Na prima. Am nächsten Tag wieder beim Umrüster. Die Messdaten waren zwar in Ordnung, aber im oberen Leistungsbereich magerte das Gemisch nicht nachvollziehbar gewaltig ab. Genauere Diagnose nicht möglich, ich solle zum Händler.

Bin ich dann auch hingehumpelt – doofe Idee an einem Freitag um 14:00 Uhr, noch dazu in den Ferien. Wäre doch klar, dass man da den Fehlerspeicher nicht auslesen kann. Und überhaupt, wie ich auf das schmale Brett kommen würde, dass in einem Auto irgendwas anderes außer Originalteilen funktionieren solle. Wenn ich wieder fahren wolle, dann solle ich Montag oder besser Dienstag doch nochmal vorbei kommen. Nein danke, habe kein Interesse an derartiger Arroganz.

Tatsächlich habe ich dann in einigen Foren gelesen, dass es mit den Nachbauten arge Probleme gibt und man speziell bei den Luftmassenmessern besser auf Originalteile setzt. Ich habe dann beim Schrauber meines Vertrauens ein entsprechendes Bauteil von VDO geordert und es auch gleich eingebaut bekommen. Inkl. dem Einbau und Rücksetzen des Fehlerspeichers hat mich der Spaß 370 Euro gekostet und der Wagen fährt wieder wie am ersten Tag. Ohne Übertreibung schätze ich den Leistungsgewinn auf 15 bis 20 PS. Ist mir vorher gar nicht aufgefallen, aber jetzt mit dem wieder funktionalen Bauteil ist der Gewinn deutlich spürbar.

Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*