Benjamin-Booster


Innenansicht mit dem Ende des Reflexkanals

Dinge müssen einen Namen haben. Und der Einfall von gestern gefällt mir ganz gut. Also habe ich meine ersten selbstgebauten Lautsprecher mit einem Namen.

Heute morgen kamen die Ausschnitte für die Chassis und Terminalanschlüsse ins Gehäuse. Eine Lochkreissäge für die Bohrmaschine tat gute Dienste. Passt alles genau. Geschliffen habe ich heute nicht mehr. Das mache ich im CarPort und ich glaube die Nachbarn fänden es nicht witzig, wenn ich da am Feiertag mit elektrischen Schleifmaschinen am Werken bin.

Bei der Oberflächengestaltung bin ich noch nicht weiter. Im Zweifel wieder Graniteffektlack, komplett. Der ist robust und es soll ja für’s Kinderzimmer sein. Vielleicht mit einer bunten Grundierung.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*