Amoklaufende Presse

Na, das war wohl nix. Außer dass sich ein 17jähriger umgebracht hat, haben die Ermittlungen der Kölner Polizei kein Folgen. Die beiden verdächtigten Jungs hatten den Plan (sofern es tatsächlich ein konkreter war und nicht nur das Gespinne von pubertierenden Halbwüchsigen) schon längst aufgegeben. Super, die Bild wusste heute nachmittag sogar zu berichten

Bild.de vom 19.11.2007
… Bei einer Durchsuchung entdeckten Ermittler in der Wohnung Waffen und Sprengstoff, darunter zwei Armbrustwaffen mit 16 Pfeilen. Außerdem: eine Liste mit 16 Namen von Lehrern und Schülern …

Hallo? “Sprengstoff”? Kann man die Sache noch mehr dramatisieren?

Ganz viel heiße Luft um im Prinzip gar nichts. So wie überall. Die Stimmung hier im Land ist dermaßen aufgeheizt, dass sich solche Enten völlig unreflektiert verbreiten. Da läuft der Sabber schon aus dem Mundwinkel, wenn ein Redakteur die Worte “Schüler”, “Schule” und “Liste” hört. Dank dafür an unsere fähigen Politiker und deren Sprachrohre. Nur dem Jungen nützt das nun leider gar nichts mehr.

Könnte vielleicht mal jemand auf die Gemeinsamkeit *aller* amoklaufenden Schüler kommen? Alle gingen sie auf eine Schule. Vielleicht liegt dort der Hase im Pfeffer. Vielleicht stimmt generell etwas mit den Perspektiven nicht. Vielleicht sind es gar nicht die “Killerspiele” und “Gewaltvideos” (Wie blöd, dass die letzten “Amokläufer” damit gar nichts am Hut hatten.) Vielleicht liegt es am Umfeld. Vielleicht muß man als Kind öfter mal in den Wald zum Toben, oder mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Vielleicht ist das alles aber auch nur zu einfach gedacht.

Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*