"Stereo" Eröffnung In Bielefeld am Boulevard

Discos haben’s nicht leicht. Hier in Oeynhausen wechseln die Namen der Zappelpaläste so häufig, dass man sich gar nicht merken kann, wo man gerade hin will. In Bielefeld hat’s die Nachtarena erwischt. Ein Teil davon mutierte zum Elephant Club, der andere Teil lag brach. Bis gestern das Stereo Eröffnung feierte. Nachdem ich den Volvo strategisch günstig in Sichtweite zum Eingang platziert hatte, wartete ich auf die avisierten Freikarten und den Überbringer derselben.

Das Stereo verspricht Musik von Depeche Mode, Placebo und Konsorten, Publikum älter as 25 Jahre und eine Atmosphäre ähnlich dem PC 69. Das hat mit dem Ringlokschuppen schon nicht so richtig geklappt – hoffen wir mal, dass es nun was wird. Optisch war’s die Nachtarena ohne Glitzer. Recht schlicht und einfach. Hat mir gefallen. 2 Kicker, Ledersofas zum gemütlichen Sitzen , eine kleine Clubdisco und die große Haupttanzfläche. Da gab es nix zu meckern. 5 Euro Eintritt sind auch OK und ein Becks Lemon für 2,50 Euro kann ich mir in einer Disse auch schon mal erlauben.

Wir sind so ziemlich mit als erste in den Laden gegangen und konnten uns ganz bequem umsehen. Nach und nach füllte sich das Haus – allerdings waren die allgegenwärtgen Teenies doch deutlich in der Mehrheit. Dazwischen ein paar gesetztere Herrschaften in Ausgehuniform mit Fliege, die ein wenig deplatziert wirkten, aber sicher zum Gefolge der Eröffnungsmannschaft gehörten. Und halt das erwartete Premierenpublikum mit wichtigem Blick. Am ersten Abend kann man sicher nicht festmachen, wie sich das entwickelt.

Was mir *gar nicht* gefallen hat, war die Musik. Depeche Mode, Placebo? Reicht wohl nicht, das je ein oder zweimal zu spielen, wenn man sich diese Musik als Genre auf die Fahnen geschrieben hat. Das war enttäuschend! Ab 23.30 Uhr kam ich mir wie im Go Parc! vor. Nur dass ich da nicht so weit hätte fahren müssen. Außerdem sah es alles nach mit der ganz heißen Nadel gestrickt aus. Teilweise fehlten noch die Tapeten, die Toiletten waren vom Umbau noch verdreckt, das Wasser lief unter den Pissoirs lang … das muß alles nicht sein.

Insgesamt ganz netter Abend, weil mit den richtigen Leuten vor Ort. Optisch OK, Publikum und Musik muß man abwarten.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Verwendete Schlagwörter:

8 Kommentare zu „"Stereo" Eröffnung In Bielefeld am Boulevard

  1. Das klingt nach einem Laden für mich….. Haben die schon einen Hausfotografen? Wenn nicht, Du kennst da einen Guten ;-)

  2. Ich finde, das “Stereo” ist ein Lichtblick für Bielefeld. Meiner Meinung nach eine echte Konkurrenz fürs “Movie”. Der Eintritt beträgt 5.– EUR, unter 21 Jahren hat man allerdings keine Chance, reinzukommen, was sehr angenehm ist, denn so laufen einem nicht ständig irgendwelche Kiddies vor der Nase rum. Das Publikum ist gemixt, ebenso wie die Musik. Von allem etwas, z. B. Red Hot Chilli Peppers, U2, The Cure, Rage against the machine, Ärzte, Sportfreunde Stiller, Wir sind Helden, Robbie Williams usw. zwischendurch wird auch mal Shakira gespielt. Die Stimmung ist total nett und erinnert mehr an eine große Party als an unterkühlte Diskotheken. Getränke bekommt man aufgrund 2 großer Theken relativ schnell und Sitzplätze sind überall, besonders rund um die Tanzfläche reichlich vorhanden. Tanzfläche ist schön groß, so dass man auch noch ein wenig Platz zum Tanzen finden kann. Die Belüftung ist sehr gut. Im hinteren Bereich gibt es noch eine kleinere Disco (nett mit 70-er Jahre Tapeten und Wohnzimmerfeeling) in der angeblich House und R & B gespielt wird, kann ich nicht beurteilen, da ich mich nur in der vorderen Halle aufgahalten habe. Die DJ’s sind sehr freundlich, einer ist der ehemaligen DJ aus’m PC 69, was ja schon für Musikqualität spricht. Mir hat es also echt gut gefallen und ich werde mich dort bestimmt öfter blicken lassen.

  3. hoho.
    “teilweise fehlten noch die tapeten”
    die fehlen immer noch, denn das ist und war absicht. weniger ist mehr ;o)

  4. HiHi,
    zwischen “Reduktion auf das Wesentliche” und “Baustelle” kann ich aber schon noch unterscheiden.

    Da wo ich von fehlenden Tapeten schrieb, waren die Maler noch zu Gange. Das war *keine* Absicht.

  5. hmmh,
    ich sach mal so… ich hab den laden geplant und umbauen lassen. definitv war es geplant und so gewollt, wie’s nun mal aussieht. aber…es lebe die meinungsfreiheit. wenn du meinst, es wäre nicht fertig, dann meinst du das halt.

    vg
    mirko

  6. Ich will Dir nicht absprechen, dass Du einige Sachen so geplant hast.

    Sicher war aber nicht geplant, dass Tapetenreste und Schrauben in den Pissoirs lagen und im hinteren Teil noch Plastikfolien herunter hingen. Da waren die Handwerker noch nicht ganz abgezogen. Das ist ja auch nicht tragisch – war halt die Eröffnung.

    Und natürlich lebt die Meinungsfreiheit! :-) Ich habe die Optik der großen Halle doch sogar gelobt! Den kleinen Club fand ich häßlich. Das hat aber nichts mit Meinung zu tun, sondern mit Geschmack und darüber kann man nicht streiten.

    Ich glaube, Du hast einfach überlesen, dass es ledigich um die Eröffnung ging und da sah es halt so aus. Wie es *jetzt* aussieht habe ich nirgends thematisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*