ahnungslose Politiker

aus dpa Newsticker

08.04.2006, 07:17 Uhr
Saarbrücken (dpa) – In der Debatte über Gewalt an Schulen hat sich Saar-Bildungsminister Jürgen Schreier für das Angebot so genannter Softhandys ausgesprochen. Über diese Handys können keine Gewaltvideos verbreitet werden. Er glaube, dass die Unternehmen eine Verantwortung für die junge Generation haben, sagte Schreier. Eltern sollten durch eine Art Gütesiegel erkennen können, dass ein Handy mit einer Software gegen Gewalt- und Sexszenen ausgestattet sei. Schreier sprach sich gegen ein generelles Handy-Verbot an Schulen aus.

Es bereitet mir körperliche Schmerzen, die Absonderungen unserer Politiker zu lesen. Wie kann man nur so komplett neben der Spur stehen und öffentlich seine umfassende Unkenntnis jedweder technischen und sozialen Machbarkeit demonstrieren. Was ist die Qualifikation wenn man “Politiker” werden möchte? Merkbefreitheit? Lernresistenz? Schmerzfreiheit?

Junge, Junge, lieber Herr Schreier, geh’ bitte ganz schnell irgendwohin, wo Du kein Unheil anrichten kannst. Ein Kloster mit einem Schweigegelübde wäre als Anfang ganz gut.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „ahnungslose Politiker

  1. Hihi. Erinnert mich stark an ein Zitat meines Lieblingskabarettisten (Volker Pispers): “Manchmal frage ich mich, muß man eigentlich einen genetischen Defekt haben, um Politiker zu werden, oder wo ist das Problem?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*