Glasfaser über Greenfiber

In Bad Oeynhausen kommt Tempo in das Thema Glasfaser. Die Firma Glasfaser Nord-West buddelt im südlichen Teil der Stadt und lässt dort EWE und die Telekom auf ihre Leitungen, während gleichzeitig die Stadtwerke Bad Oeynhausen AÖR zusammen mit der Firma Greenfiber eine Vermarktungsfirma gründen möchten, um ebenfalls Glasfaser bis in die Wohnung zu legen. Bis in den letzten Winkel der Stadt. Weitere Informationen findet man auf der Seite der Firma Greenfiber unter “Bad Oeynhausen” (www.greenfiber.de/badoeynhausen).

Nachdem EWE, die Telekom und auch Vodafone in den letzten Wochen die potentiellen Kunden mit Werbeanschreiben informierten, kam nach einer Infoveranstaltung im Bürgerhaus Rehme in der letzten Woche gestern auch ein Schreiben der Stadtwerke zum Thema bei uns im Briefkasten an. Davor hatte ich bereits in der Neuen Westfälischen den entsprechenden Artikel gelesen.

Dort ist zu lesen: Denn wer von Greenfiber einen Glasfaseranschluss bekommen möchte, muss sich mit seinem Internetvertrag für zwölf Monate an Greenfiber binden. “Ab dem zweiten Jahr soll unser Netz auch für andere Telekommunikationsanbieter offen sein”, so Bernzen.

Hm, das wurde in der Infoveranstaltung und auch in der Vorstellung im Rat noch anders erläutert. Dort war immer von 24 Monaten die Rede.

24 Monate an Greenfiber binden

Und auch im gestrigen Anschreiben ist noch von 24 Monaten die Rede. Falls sich das so kurzfristig geändert hat, wäre es ja toll, wenn man das auch so im Zeitungsartikel kommuniziert hätte. So ist das doch Mist. In den FAQ auf den Greenfiber-Seiten stehen beide Zeiträume. Aber noch etwas anderes hat mich gewundert, differiert es doch von dem, was ich in der Bürgerfragestunde als Antwort bekommen habe:

“Beide dürfen bauen, beide Unternehmen bauen jeweils ein autonomes Netz”, sagt Kreiswirtschaftsförderer Oliver Gubela. “Wir haben keine Monopolstruktur.” Und so sei es nicht unüblich, dass in dicht bebauten und daher auf dem Telekommunikationsmarkt heiß umkämpften Gebieten, künftig mehr Glasfaserkabel unter dem Bürgersteig liegen.

Nach dieser Situation habe ich ausdrücklich gefragt! Unter anderem vor dem Hintergund, dass nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit jeder andere Anbieter gewählt werden kann und dann ja entschieden werden müsste, auf welcher Glasfaser “das Internet” ins Haus kommt. Danach entscheidet sich, wer das Durchleitungsentgelt bekommt: die Gemeinschaft Stadtwerke/Greenfiber, Glasfaser Nord/West (und potentielle, weitere Glasfaserverbuddler). Auf diese Frage wurde recht schnell gesagt, dass man sich “in so einer Situation irgendwie einigen würde”. Es sollten keine zwei Glasfaserkabel verschiedener Anbieter parallel im Boden liegen.

Tja, ich habe vor, mich bei Greenfiber wegen einem Anschluss zu melden. Bin allerdings sehr skeptisch, wenn Informationen nicht deckungsgleich gegeben werden bzw. nicht kommuniziert wird, wenn es sich um kurzfristige Änderungen handelt. Da scheint mir die Stricknadel noch ziemlich heiß.

[Update 28.07.2022]
Weil ich neugierig bin und den Anschluss beantragen möchte, bin ich heute nachmittag in das Lenné-Karre gegangen und dort im Greenfiber-Büro vorstellig geworden.

Greenfiber-Tarife für Bad Oeynhausen

Es ist, wie es gestern auf Twitter schon vermutet wurde: ein Tarif mit 1 Gbit/s ist auch mit einer Laufzeit von 12 Monaten erhältlich. Dafür bezahlt man allerdings auch 15 Euro pro Monat mehr! Alle anderen Geschwindigkeiten sind ausschließlich mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten buchbar. Da hat die Neue Westfälische zumindest unsauber berichtet, oder Herr Bernzen hat seine eigenen Tarife nicht so ganz parat gehabt. Dazu kommen übrigens immer jeweils 5 Euro für Telefonie mit einer Festnetzflat, weitere 5 Euro falls man auch in alle Mobilfunknetze flat telefonieren möchte und 10 Euro für eine Anzahl von Fernsehsendern vergleichbar dem Kabelangebot. Sollt man fairerweise immer dazu sagen – machen die anderen Anbieter auch.

Zu der Frage mit der doppelten Verlegung von Glasfaserleitungen in einer Straße, konnte mir im Servicepoint keine Auskunft gegeben werden. Es sei aber durchaus möglich, dass ein eigenes Netz parallel zu einem bestehenden aufgebaut würde.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*