Doppelte Glasfaserleitungen

Anfang August hatte ich bei Greenfiber nachgefragt, ob im Fall der Fälle vor einem Haus bzw. in einer Straße doppelte Glasfaserleitungen von zwei Unternehmen unter die Erde gelegt werden. Nach drei Wochen ohne Reaktion habe ich nachgehakt und bekam dann – inkl. einer plausiblen Erklärung für den Verzug – eine Antwort. Diese habe ich irgendwie immer verschwitzt zu posten.

Man bedauert, dass die Mitbewerber ausgerechnet in der Bewerbungsphase von Greenfiber mit deren Ausbau weiter machen. Das sei irgendwie doof. Trotzdem wird Greenfiber auch dort, wo schon Kabel von z.B. Glasfaser-Nord-West liegen, eigene Glasfaser legen und so ein kommunales Netz aufbauen. Die anderen von mir angesprochenen Punkte sind komplett richtig vermutet. Wenn jemand wechselt und partout eine Glasfaser eines anderen Anbieters (oder das alte Kupferkabel) nutzen möchte, kann er das tun. Hausanschluss vorausgesetzt.

Kostenmäßig hat das für den Bürger keine Auswirkungen. Auch nicht für das zu erstellende kommunale Netz. Es werden unter Umständen die Straßen jedoch zweimal aufgerissen. Besser werden die dadurch auch nicht.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*